Sie sind hier: TierweltAktuell

Share

European Dog Show

Die 11000-Hunde-Show

Haustiere | Freitag, 30. August 2013, Niklaus Salzmann

In Genf werden an diesem Wochenende die schönsten Hunde das ganzen Kontinents gekürt. Am Donnerstag brillierte unter anderem die 12-jährige Carla aus Kroatien.

Die Leute scheinen kaum etwas gemeinsam zu haben: Der junge Dünne mit den grünen Hosen und dem goldenen Ohrring sieht aus, als käme er direkt von einer Modenschau. Der Frau in Trainerhose und Turnschuhen könnte man beim Joggen begegnen. Das Mädchen im rosa Kleidchen sieht aus wie eine Konformandin. Und der Mann mit dem Jacket und den verfilzten langen Haaren passt nirgendwo hin – ausser genau hier. Es ist die European Dog Show in der Halle 6 des Palexpo-Ausstellungsgeländes in Genf.

Viele Sprachen, wenig Bellen
Man kann sich keinen passenderen Ort vorstellen für diesen Anlass als diese internationalste Stadt der Schweiz. Das Sprachengewimmel in der Halle reicht von Französisch und Italienisch über Deutsch und Schweizerdeutsch hin zu Russisch und weiteren osteuropäischen Sprachen. Das Mädchen in rosa beispielsweise – es heisst Carla – spricht mit ihrem Vater Kroatisch, kann sich aber problemlos auf Englisch und Italienisch verständigen.

Es gibt eine einzige Gemeinsamkeit zwischen all diesen Leuten, und das ihre Liebe zu Hunden. Und damit sind keine Strassenmischungen gemeint. Sämtliche 11’000 Hunde, welche von Donnerstag bis Sonntag in die Halle gebracht werden, sind rassenrein, und nicht nur das: Es sind die schönsten und perfektesten Vertreter ihrer Rassen.

Sie liegen in Käfigen, Gittern und Zelten, stehen auf Tischen und Bänken, werden gefüttert, gekämmt, frisiert, quer durch die Halle getragen, auf Wägelchen gerollt oder an Leinen geführt, einzeln, paarweise und in Gruppen. Unvermeidlich ist da der eine oder andere Urinfleck auf dem Betonboden sowie – zumindest bei den grösseren Tieren – der typische Hundegeruch. Eins jedoch fehlt: das Bellen. Von den 3500 Hunden, die hier am Donnerstag auf engstem Raum versammelt sind, ist kaum einer unruhig und nur hier und da ein Laut zu hören.

Die 12-jährige Carla gewann schon über hundert Shows
Es sind eben nicht irgendwelche Hunde, sondern die besterzogenen aus ganz Europa. Denn wer an einer Hundeshow gewinnen will, kann nicht quer durch die Halle tollen und drauflosbellen, er muss unter Führung seines Frauchens oder Herrchens genau nach Anweisungen des Richters durch die Halle gehen oder rennen und sich im besten Licht präsentieren. In 48 Ringen wählen die Richter die schönsten und gesündesten Exemplare jeder Rasse, die danach im Hauptring nochmals antreten. Ein gutes Auftreten ist dabei natürlich Voraussetzung für einen Sieg.

Deshalb können Jugendliche extra in der Kategorie «Junior Handling» antreten, wo ihr Umgang mit dem Hund bewertet wird. Carla Ivancic, das Mädchen aus Kroatien, passt mit zwölf Jahren gerade noch in die Gruppe der jüngsten Hundehalter. Doch sie hat viel Erfahrung, wie ihr Vater stolz berichtet: «Carla hat schon über hundert Shows gewonnen.» Entsprechend ist sich auch ihr Schnauzer Ralph das Reisen gewohnt. «Er schläft die ganze Zeit im Auto», erzählt sie. Ralph ist natürlich nur der Rufname, genau genommen heisst der dreijährige Ralph Saltus Ze Zahrabske.

Ein zweiter Pokal
Carla und ihr Vater sind keine Züchter und deshalb auch nicht auf Erfolge angewiesen – sie verkaufen keine Hunde. Trotzdem hat Ralph nicht nur einen Stammbaum, sondern auch eine ganze Liste an Titeln vorzuweisen. Den Auftritt vor der Richterin meistert das Duo bravurös, es reicht zum Sieg. Doch das war noch nicht alles: Zum Schluss tritt Carla noch gegen die Siegerin der über 13-Jährigen an. Und siehe da: Sie gewinnt und kann deshalb gleich zwei Pokale mit nach Hause nehmen.   

Die European Dog Show dauert noch bis am Sonntag. Das Programm und die Resultate finden sich auf der Website.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien