Sie sind hier: TierweltAktuell

Grossraubtiere

Wolf ist von Uri nach Bayern gewandert

Wildtiere | Donnerstag, 24. April 2014, sda

Ein Wolf italienischer Abstammung ist vom Kanton Uri nach Bayern in Deutschland weitergewandert. Dies haben Genanalysen ergeben. Jetzt soll sich das Tier in der Nähe von München aufhalten.

Der Wolf riss im September 2013 im Kanton Uri auf der Etzlialp und Oberalp an der Grenze zum Kanton Graubünden zwei Dutzend Schafe. Im März 2014 tötete er eine Rothirschkuh bei Rosenheim im deutschen Oberbayern nahe der Grenze zu Österreich. Dies ergab ein Abgleich des Genprofils mit der schweizerischen Wolfsdatenbank.

Im April wurde zudem weiter nördlich von Rosenheim bei Erding in der Nähe von München ein Wolf fotografiert. Die Behörden vermuten auf Grund der relativ geringen Distanz, dass es sich um dasselbe Tier handeln könnte. Die Schweizer Raubtier-Forschungsstelle KORA machte am Mittwoch entsprechende Informationen des Bayrischen Landesamts für Umwelt von Mitte April publik.

Jungwölfe suchen neues Territorium
Es liege in der Biologie des Wolfes, dass männliche Jungtiere auf der Suchenach einem neuen Territorium und einer Partnerin enorme Strecken zurücklegten, sagte Ralph Manz, Wolfsmonitoring-Beauftragter bei KORA. Es sei bereits vorgekommen, dass ein Wolf innert drei Monaten rund 1500 Kilometer gewandert sei. Der von der Schweiz nach Deutschland gewanderte Rüde soll von Eltern aus der Wolfspopulation aus den Südwestalpen im Grenzbereich von Italien, Frankreich und der Schweiz stammen.

Kommentar schreiben
Galerien Alle Galerien