Sie sind hier: TierweltAktuell

Tierwelt 41/2013

Schweizerin rettet Tiere in der ägyptischen Wüste

20 Kommentare Haustiere | Donnerstag, 10. Oktober 2013 08:00, Simon Koechlin

Auf einer Reise mit dem Heissluftballon blieb Monique Carrera in Ägypten hängen. Nun führt die Schweizerin in dem krisengeschüttelten Land schon über zehn Jahre lang ein Tierheim.

Es sind ungewisse Zeiten im «Bluemoon Animal Center». Denn Ägypten steckt seit Monaten in einer Staatskrise – und den daraus entstehenden Unsicherheiten kann sich auch das Tierheim in der Nähe der Touristenhochburg Hurghada am Roten Meer nicht entziehen. «Man weiss einfach nie, was morgen kommt», sagt Monique Carrera, die das Tierheim in der Wüste führt. Es komme immer wieder zu Versorgungsengpässen. Dringend benötigte Medikamente oder Futtermittel können nicht transportiert werden, weil die Weisungen aus Kairo ständig ändern.

Carrera ist 1996 aus der Schweiz nach Ägypten ausgewandert und hat das «Bluemoon Animal Center» 2002 gegründet. Begonnen hat alles mit einer Reise: Mit einer Kollegin war Carrera drei Monate im Land der Pharaonen unterwegs – als begeisterte Ballonpilotin auch mit einem kleinen Heissluftballon. Sie verliebte sich in das Land, und ein paar Jahre später in einen Ägypter, ihren heutigen Ehemann Salah. Er half ihr, den Traum von einem Tierheim zu verwirklichen.

Schweizer Touristen sind Mitverursacher der Tierschutz-Probleme in Hurghada
Verglichen mit Schweizer Verhältnissen ist das «Bluemoon Animal Center» eine gigantische Anlage. Auf einer Fläche von über fünf Hektaren hat Carrera in den letzten Jahren eine wahre Oase aufgebaut. Das mit vielen Bäumen und Sträuchern bestückte Gelände sticht aus der kargen ägyptischen Wüste richtiggehend hervor. «Man sieht das Tierheim schon beim Anflug auf Hurghada», sagt die Schweizer Tierschützerin Susy Utzinger, die Carreras Tierheim mit ihrer Stiftung von Beginn an unterstützt hat und einmal pro Jahr einen Arbeitseinsatz in Ägypten organisiert.

Monique Carrera betreibt in Hurghada seit über zehn Jahren ein Tierheim.
Bild: © Susy Utzinger Stiftung

Mit von der Partie bei solchen Einsätzen sind jeweils auch mehrere Tierärzte, die manchmal sogar einen Teil ihrer Ferien dafür opfern. Sie erledigen Arbeiten, welche von den Tierheim-Betreibern und ihren einheimischen Mitarbeitern das Jahr über nicht durchgeführt werden können: Die Palette reicht von der Augenoperation bei einer Katze über die Zahnbehandlung für einen Esel, die Kastration und Entwurmung von Ziegenböcken bis zum Röntgen eines Pelikans. «Allerdings bringen wir für diese Einsätze kein Hightech-Material mit, wir arbeiten in der Wüste unter halbsterilen Bedingungen», berichtet Utzinger.

Insgesamt leben in Monique Carreras Tierheim momentan rund 250 Tiere. Etwa die Hälfte davon sind Katzen und Hunde. Daneben gibt es Pferde und Esel, Ziegen und Schafe, Enten und Hühner, Wellensittiche, Schildkröten und sogar zwei Dromedare. «Es handelt sich um einen Vater und seinen Sohn», erzählt Carrera. «Jemand kaufte sie aus einer erbärmlichen Haltung frei und brachte sie zu uns.» Dromedare seien häufig gehaltene Tiere in Ägypten. «Oft werden sie benutzt, um Touristen herumzuführen – und oft werden sie auch geschunden», sagt die Tierschützerin. 

Der Tourismus ist auch die Begründung für das Engagement der Susy-Utzinger-Stiftung in Ägypten. «Eigentlich wollen wir uns auf Projekte in Europa beschränken», sagt Utzinger. Aber gerade im Ferienort Hurghada seien auch Schweizerinnen und Schweizer massgeblich an tierschützerischen Problemen beteiligt. «Viele Touristen füttern Katzen oder Hunde auf der Strasse, nehmen Welpen bei sich auf – und am Ende der Ferien gar mit nach Hause», sagt Utzinger.

Die ägyptischen Tierärzte hatten keine Ahnung, wie man einen Hund kastriert
Monique Carrera sieht im Tourismus aber auch Vorteile: Feriengäste machen gerne mal einen Ausflug in ihr Tierheim. Viele spenden ein paar Batzen, bringen etwas Futter oder dringend benötigtes Material mit. Wichtiger aber ist die einheimische Bevölkerung. Denn nur wenn das Tierheim bei ihr akzeptiert ist, kann es auf lange Sicht überleben. «Wir versuchen deshalb, immer auch etwas für die Menschen hier zu tun», sagt Carrera. Es könne ja nicht sein, dass im Tierheim streunende Hunde mit dem bestem Tierfutter und den modernsten medizinischen Geräten versorgt würden, gleich daneben aber Menschen verhungerten. 

Die Schweizerin beschäftigt deshalb in ihrem rund zehnköpfigen Team auch mehrere ägyptische Angestellte. «Und wir sind auch eine Art Informationsstelle», sagt sie. Zum Beispiel über Hunde, denn diese gelten in Ägypten als unreine Tiere. Entsprechend selten haben die Menschen deshalb Kontakt mit ihnen. Kinder fürchten sich oft vor den Vierbeinern – und zumindest am Anfang war sogar das Wissen bei Tierärzten bescheiden, wie sich Carrera erinnert. «Als wir zum ersten Mal mit einheimischen Tierärzten Strassenhunde kastrierten, starb die Hälfte der Tiere. Die ägyptischen Veterinäre hatten im Studium zwar theoretisch gelernt, wie man einen solchen Eingriff durchführt, praktisch aber hatten sie keine Ahnung.»

Nun aber fängt Carreras Arbeit an Früchte zu tragen. Nicht nur bei den einheimischen Tierärzten, die inzwischen – dank den Ausbildungseinsätzen der Susy-Utzinger-Stiftung – genau wissen, wie man einen Hund kastriert. Auch im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit beginnen die Tiere einen höheren Stellenwert zu haben. Wenn Kinder früher einen leidenden Strassenhund sahen, liessen sie ihn gedankenlos liegen. «Heute kommen sie zu uns», sagt Carrera. «Die Kinder beginnen also umzudenken. Das ist gewaltig, genau das, was wir wollen!»

Um die Tieroase zu erhalten, braucht es momentan vor allem eines: Wasser
Solche kleinen Ereignisse sind es, die der Schweizerin Schub geben, ihre Arbeit weiterzuführen. Einmal, so erzählt sie, sei ein kleiner Bub aus der Nachbarschaft vor der Tür gestanden. Im Arm, in Lumpen eingehüllt, hielt er einen erbärmlich aussehenden Welpen. «Mit Tränen in den Augen sagte er zu mir: ‹Madame Monique, bitte machen Sie ihn wieder gesund.›»

Nicht alle Tiere werden von Tierhaltern oder von der Bevölkerung ins «Bluemoon Animal Center» gebracht. Manchmal müssen die Tierschützer auch selbst aktiv werden. Zum Beispiel in diesem Frühjahr, während des letzten Einsatzes der Susy-Utzinger-Stiftung in Ägypten. Ein Pferdehalter hatte seinem Hengst die Beine mit Stricken und Ketten gefesselt und ihn in der brütenden Hitze mitten im Müll stehen lassen. Nach langen Verhandlungen konnten die Tierschützer den Hengst freikaufen – gegen einen sehr geringen Betrag und mit der Auflage, dass der Besitzer nie mehr ein Pferd halten darf, wie Carrera und Utzinger betonen. Denn wer sein Tier schlecht hält oder gar quält, soll nicht noch belohnt werden dafür.

Die momentan grösste Herausforderung für Carrera und ihre Mitarbeiter ist aber momentan das Wasser. Ursprünglich hatte der ägyptische Staat einmal vorgereinigtes Wasser zum Bewässern der Pflanzen gratis zur Verfügung gestellt. «Seit der Revolution ist es plötzlich abgestellt und wir müssen das Wasser für teures Geld kaufen», sagt Carrera. Sie sucht deshalb Spender, die es ihr ermöglichen, eine Entsalzungsanlage anzuschaffen – denn aus dem Boden könnte man genügend Salzwasser an die Oberfläche pumpen. Bis es so weit ist, heisst es, das kostbare Nass auf anderen Wegen aufzutreiben. Doch für ihre Tiere wird Carrera auch diese Hürde meistern. 

Facebook-Seite des Tierheims

Kommentare (20)

Andrea Schmidt am 04.01.2019 um 06:13 Uhr
Liebes Tierschutz-Team,

wir sind gerade im Hotel TC Sea Beach in Marsa Alam.
Gestern haben wir direkt vor unserem Hotel 5 Hundewelpen in einem Karton gefunden. Dieses haben wir dem Manager gemeldet, er wollte in seinem Team nachfragen, ob jemand die Kleinen aufnehmen kann. Hoffentlich!!!!

Heute Morgen 04.01.19 bin ich von Hundebellen wachgeworden, es laufen nun zwei ältere Welpen vor dem Hotel direkt an der Straße rum.

Was können wir machen bzw. an wen können wir uns wenden?

Dummerweise fliege ich heute wieder nach Hause.

Hoffentlich wird den beiden armen Geschöpfen geholfen.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea aus Nürnberg

Oberholzner alexandra am 10.12.2018 um 13:30 Uhr
Hallo liebes Tierschutzteam,

Danke für Ihre aufopferungsvolle Arbeit.
Ich war bis gestern in El Guns und ich habe gesehen wie es den Tieren dort geht.

Meine bitte an Sie,wenn es möglich ist finden Sie bitte folgende Tiere für mich,ich übernehme die Kosten und eine Patenschaft,ich gebe Ihnen mein Wort.
Hier die Beschreibung:

Ich bin gestern von El Guns zum Flughafen Hurgada gefahren worden mit dem Bustransfer.
Auf halber Strecke zum Flughafen in Fahrtrichtung Linke Seite kommt ein Gebäude,schaut wie eine Tankstelle aus,viele LKW stehen dort.
Vorbei an diesem Gebäude folgt kurz darauf ein rosa Gebäude mit einem ziemlich kaputten Torbogen.
Hier auf dieser Strecke hält sich ein mittelgrossen Hund auf,schwarz mit Schlappohren ziemlich mager u d verletzt..
Ich könnte nicht aussteigen,bitte helfen Sie mir den Hund zu finden.
Eine Herberge und Versorgung bei Ihnen wäre wunderbar.
Wie versprochen ich zahle die Tierarzt Kosten und übernehme eine monatl.Patenschaft.

In El Guns liegen mir zwei Katzen am Herzen,
Eine wohnt gegenüber dem Hotel ElOmda,neben dem Spa,hi der einem Verschlag,ist ziemlich mager und am Kopf arg verletzt.
Der andere hält sich in der Sportsbar Idol auf oder davor.
Ein ganfeiner Kerl der sich nicht durchsetzten kenn..Er ist dünn und hat eine weisse zerkratzte Nase u d ziemlich hohe Hinterbeine.
Er kommt sofort angerannt und will schoss sitzen.
Ich kann mich nun nicht mehr kümmern,wenn Sie diese zwei finden übernehme ich auch hier Kosten und Patenschaft.

Dann noch was,das Aquarium ist eine einzige Tierquälerei,wo kann ich mich da hinwenden?

Ganz lieben Dank im Voraus und ich freu mich über eine Antwort.
Meine Telefonnummer
08131-3797049

Nadine am 10.10.2016 um 16:48 Uhr
Halllo ! ich bin beim recherchieren im Netz auf diese Seite gestoßen.
Im nächsten Monat fliege ich nach Marsa Alam in den Urlaub und überlege schon jetzt wie ich den Armen Tieren , welche ich voraussichtlich sehen werde, helfen kann.
Habe große Angst davor evtl kranke Tiere die ich sehe sich selbst überlassen zu müssen.
Werde gerne auch Flugpate. Möchte gerne meinen Teil dazu beitragen und hoffe auf eine Rückmeldung.

Gruß Nadine

vogel ursula am 15.05.2016 um 11:00 Uhr
Hallo, hallo, ich habe im April 200 Euro überwiesen, bin mir nicht
Sicher, dass es die richtige Kontonummer war. Bitte sagen sie mir, ob mein Geld angekommen ist, danke.

Andrea bast am 13.04.2016 um 17:54 Uhr
Hallo Monique,habe euch einen kleinen betrag überwiesen,ist zwar nicht viel,aber wie heisst es so schön, Kleinvieh macht auch mist.muss euch einfach unterstützen,weil ich eure arbeit einfach grossartig finde.hut ab kann ich da nur sagen.
LG andrea

Gabriele Schulze am 16.02.2016 um 07:11 Uhr
Wir sind gestern Abend aus Hurghada wieder zurück.Wir haben auch eine kranke und hochschwangere Katze in unserem Hotel, dem Beach Albatros, gefunden und ins Herz geschlossen. So sind wir auf das Tierheim von Moni gestoßen. Sie und ihr Team sind wundervolle herzliche Menschen. Nun ist meine Cleo (wurde von uns so getauft) in den besten Händen, kann ihre Babys in Ruhe zur Welt bringen und kommt dann zu uns nach Deutschland in das schöne Herzogtum Lauenburg. Auch einen Hund haben wir schon ins Herz geschlossen, unser Charlie. Wir hoffen das er auch bald zu uns kommen kann. Für die Babys, die nun bald kommen dürften suchen wir noch liebe Menschen, die diese vielleicht bei sich aufnehmen würden.
Außerdem suche ich liebevolle FLugpaten, die bald nach Hurghada reisen - und auch im Juni - und uns unsere Tiere mitbringen würden. Wir wohnen in der Nähe von Hamburg - also Hamburg und Hannover wäre prima. Bitte schaut Euch das Tierheim an und spendet!!! Gabriele Schulze

Dirk und Bernd Seitz am 01.02.2016 um 15:18 Uhr
Waren wieder für 3 Wochen in Hurghada und haben natürlich unsere Moni
besucht. Den Tieren geht es super, die Anlage ist sehr schön gestaltet und
liebevoll von den Mitarbeitern betreut. Jetzt gibt es sogar eine Entsalzungs-
anlage, wichtig für Tiere und zur Bewässerung. Der Mann von Moni ist ein
richtiger Künstler und hat alle Räume für die Tiere toll gestaltet. Es war ein
wunderschöner Tag, haben gespendet und nächstes Jahr kommen wir auf
alle Fälle wieder.
Liebe Grüße von Bernd und Dirk

Janet am 31.01.2016 um 09:30 Uhr
Hallo wir fliegen am 21.05.2016 nach hurgarda ich würde euch gerne im Rahmen meiner Möglichkeiten helfen das heisst euch einen tag besuchen mit Futter und was ihr sonst noch so braucht flo mittel oder wurmkuren... würde mich über eine Antwort freuen LG janet

Andrea und Fred Paschke am 02.12.2015 um 22:59 Uhr
Danke Moni für Deinen aufopferungsvollen Kampf für unsere vielen kleinen Freunde auf vier Pfoten an der Wüste Auch wir fahren schon viele Jahre nach Hurgada ins Grand Hotel und erleben immer wieder die Hilfe vieler Tierfreunden doch leider ist das Leben unserer süßen Fellnasen nie von langer Dauer. Unser Reisegepäck besteht auch zu einem Drittel aus Katzenfutter Mit einigen Freunden zermartern wir uns den Kopf,wie können wir das Leben der kleinen Freunde retten.

Andrea Dahlmann am 24.08.2015 um 13:25 Uhr
Hallo, Ihr lieben, ich habe über Flugpatenschaften von euren Pfleglingen gelesen. Bin sehr am Tierschutz interessiert und würde auch gern ein Tier beim Transfer von (allerdings Marsa Alam-Köln) begleiten. Über eine Antwort, ob das auch über Marsa Alam möglich ist, würde ich mich freuen.
Auch Infos, die Transportbox, Futter und Trinken an Bord betreffen sind wichtig. Lieben Dank und viel Erfolg bei eurer engagierten Arbeit!!!

Schmidt , melanie am 28.05.2015 um 19:40 Uhr
Ich fliege am 27.6.2015 nach hungadah
Braucht ihr was ???
Mit freundlichen Gruß
Melanie Schmidt

Hilde Seifert am 17.05.2015 um 08:05 Uhr
ch finde es eine ganz tolle Sache was sie machen,meine Hochachtung.Ich komme gern zum Urlaub machen nach Ägypten, könnte aber das Tierleid das dort ist, nicht mitansehen.Es ist wie in vielen Urlaubsländern,die Tiere werden vergast, vergiftet oder erschossen und erschlagen.Hab mir schon gedacht, es wäre eine tolle Sache, von jedem Urlauber nur einen winzigen Betrag für Kastration usw. erbittten.Oder das Spendenboxen in den Hotels aufgestellt würden.

Swetlana am 04.05.2015 um 20:42 Uhr
Hallo liebe Tierfreunde,
brauche sehr Eure Hilfe!!!!!
Mache im Moment Urlaub in Hurghada, war gestern in Sheraton dort läuft ein herrenloser Hund mit gebrochener Pfote, muss sehr dringend operiert werden.... kann ihm geholfen werden??? Würde dem Hund auch sehr gerne helfen....

Johann Seitz und Dirk Seitz am 31.01.2015 um 19:21 Uhr
Wir waren 3 Wochen im Bel Air Azur, dort ist auch Ihre kleine Katzenstation.
Hatten 3 Wochen eine Kätzin auf dem Zimmer und auf der Liege und sind
nun sehr traurig, daß wir sie zurücklassen mussten. Haben täglich Futter
und Wurst für alle anderen Katzen gekauft, hatten viel Spaß mit den Miezen.
Alle Achtung was Sie und Ihr Mann dort leisten, für die gequälten Tiere.
Wir kommen im Dezember wieder für 3 Wochen ins Bel Air Azur und würden Sie gerne besuchen und spenden.
Eine Frage: Können wir unsere ins Herz geschlossene Katze nach
Deutschland bringen und wie läuft dies ab.
Wären Ihnen sehr dankbar für eine Antwort !!

Herzliche Grüße an Sie und Ihren Mann.

Zwei absolute Tierfreunde aus Ingolstadt bei München ( 80 km ) !!!!!

J. Seitz und D. Seitz

Beck Olga am 09.10.2014 um 14:08 Uhr
Hallo monique
Wir sind öfters mal in Ägypten wir haben dort eine Wohnung in Luxor sind aber auch manchmal in hurgada . Wir kommen aus der Schweiz Jura
Wenn ihr mal was braucht von der Schweiz gebt bescheid können das mitnehmen
Kommen im Dezember 4- 14 nach hurgada und am 21-8 Januar
Liebe Grüsse
Olga

Kerstin Schlüter am 12.10.2013 um 14:37 Uhr
Im Mai diesen Jahres hatte ich die Gelegenheit, dass Tierheim zu besuchen und zu besichtigen. Es ist wirklich super, wie dort für die Tiere gesorgt und mit ihnen umgegangen wird. Ich wünsche Monique auch weiterhin ganz viel Kraft, Stärke und Unterstützung, damit sie noch ganz lange an ihrem Lebenswerk arbeiten kann :-)

Elke Weisse am 10.10.2013 um 18:06 Uhr
Ja diese Frau mit Ihrem Team ist einfach Spitze.Ich habe auch drei Hunde und gebe sie zweimal im Jahr fuer drei Wochen in Ihre Obhut, natuerlich voraussetzung Monique hat einen Platz fuer sie.Wenn ich meine liebsten wieder abhole sind sie im besten Zustand, also man kann es fuehlen das sie dort sehr gut und liebevoll behandelt werden,was fuer mich sehr wichtig ist.Also Dir und Deinem Team ein grosses Dankeschoen liebe Monique.Und ich hoffe das Ihr mit den Spenden bald genug zusammen habt um solch eine Anlage anzuschaffen das. das Wasser bei Euch immer fliesst was nunmal lebendsnotwendig fuer Euch ist.

Bruder Karin am 10.10.2013 um 14:41 Uhr
Sehr schöner Bericht. Ich habe hier schon einige Leute angeschrieben wegen einer Spende für die Entsalzungsanlage.Leider finden alle ( von denen ich denke das sie das Geld überhätten) einen Grund abzusagen.Möchte mich jetzt mal an die Hersteller dieser Anlagen wenden. In Hurgada würde für Euch ein super Vorzeigeobjekt entstehen und dazu für eine für Mensch und Tier wichtige Sache.Wasser ist lebensnotwendig, bitte helft.

Günter Deitermann am 10.10.2013 um 13:58 Uhr
Vielen Dank für den Bericht über das Tierheim in Hurghada Ägypten ,
es wurde vergessen zu erwähnen das Tiere , Katzen und Hunde , von der STRASSE , kostenlos kastriert werden , dieses ist wichtig , da die Hunde und Katzen sonst in der Anzahl zu viel werden !!
Das Tierheim , eine wirkliche Oase für die Tiere , hat ein großes Problem , WASSER FÜR PFLANZEN UND TIERE , es müßte doch möglich sein in Deutschland , Schweiz oder anderen EU Staaten , die Firmen anzusprechen die ENTSALZUNGSANLAGEN bauen , in annehmbarer Tiefe ist Wasser vorhanden , das aber Salzwasser ist !!
Mit einer Entsalzungsanlage wäre es möglich , durch Anbau von Naturprodukten zum Selbstversorger zu werden und Kosten zu sparen , denn WASSER kostet hier 25 - 50 Le pro Tonne !!! Das Tierheim wird nur von Spenden gestützt !! Es wäre für eine Firma die Entsalzungsanlagen baut eine Herausforderung in Hurghada Ägypten , dem Tierheim zu ermöglichen aus Salzwasser , verwertbares Wasser zu stellen , um die Oase richtig Grün werden zu lassen !!

monique carrera am 10.10.2013 um 12:33 Uhr
ich möchte mich herzlich bedanken für diesen tollen bericht über uns , und hoffen euch mal auf unserer farm willkommen zuheissen.
liebe grüsse aus der wüste
moni

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien