Sie sind hier: TierweltAktuell

Share

«Tierwelt»-Preis 2015

Auszeichnung für Kampf gegen illegalen Tierhandel

Wildtiere | Freitag, 2. Oktober 2015, TW

Esperanza Verde Schweiz setzt sich in Peru dafür ein, dass beschlagnahmte Wildtiere aufgepäppelt und ausgewildert werden. Für das Engagement erhält der Verein den «Tierwelt»-Preis 2015. Der «Tierwelt»-Förderpreis geht an den Verein wildBee.ch.

Der mit 20'000 Franken dotierte «Tierwelt»-Preis wird jedes Jahr im Hinblick auf den Welttiertag vom 4. Oktober vergeben. Der Verband «Kleintiere Schweiz» (Herausgeber dieser Website) möchte damit Menschen auszeichnen, die sich auf besondere Weise für Tiere irgendwelcher Art einsetzen. Dieses Jahr geht der Hauptpreis an den Förderverein Esperanza Verde Schweiz, der die Wildtierauffangstation Esperanza Verde im tropischen Regenwald Perus finanziell, personell und mit tiermedizinischem Fachwissen unterstützt.

Seit dem Start des Projekts im Jahr 2010 kamen über 5000 Tiere in die Station – die meisten nachdem sie bei Wilderern und Tierhändlern konfisziert worden waren. Erst kürzlich brachten die Behörden auf einen Schlag 850 Weissflügel- und Pavuasittiche nach Esperanza Verde. Die Tiere, die sich oftmals in einem jämmerlichen Zustand befinden, werden aufgepäppelt und wenn möglich auf dem 160 Hektar grossen, zum Teil aufgeforsteten Areal der Station ausgewildert.

Mitglieder des Schweizer Fördervereins sind regelmässig vor Ort, um diese wichtige Arbeit gegen den Schwarzhandel und für die Tiere zu unterstützen. Sie sammeln Spendengelder, rekrutieren in der Schweiz Volontäre, organisieren Studienwochen für angehende Tierärzte und haben ein Netzwerk von Tierärzten aufgebaut, das die Betreuer vor Ort bei schwierigen Eingriffen oder Behandlungen berät.

Förderpreis für den Schutz der Wildbienen
Den zweiten Preis, den «Tierwelt»-Förderpreis in der Höhe von 5000 Franken, erhält der Verein wildBee.ch. Diese Organisation, die sich stark macht für den Schutz der Wildbienen in der Schweiz, setzte sich in der erstmals ausgetragenen Publikumswahl gegen zwei Mitbewerber durch: den Naturschutzverein Lebendiges Rottal, der im Grenzgebiet der Kantone Aargau, Bern und Luzern tätig ist, und den Verein Dark Sky, der sich dafür einsetzt, dass Tiere (und Menschen) nicht zu stark von nächtlicher Dauerbeleuchtung gestört werden.

wildBee.ch versteht sich als Vermittlerin von Wissen und Kontakten rund um die Wildbienen, von denen es alleine in der Schweiz rund 600 Arten gibt. So unterstützt die Organisation Menschen, die Wildbienen fördern wollen, stellt Schulen Lernmaterialien zu dem Thema zur Verfügung und hat dieses Jahr auch einen Schaugarten im Aargauischen Leutwil eröffnet, in dem Familien, Vereine oder Schulklassen die grosse Welt der kleinen Bestäuber entdecken können.

Der «Tierwelt»-Preis wird jedes Jahr vergeben. Ausgezeichnet werden jeweils Projekte und Personen, die sich in besonderem Masse verdient gemacht haben um Tiere irgendwelcher Art. Jedermann ist berechtigt, einen oder mehrere Vorschläge einzureichen, eine Jury bestimmt aus den Nominationen den Gewinner. Der Gewinner des «Tierwelt»-Förderpreises wurde dieses Jahr erstmals in einer Publikumswahl ermittelt: Drei Projekte wurden Ende Juni in der Zeitschrift «Tierwelt» vorgestellt, die Leserinnen und Leser bestimmten darauf den Sieger. Die Preisverleihung findet am 5. Dezember in Zofingen AG statt.

www.esperanzaverde.ch
www.wildbee.ch

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien