Sie sind hier: Tierwelt

Australien

Hai holt Surfer vom Brett

Wildtiere | Montag, 11. September 2017, sda/afp/dpa

Glück im Unglück hatte ein Surfer in Australien: Ein Hai brachte ihn zu Fall, griff danach aber nicht mehr an.

Bei einem Hai-Angriff vor der australischen Küste ist ein Mann verletzt worden. Der Mann surfte nach Polizeiangaben am Sonntag vor der Küste von Iluka in New South Wales im Osten des Landes, als er plötzlich mitsamt seinem Surfbrett von unten in die Luft geschleudert wurde. Das Surfbrett zerbrach, der Mann landete im Wasser.  

Anschliessend habe der Hai den Mann umkreist und sei schliesslich davon geschwommen, erklärte die Polizei. Der Surfer erlitt Schnittwunden an der Hüfte. Ein Freund des Mannes berichtete der Zeitung «Courier Mail», der Hai sei etwa 3,5 Meter lang gewesen.  

Vor den Küsten Australiens kommt es immer wieder zu Angriffen von Haien auf Wassersportler, die wenigsten davon enden jedoch tödlich. Allein in diesem Jahr gab es bereits zehn Vorfälle, eine 17-Jährige starb vor den Augen ihrer Eltern bei einem Hai-Angriff. Experten zufolge nehmen mit zunehmender Beliebtheit des Wassersports auch die Hai-Angriffe zu.  

Besonders gefährdet sind Surfer und andere Sportler, die auf Brettern über das Wasser gleiten. Haie verwechseln diese Bretter oft mit Robben, die sie gerne fressen.

Galerien Alle Galerien