Sie sind hier: TierweltTippsKatzen

Share

Katzen

Damit die Wohnung nicht nach Büsi riecht

Ist die Katzenhaltung zwangsläufig mit Gestank oder zumindest Geruch in der Wohnung verbunden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Klar ist: Wer gewisse Dinge berücksichtigt, kann etwaige Emissionen reduzieren. 

Fellfarbe bei Katzen: rot-schwarz ist weiblich

Begegnet man einem rot-schwarzen oder einem rot-schwarz-weissen Büsi, kann man davon ausgehen, dass es sich um ein Weibchen handelt. Aber weshalb ist das eigentlich so?

Zoonosen: Krank durch die Katze

In der letzten Ausgabe haben wir über Schnupfen- und Erkältungs-erreger berichtet, die Katzen und Menschen betreffen. Es gibt aber noch ganz andere Krankheiten, die Mieze uns antun kann. 

Wenn Katzen Schnupfen haben

Die Erkältungs- und Grippezeit ist da. Auch Katzen niesen und schniefen nun häufiger. Viele Besitzer fragen sich: Kann ich mich da anstecken? 

Die Katze an der Leine

Spaziergänge an der Leine sind längst nicht mehr nur Hunden vorbehalten. Wer mit seinem Büsi Gassi gehen will, braucht nur eine gute Ausrüstung – und viel Geduld.

Tier vermisst – was ist nun zu tun?

Dieses jahr wurden bei der Schweizerischen Tiermeldezentrale (STMZ) bereits 15'000 Tiere als vermisst gemeldet. Welche Schicksale stecken hinter den nüchternen Zahlen? Das erfahren Sie in unserem Podcast.

Wie erkennt man, ob das Büsi gesund altert?

Dank medizinischer Fortschritte und liebevoller Haltung werden auch Katzen immer älter. Das stellt Halter vor Probleme: Altersbedingte Krankheiten lassen sich manchmal schwer erkennen. 

Katzen in Windeln

Wer seiner Katze Windeln anzieht, stösst meistens auf Unverständnis. Nicht selten verhindert die Massnahme aber, dass ein Tier getötet wird. 

Woran das Büsi seinen Menschen erkennt

Lässt sich ein Büsi auf einen Menschen ein, entsteht oft eine Beziehung, die weit inniger ist als mit befreundeten Artgenossen. Aber woran erkennt die Katze eigentlich ihren Menschen?

Im Katzenkindergarten

Hunde gehen in die Welpenschule, um für das weitere Leben zu lernen. Und wohin gehen Katzen? In den Katzenkindergarten.  

Stundenplan gegen Katzen-Wrestling

Kommen sich Kater im Revier in die Quere, geht das nicht immer glimpflich aus. Die Basler Tierpsychologin Martina Braun liefert Wissen, um den Tieren schmerzhafte Erfahrungen zu ersparen.

Miau ist nicht gleich Miau

Susanne Schötz, eine schwedische Professorin für Phonetik an der Universität Lund, entschlüsselt die Sprache der Katzen. Bis 2021 möchte sie den Katzencode knacken.

Eine Körperbandage fürs Büsi

Viele Katzen haben beim Transport oder beim Tierarzt grosse Angst. Sanfter Druck durch ein Thundershirt oder Bandagen kann dagegen helfen. 

Katzenstreu sauber entsorgt

Naturton, Silikat oder pflanzlich – das Katzenstreu-Angebot ist vielfältig. So unterschiedlich die Produkte auch sind, keines sollte über die Toilette entsorgt werden. 

Antidepressiva für die Katze

Immer mehr Katzen werden wegen Verhaltensauffälligkeiten mit Psychopharmaka behandelt. Gegen den Einsatz von Medikamenten gibt es viele Vorurteile.

Wenn Katzen plötzlich seltsame Dinge fressen

Nuckelt die Katze an Wolldecken, kaut an Jeans und frisst Holzstücke, könnte sie vom Pica-Syndrom betroffen sein. Das ist gefährlich, kann diverse Auslöser haben und ist nur schwer zu heilen.

Spielregeln für die Katzenerziehung

Lange Zeit galten Katzen nicht nur als eigenwillig, sondern auch als unerziehbar.? Als intelligente Wesen können sie aber durchaus lernen. Der Mensch, der?ihnen etwas beibringen will, braucht einfach genug Geduld.

Soll das Büsi mitreisen?

Die Sommerferien nahen – und wieder einmal stellt sich die Frage, ob man die geliebte Katze mitnehmen sollte oder besser nicht. Eine Entscheidungshilfe.

Tierheimbüsi oder Rassekatze?

Wer sich eine Katze anschaffen will, steht vor der Entscheidung, ob er seinen neuen Stubentiger beim Züchter oder aus dem Tierheim holen soll. Beide Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile.

Neues Leben im Katzenkörbchen

Katzen gelten als vorbildliche Mütter, die auch die Geburt ihrer Welpen souverän bewältigen. Das stimmt – zumindest meistens.

Unerwünschte Wecker

Es ist vier Uhr morgens und die Katze knetet einem mit ihren Pfoten den Bauch, kratzt an der Türe oder miaut: an ein Weiterschlafen ist nicht zu denken. Wer einen pelzigen Wecker beherbergt, braucht viel Geduld, um dessen Verhalten zu ändern. 


< 1 2 3 4 5 6 7 >

Share

Galerien Alle Galerien