Sie sind hier: TierweltAktuell

Zoo Basel

Auf der Nashornanlage geht’s rund

Zoo | Donnerstag, 7. März 2013, mt/Zoo Basel

Wenn tonnenschwere Nashörner hintereinander herjagen, dann bebt der Boden im Zoo Basel. Es ging hoch her, als zwei Dickhäuter-Familien zum ersten Mal aufeinandertrafen.

Am 4. März trafen sich die beiden Panzernashornmütter Ellora (31) und Quetta (20) mit ihren Kälbern Henna (2 ½) und Jari (½) zum ersten Mal auf ihrer Aussenanlage im Zoo Basel.  

Zusammenführungen sind immer eine Herausforderung. Panzernashornmütter sind sehr beschützend und lassen nicht jedes andere Tier an ihrem Kalb schnuppern. Die zwei Tonnen schweren Panzernashörner haben sehr viel Kraft. Da geht es schnell rund, wenn eins das andere jagt, schiebt oder beisst. So ging es am ersten Tag auch gleich hoch zu und her.  

Wilde Verfolgungsjagd
Zuerst wurde Ellora mit ihrer Tochter Henna auf die Anlage gelassen und mit etwas Futter in den hinteren Teil der Anlage gelockt. Dann schritt Quetta mit Kalb Jari durch das Tor und witterte die anderen sofort, obwohl sie noch ausser Sichtweite frassen. Ihre Tochter Henna erschrak nicht schlecht, als sie neugierig um die Ecke schaute. Mit zwei weiteren Nashörnern hatte sie nicht gerechnet, sofort ging sie zum «Angriff» über. Quetta griff ihrerseits an und die Verfolgungsjagd begann.  

Zarte Begegnung
Ellora, sonst für ihre forsche Art bekannt, blieb erstaunlich ruhig. Der kleine Jari war von Ellora von Anfang an begeistert und schnupperte ihr an Nase, Maul. Ellora liess sich alles gefallen und ging ganz zart mit dem Kleinen um.  

Jetzt treffen sich die vier Panzernashörner täglich auf der Aussenanlage. Es zeichnet sich ab, dass sie sich prächtig aneinander gewöhnen. Bald wird der kleine Jari nicht nur mit seiner Mutter und der alten Tante, sondern auch mit Henna auf der Anlage herumtollen dürfen.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien