Sie sind hier: TierweltAktuell

Spektakuläre Fotos

Allein in der Arktis

Natur & Umwelt | Donnerstag, 9. Februar 2017 08:00, Meret Signer

In seinem neuen Bildband «Im eisigen Weiss» nimmt uns der Fotograf Vincent Munier mit auf seine Expeditionen durch die Arktis. Meist allein legte er mit Schlitten und Zelt Hunderte von Kilometern zurück. Entstanden sind atemberaubende Bilder.

Ganz allein am Ende der Welt zu stehen, das sei sein Traum, schreibt Vincent Munier in seinem Buch, das Auszüge aus seinen Reisetagebüchern enthält. Der aus den Vogesen stammende Tierfotograf war auf der Suche nach dem Polarwolf (Canis lupus arctos). Diese weissen Wölfe sind eine Unterart des Wolfes (Canis lupus), die Inuit nennen sie die «Geister der Tundra». Der Bildband «Im eisigen Weiss» zeigt Muniers spektakulärste Aufnahmen von seinen Reisen in die Arktis in den letzten sechs Jahren. 

Zu schaffen machte ihm vor allem die Kälte. Bei Temperaturen von bis zu minus 47 Grad harrte er alleine im Zelt aus. Stets auf der Spur der Polarwölfe, begegnete er auch zahlreichen anderen Vertretern der arktischen Tierwelt. Eisbären, Rentier, Moschusochsen, Polarfüchse oder Schneehasen – Munier fotografierte sie alle. Letztere konnte er sogar einmal streicheln – «ein Privileg». 

Dass die Arktis bedroht ist, ist auch Munier bewusst. Seine Bilder zeigen eindrücklich, wie schön und schützenswert diese Eislandschaft ist. Wir zeigen eine Auswahl davon in unserer obigen Bildergalerie.

Im eisigen Weiss

Vincent Munier: Im eisigen Weiss
1. Auflage November 2016 
Zwei Bände, gebunden und broschiert im Papierschuber,
Band 1: 264 Seiten mit 300 Abbildungen,
Band 2: 48 Seiten mit Tagebuchauszügen
Verlag: Knesebeck, ca. 90 Franken 
ISBN: 978-3-86873-990-9

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien