Sie sind hier: TierweltAktuell

Nashorngeburt

«Kleine Sensation» im Basler Zoo

Zoo | Mittwoch, 9. Oktober 2013, sda

Im Zoo Basel ist ein junges Panzernashorn zur Welt gekommen. Das Junge wurde erstmals in einem europäischen Zoo – fast wie in freier Natur – im Beisein eines älteren Geschwisters geboren.

Kiran - indisch für «Sonnenaufgang» – heisst der Panzernashorn-Junge. Seine Mutter, die 31-jährige Ellora, brachte es in der Nacht auf vergangenen Samstag um 0:30 Uhr zur Welt. An seinem ersten Lebenstag wog es bereits 68 Kilo und war 66 Zentimeter hoch und einen Meter lang, wie am Mittwoch im Zoo Basel zu erfahren war.

Dabei gelang dem Zoo, was es bisher in Europa so noch nicht gegeben hatte, wie Kuratorin Friederike von Houwald vor den Medien sagte: Henna, Elloras dreijährige Tochter, wurde während Kirans Geburt bei der Mutter belassen. Bisher war dagegen üblich gewesen, jugendliche Kälber vor der Geburt des nächsten Kalbs von den Müttern zu trennen.

© Zoo Basel

Wagnis blieb erfolgreich
Vermieden werden sollte so, dass ältere Geschwister Neugeborene verletzen oder gar töten. In freier Natur kommt es indes vor, dass Geschwister bei einer Neugeburt zugegen sind. In Basel hatte der langjährige, erfahrene Nashornpfleger Roland Schweizer zudem beobachtet, dass Mutter Ellora Tochter Henna vor Kirans Geburt nicht wegstiess.

Der Zoo entschloss sich daher, das Wagnis einzugehen. Neu war dabei auch, dass der Weg vom Stall ins Aussengehege offen gelassen wurde; Laut Schweizer hätte sich Tochter Henna so notfalls von den zwei anderen Tieren absondern können. Das Vorhaben war aber erfolgreich, und inzwischen kümmern sich Mutter Ellora wie auch Tochter Henna um das Baby.

Internationales Kompetenzzentrum
Dass der Basler Zolli bei der Panzernashorngeburt neue Wege ging, kommt nicht von ungefähr. Denn der Zoo Basel ist ein internationales Kompetenzzentrum in der Panzernashornzucht. 1956 fand in Basel die weltweit erste Zoo-Geburt eines Panzernashorns statt, und Kiran ist bereits das 34. Panzernashorn, das hier das Licht der Welt erblickt hat.

Seit 1972 führt der Zoo Basel zudem das internationale Zuchtbuch für Panzernashörner, und seit 1990 koordiniert er das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP). Derzeit leben acht Panzernashörner im Zolli, ausser Ellora, Henna und Kiran auch die 20-jährige Quetta und der einjährige Jari sowie der 19-jährige Bulle Jaffna.

Tochter lernt fürs Leben
Kiran ist Elloras achtes Kalb, und Henna kann nun lernen für ihre dereinstige eigene Mutterrolle. Laut von Houwald hilft der Zoo damit dem jugendlichen Tier, denn bei Erstgeburten komme es immer wieder vor, dass eine Mutter ihr Junges nicht akzeptiert. Lange dauert die gemeinsame Zeit indes nicht: Ende Oktober wird Henna im Rahmen des EEP in den Zoo von Bauval in Frankreich gebracht.

In freier Natur sind Panzernashörner wegen zunehmender Wilderei stark bedroht. Der Zoo Basel setzt sich daher in Indien für deren Schutz ein, so mit jährlich 40'000 Franken für das Indian Rhino Vision 2020 Project in Assam. In Basel bittet der Zolli derzeit Besucher, sich im Nashornhaus möglichst ruihig zu verhalten - aus Rücksicht auf seine kleine Nashorn-Familie.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien