Sie sind hier: TierweltAktuell

Share

Spitzenpreise

Die teuersten Tiere der Welt

Rekorde aus der Tierwelt | Donnerstag, 28. November 2013 06:00, Niklaus Salzmann

Der wahre Wert von Tieren lässt sich nicht mit Geld messen. Trotzdem haben wir uns gefragt: Was sind die höchsten Preise, die je für Tiere bezahlt wurden? Die Antworten halten einige Überraschungen bereit.

Beginnen wir mit der teuersten Katze aller Zeiten, oder besser gesagt mit deren Käuferin. Diese heisst Cindy Jackson und hält einen Rekord – als diejenige Person, die sich den meisten Schönheitsoperationen unterzogen hat, 52 Eingriffe waren es insgesamt. Entsprechend hoch sind ihre Ansprüche an eine Katze, und dafür ist sie auch zu zahlen bereit. Für 42000 US-Dollar hat sie sich 1998 von einem umstrittenen Züchter die Bengalkatze «Cato» gekauft. Trotzdem ist das möglicherweise nicht mal ein Rekordpreis. Im Netz kursieren Gerüchte über sechsstellige Beträge für Russian Blue Cats und Ashera-Katzen.

Wir halten uns an die verbrieften Zahlen, und auch da geraten wir rasch in höhere Gefilde. Ein Arowana – das ist ein südamerikanischer Süsswasserraubfisch – soll einst für 80'000 $ verkauft worden sein. Damit liegt er allerdings noch weit unter den teuersten Exemplaren einer anderen Fischart, die wir weiter unten nennen werden.

Ein fünfstelliger Betrag für ein Insekt
Der vielleicht überraschendste Kandidat in der Liste der teuersten Tiere ist ein Käfer aus derselben Familie wie der Hirschkäfer. Das Exemplar, das in Japan verkauft wurde, sei deutlich länger als seine Artgenossen gewesen. Ob das den Preis von 89'000 $ rechtfertigt?

Im Vergleich erscheint uns der Preis von 138'000 $ für ein weisses Löwenbaby beinahe vernünftig. Es handelt sich nicht um Albinos, sondern um eine extrem seltene Rasse aus Südafrika, von der es weltweit nur rund 300 Exemplare gibt.

Ein geklonter Hund
Zurück zu den Haustieren. Der Labrador «Sir Lancelot Encore» kostete seine Besitzer, ein Ehepaar aus Florida, 155'000 $. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen Verkaufspreis. Vielmehr kostete das Klonen so viel – Lancelot ist genetisch identisch mit seinem Vater «Sir Lancelot», der denselben Besitzern gehörte. Trotz des stolzen Preises ist er nicht der teuerste Hund – doch dazu später.

Mehr als das doppelte von Sir Lancelot kostete im Jahr 2009 ein Schaf. Dem Bauer Jerry Douglas war «Deveronvale Perfection» 376'000 $ wert, weil es das beste Schaf sei, dass er je gesehen habe.

Brieftauben züchten kann sich lohnen
Der nächsthöhere Platz in der Rangliste wurde im Frühling des laufenden Jahres von einer Brieftaube erklommen. «Bolt» heisst sie, nach dem jamaikanischen Rekordsprinter. Der belgische Züchter verkaufte sie für 400'000 $ an einen chinesischen Geschäftsmann. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass dem Brieftaubenhobby auch für weniger Geld nachgegangen werden kann – Informationen dazu finden sich auf der Website unseres Herausgebers Kleintiere Schweiz.

Wir sind inzwischen beim sechstteuersten Tier der Welt angelangt. Ein tibetischer Mastiff. Sein Name: «Yangtze River No. 2». Sein Preis: 582'000 $. Hier sei bereits erwähnt, dass wir nochmals auf einen tibetischen Mastiff zu sprechen werden kommen.

Huftiere auf den Spitzenrängen
Doch zuerst muss da noch eine Kuh erwähnt werden. «Miss Missy» ist eine kanadische Holstein-Kuh. Nicht irgendeine gewöhnliche Holstein, sondern ein derart gelungenes Exemplar, dass es für 1,2 Millionen $ in die Niederlande verkauft wurde, um dort die Zucht dieser Rasse voranzubringen.

Und nun der versprochene tibetische Mastiff, der kürzlich seinem oben erwähnten Artgenossen den Spitzenplatz auf dem Hundepodest wegschnappte: «Big Splash» kostete 1,5 Millionen $. Ein solcher Preis scheint es schon beinahe zu rechtfertigen, dass ein Zoo in China kürzlich einen Mastiff ausstellte – allerdings hätte er ihn trotz allem nicht als Löwen anschreiben dürfen («Tierwelt Online» hat berichtet).

Das höchstplatzierte Nicht-Säugetier ist ein Koi, der in Japan für 2,2 Millionen $ verkauft wurde. Diese Zuchtkarpfenform hat dort eine grosse symbolische Bedeutung. Manche glauben aber auch, dass es eine Art Spiel unter den Superreichen sei, den teuersten Koi zu besitzen.

Kronprinz Hamdan beweist Tierliebe. Es ist
nicht bekannt, ob es sich beim Kamel um
das im Text erwähnte handelt.

 

Wenn der Kronprinz einkauft
Wir sind längst bei Preisen angelangt, bei denen ein Hunderttausender mehr oder weniger keine Rolle mehr zu spielen scheint. In dieser Kategorie kauft auch der Kronprinz von Dubai ein, Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashed Al-Maktoum. Er gab 2,72 Millionen $ aus – für eine Kameldame, die ihm an einem Schönheitswettbewerb in Abu Dhabi ins Auge gestochen war.

Und nun zum teuersten Tier aller Zeiten. Es heisst «Green Monkey», also grüner Affe, ist aber ebenfalls ein Huftier: Ein Vollblut-Rennpferd, geboren 2004. Der Preis? Schätzen Sie mal. Die Auflösung finden Sie hier:

 

«Green Monkey» ist übrigens im Alter von drei Jahren an drei Rennen gestartet, von denen es keines gewonnen hat. Immerhin hat es mit «Kinz Funky Monkey» einen Nachkommen, der bereits an zwei Rennen siegte.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien