Sie sind hier: TierweltAktuellHaustiere

Kanton Glarus

Schäferhund und Rottweiler bewilligungspflichtig

70 Kommentare Haustiere | Dienstag, 17. September 2013, sda/mg

Die Regierung des Kanton Glarus hat am Dienstag bekanntgegeben, dass Hunde mit «erhöhtem Gefährdungspotenzial» ab 2014 bewilligungspflichtig sind. Es trifft zwölf Hunderassen und deren Mischlinge.

Im Kanton Glarus sind ab 1. Januar 2014 die folgenden Hunderassen bewilligungspflichtig:

  • American Staffordshire Terrier
  • American Pitbullterrier
  • Bullterrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Rottweiler
  • Dobermann
  • Hovawart
  • Dogo Argentino
  • Cane Corso
  • Rhodesian Ridgeback
  • Deutscher Schäferhund
  • Belgischer Schäferhund

Die regierungsrätliche Verordnung zum Tierschutz- und Tierseuchengesetz (Veterinärverordnung) schreibt neben der Bewilligungspflicht ein Mindestalter von 18 Jahren für das Halten bestimmter Rassen vor. Der Bullterrier, Rottweiler oder der Dobermann gehören zu dieser Kategorie von Hunden.

Für das Halten eines Hundes mit erhöhtem Gefährdungspotenzial muss vor Beginn des dritten Lebensjahres ein Nachweis über Gehorsam beim kantonstierärztlichen Dienst eingereicht werden. Vorher müssen Hund und Halter eine Prüfung absolviert haben.

Wie die Glarner Regierung am Dienstag weiter mitteilte, braucht es nicht nur für potenziell gefährliche Hunde eine Bewilligung vom Kanton, sondern auch für das Halten von mehreren Hunden. Ein «Mehrhundehaushalt» liegt laut Regierungsangaben dann vor, wenn während mehr als zwei Monaten pro Jahr mehr als ein Hund in einem Haushalt gehalten wird.

Landsgemeinde kippte Verbot
Die von der Regierung beschlossene Veterinärverordnung basiert auf einem Entscheid der Glarner Landsgemeinde vom vergangenen Jahr. Die Stimmberechtigten hatten das im Tierschutz- und Tierseuchengesetz vorgesehene Verbot für besonders gefährliche Hunde aus dem Entwurf gekippt und durch eine Bewilligungspflicht ersetzt.

Es war das weitaus umstrittenste Geschäft der letztjährigen Landsgemeinde. Drei Mal musste im Ring abgestimmt werden, bevor das Resultat feststand.

Die Haltung gefährlicher Hunde ist in der Schweiz nicht einheitlich durch ein Rahmengesetz des Bundes geregelt. Es gibt kantonal unterschiedliche Vorschriften. Im Kanton Zürich etwa sind Kampfhunde verboten, in Genf gibt es ein Verbot für gefährliche Hunde, im Wallis eines für bestimmte Hunderassen, und in Freiburg sind Pitbulls verboten.

Kommentare (70)

Dobermann am 02.08.2014 um 05:38 Uhr
Kurz vorweg: Wir sind aus D. Meine Frau und meine inzw. leider Verstorbenen Schwiegereltern sowie mein Schwager sind (waren) passionierte Schweizurlauber und Fans. Der Cousin meiner Frau ist Schweizer/Deutscher oder sagt man deutschschweizer? Egal. Ich war glaub ich nur einmal in der Schweiz. Jedenfalls, ich habe eine Dobermanndame mit in die Fam. eingebracht. Da wir keine kinder bekommen können ist dieser Hund unser ein und alles - Sie darf Hund sein und ist doch ein bisl zu vermenschlicht weil - verwöhnt 8 Jahre alt. Ein schmusetiger nur sie bellt gerne - hängt aber damit zusammen, das sie bei uns auf dem Grnd-Stück von den Spaziergängern geärgert wird - gegen den Metallzaun schlagen steine werfen usw. Trotzdem absolut kein anzeichen von aggression. Wesenstest mit sehr gut im alter von 1,5 Jahren. Jetzt 1. Schweizurlaub mit Hund im Kanton Wallis (Zermatt). Wenn ich das hier alles lese, auch die Bestimmungen auf den Kantonseiten etc.pp. Dann vergehts mir schon - Anleinpflicht Maulkorb - vllt. noch am besten ein Strangulations- oder Elektrohalsband als Auflage. Meinem Hund die Zähneziehen oder noch besser erst einschläfern und ausstopfen lassen und dann in die Schweiz? Anleinpflicht und Maulkorb in der Stadt durchaus nachvollziebar - aber mein Hund liebt es auch mal gas geben zu dürfen über große Wiesen auf denen noch der morgentau hängt - immer schön wälzen - angst vor wilderei muss ich nicht haben, da der dobi eigentlich keinen ausgepr. Jagdinstinkt hat. Aber alles was sich bewegt und zum spielen geeignet ist ist interessant! Hund eben!!! Mal sehen, vllt. wirds ja mein erster großer ch-urlaub und vllt auch mein letzter - bin mal gespannt nur... Hund in der ch bzw. hundehalter möcht ich nicht sein! Sorry wenn ich so deutlich bin aber die panikmache is scho hart

Grüße an alle Hundefreunde

Kjell-Pepe Seck am 01.03.2014 um 21:19 Uhr
Und wenn man denkt bescheuerter geht es nicht mehr kommt sowas. Mal im ernst was soll das? Das man es den Tieren und den Rasseliebhabern so schwer macht wie viele sollen denn noch im Tierheim dahin vegetieren? ... Einfach bescheuert solche tollen Hunderassen schlecht zu machen zu verbieten oder Ausrotten zu wollen es macht mich einfach traurig. Wie viele Hunde sollen eigentlich noch auf die liste ? Kommen ja immer mehr...

kimikim am 20.01.2014 um 10:49 Uhr
Schade schade schade. Ich möchte einmal einen Politiker sehen, der lieber von einem kleinen Chihuahua aus einer Lawine gerettet wird oder aus trümmern gezogen wird. Hier könnte man noch unzählige Hilfetaten von grossen, starken Hunden aufzählen. Ich finde es unglaublich wie vergessen wird, was uns diese lieben Tiere alles gutes tun. Und überlegt Euch mal, wieso über 80% der Beissvorfälle im eigenen Haushalt geschehen. Vielleicht müsste man mehr auf den Hund hören und seine Zeichen etwas besser lesen.

Kunz Stephan am 10.12.2013 um 06:47 Uhr
Ich als Hundehalter eines Rhodesian Ridgeback kann auf einige Jahre erfahrung mit dieser Rasse zurückschauen. In den 80Jahren in der Schweiz so richtig angekommen, ist die Rasse heute noch beliebt als Familienhund und der sehr selten ein agresives verhalten zeigt. Leider wird heute schon gebell als agressiv verstanden. Warten wir mal ab was geschieht wenn alle Hunde devinitiv an der Leine sind. Glaubt mir liebe Politik dann wirds erst gefährlich. Zum Glück ist das Glarnerland nicht so gross es wird für mich ein leichtes sein dort nicht hinzugehen. GUET NACHT FRIDOLIN.

Noah Fessler am 17.11.2013 um 22:23 Uhr
Dieses Gesetz ist einfach lächerlich, denn der Halter ist schuld nicht die Rasse. Mann sollte die Halter genauer überprüfen nicht die Hunde.

andrea am 25.10.2013 um 10:06 Uhr
Ich finde das Gesetzt bescheuert.
Da unser Belgier nun schon sehr alt ist haben wir vor 1.5 Jahren einen Rottweiler geholt.
Das ist der liebste Hund den man sich vorstellen kann, er kommt mit allen Menschen und allen Hunden sehr gut aus.
Es hat schon etwas Arbeit und Zeit gekostet ihn so zu machen wie er nun ist.
Diese Rasse haben wir bewusst gewählt, da er auch noch das Gelände und das Gebäude bewachen muss.
Im Frühling hat er einen Einbruchversuch vereitelt, nur mit seiner Anwesenheit und seinem Gebell.
Die Hunde können sehr wohl unterscheiden wann es ernst ist und wann sie quasi nicht im Dienst sind.
Fazit: Der Hund wird von uns Menschen so gemacht wie er dann ist.

S. Thomson am 02.10.2013 um 13:36 Uhr
Also wie bescheuert wird das ganze noch in der Ch?????? Habe selbst Deutschen Schäferhund aktiv im Hundesport. Zuerst diese Abzockerei mit den Hundeschulen die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind und nun das Gratuliere. Wie wärs mal mit Katzen auf Bauernhöfen die sich wie die Mäuse vermehren? Hundehalter und Autofahrer sind die perfekten Opfer. Wo ich spazieren gehe, haben die Hundehalter mit normalen Hunde diese nicht im Griff. Nach 10 mal rufen steht die immer noch blöd da und wartet anstatt Ihren kleinen Hund bei mir zu holen. In der USA bezahlt man 12.- Hundesteuer, die Gemeinden müssen 30.- an den Staat zahlen, den Rest behält die Gemeine. Die Pferdehalter die trotz Reitverbote die neuen Flurwege wieder zerstören und der Pferdemist der überall rumliegt und man an den Schuhen hat ist auch egal. Man darf in diesem Land was immer teurer wird gar nichts mehr ausser zahlen nur noch Verbote eine trauriges Zeugnis für die Schweiz..........

Uncle Thom am 01.10.2013 um 10:05 Uhr
von wegen "die Fellnase sozialisiert ist". Eine Sozialisierung kann mit diesem neuen Gesetz gar nicht mehr erreicht werden da es in Zukunft ja nur noch einzel-Hundehaltungen geben wird. Somit steigt die "Gefahr" noch weiter das es Probleme geben wird. Ich selbst habe einen DSH und bin seit 14 Jahren Dogsitter und seit 35 Jahre mit Tieren zusammen.
Kaum in der neuen Gemainde angelangt wurde ich und mein Hund von anderen Hundehaltern dermassen agressiv angegangen das mein Hund keinen Kontakt mehr mit anderen Hunden haben konnte. Die Realität zeigt wider das es eben die Menschliche agressivität ist, ob vom Halter oder Mitmenschen, die auch unsere Hunde dazu bringen ein erhöhtes Potenzial zum beissen zu haben. Ist übrigens auch beim Menschen so das wenn er dauernd agressiv angegangen wird das dadurch derienige selbst mit der Zeit auch zu erhöhter agressivität neigt. Warum sollte dies mit Tieren nicht anders sein? Hier sind auch wir Hundehalter dazu aufgefordert miteinander besser umzugehen, denn ein bisschen Freundlichkeit hemmt die agressive Stimmung am besten.
Gruss, ein treuer Hundehalter...

Obelix am 30.09.2013 um 17:16 Uhr
Hundefreund Obelix zu seinem Idefix : Die spinnen, die Schweizer !!

Doris Lapiz am 30.09.2013 um 13:49 Uhr
Vor Jahren fing es an in Hamburg,immer mehr Zwang kaum Auslaufflächen.

Dann Dänemark,jetzt die Schweiz wir Hundehalter müssen uns

endlich wehren.Was die da uns antun ist Tierschutz relevant.





enco am 26.09.2013 um 09:13 Uhr
Wenn diese Hunde so gefährlich sind,dann kann ich als Bürger auch erwarten,das auch die Justiz sollche. "Killer"nicht auf ihre Mitbürger loslässt.So gesehen in BRD,mit von einer Diensthuendin 6 schwer verletzten Kindern.Wie sicher werden sich die Polizisten mit einem Pudel an der Leine in einem vollen Stadium fuehlen.Nie wieder Urlaub in der Schweiz,darauf will ich gerne verzichten.

E. Beyeler am 25.09.2013 um 14:53 Uhr
"Wenn man sich vor Tieren fürchten soll, dann soll man dies vor Menschen noch viel mehr...!!!" Ein Zitat

Und... wer beschützt uns eigentlich vor Kriminellen, wenn es die Hunde - unsere treusten Freunde! - nicht tun...? Etwa diese Leute die solche Gesetze machen? Oder die, welche noch solche Verbrecher auf freiem Fuss lassen?

Was für Leute treiben sich schon in unserem Land herum? Für sie alle wäre es ein gefundenes Fressen, wenn man solche Rassen oder mehrere Hunde nicht mehr halte dürfte...! Da würden sich alle Einbrecher ins Fäustchen lachen und denken "dumme Schweizer...!" Da hätten sie ausnahmsweise mal Recht!

Der Hund hat 1 Minute bis zur Türe... und die Polizei...?
Behüt Euch Gott!

Manuel am 24.09.2013 um 14:26 Uhr
Mit diesem Gesetz löst es das eigentliche Problem nicht.Ich frage mich auch ernsthaft was kommt danach ? Kommen dann die Labradore, die Pudel, die Retriever etc.... Ich denke einfach, dass dieses Gesetz dazu einlädt, sich bedeutend schwierigere Rassen z.B Herdenschutzhunde wie der Kangal,Tibet Mastiff, Kuvasz etc. anzuschaffen, die ja nicht auf dieser Liste aufgeführt sind.
Ich finde auch das diese Leute die dieses Gesetz erlassen haben, sich mal Gedanken oder sich schlau machen sollten, was diese Rassen für uns schon geleistet haben, immer noch dürfen ,müssen und noch tun werden.Genau deswegen ist es diskriminierend alle Hunde dieser "Listenhunde" über einen Kamm zu scheren wie auch dessen Halter.

seiler am 22.09.2013 um 23:39 Uhr
es sollte vor allem eine auge mehr auf die züchter geworfen werden. wem verkaufen sie welche hunde. ich trainiere vor allem auffällige hunde. es kann nicht sein das eine 70 jährige frau einen neufundländer kaufen kann. der hund wurde auffällig weil er vor allem kleiner hunde "belästigt" ich werde es dieser frau nie klarmachen können das der hund es immer ausnützt wenn sie am anderen ende schwächer ist. zum thema kampfhunde. ok sie sind in friedlichen siduationen "lieb" wie andere hunde auch. wie aber sieht es aus wenn sie mal ausrasten. unsere westies drehen auch fast durch wenn sie schon mäuse oder ratten riechen. auch sie wurden zum jagen gezüchtet. was im hintersten eingeprägt wurde ist auch mit einem stück wurst nicht zu korrigieren.

Anonymus am 20.09.2013 um 19:54 Uhr
Wieso nicht gleich für alle Hunde? Kein Hund kommt böse auf die Welt. Ich führe selber 2 Hunde die auf der Liste aufgeführt sind.

Lächele, Margot am 20.09.2013 um 17:39 Uhr
Denke noch of an die manipulierte Geschichte mit Nessie, die Rottweiler-Hündin, die leider der Willkür zum Opfer fiel.
Manchmal könnte man auch einige Menschen aus dem Verkehr ziehen.
Wir haben 6 Dobermänner. Meiden aber auch seit Jahren die Schweiz, um nicht mal so durch willkürliche resp. manipulierte Situationen unsere Dobis zu gefährden.
Inzwischen ist in der Schweiz ein Hund schon auffällig, wenn er bellt.
Man sollte diese Tatsache bei Urlaubsüberlegung mit in Betracht ziehen. Genau wie Dänemark. Sonst könnte Ihr Hund vereinahmt werden.

Tanja am 20.09.2013 um 17:38 Uhr
Ich kann nicht nachvollziehen wie der Hovawart in der Schweiz auf so einer Liste landen kann. Von den meisten anderen Rassen hat man schon mal gehört das Leute angegriffen wurden (ich weiß - das ist vom Besitzer abhängig - auf die Diskussion will ich gar nicht hinaus!!!!!!) Was ich meine, ich hab noch nie was von einem Hovawart angriff gehört. Wie gesagt, frag mich nur wie die Rasse auf so einer Liste kommt.

Mo Müsli am 20.09.2013 um 16:21 Uhr
Die grösste Bestie auf diesem Planeten heisst Mensch man sollte unsre Rasse verbieten...

Nadine am 20.09.2013 um 12:44 Uhr
Wiso macht man es nicht ganz einfach...
das Alle Hunde bis 1.5Jahre einen Wesenstest machen müssen und das gesamt schweizerisch.... Egal ob yorki odrr chihuahua labrador oder schäfer einfach alle... dann würden auch endlich die giftigen kleinen hunde mal unter die Lupe genommen werden!
Und das in der ganzen schweiz einführen lassen. Die hunde die gefährlich sind laut wesenstest (sprich alle hunde denn gleichen test machen laut liste) die müssen einen Maulkorb tragen der test kann aber nach 6mt wiederholt werden fals nicht bestanden und wenn man nochmals durchfliegt gibt es kein 3tes mal sondern erst bei halterwechsel oder sonst maulkorbpflicht und fertig.

Nadine Pfeifer am 20.09.2013 um 11:45 Uhr
Zu diesem Thema gäbe es einfach sooo viel Verbesserungsmöglichkeiten. Der Einfachheit halber wäre es vor allem von Vorteil wenn das Ganze nicht mehr den Kantonen sondern dem Bund unterstehen würde. Umziehen sollte nicht bedeuten den Hund abgeben zu müssen, ausserdem ist es hirnrissig ins Nachbarsdorf ziehen zu müssen, nur weil die Kantonsgrenze dazwischen ist.
Dann finde ich die Idee einer Bewilligungspflicht nicht schlecht. Sinnvoll wäre es aber, diese rassenunabhängig einzuführen. Somit kann man eben genau das verhindern, dass Menschen ihre Hunde aggressiv machen. Eine Art obligatorischer Wesenstest, vielleicht im Alter von 1.5 Jahren, für Chihuauha, Labrador und Pitbull. Damit könnten schwarze Schafe aussortiert werden und die Rassenzuchten unterstützt...
Aber ja man schreibt lieber alle Rassen, die im Bilderbuch mit grossen Zähnen gezeichnet werden auf eine Liste und lässt paar gute Hunde aus Prinzip und Kantönligeist einschläfern.

Margit am 20.09.2013 um 10:26 Uhr
Zu dieser Liste fällt mir nur ein:
diese oben aufgeführten Rassen kommen als Welpen alle niedlich und sehr brav zur Welt.
Sollten die Schweizer nicht eine Verbotsliste für bestimmte Menschengruppen aufstellen?

Nils Schmidt am 20.09.2013 um 07:55 Uhr
Tja was soll man als erfahrener Hundehalter, Schutzdiensthelfer und Ausbilder dazu sagen.... Zu dieser Liste fällt mir absolut nichts mehr ein. Es fehlt nur noch , dass der Labrador auf dieser Liste landet.

Das ein schlecht erzogener und ausgebildeteter Belgischer Schäferhund oder Deutscher Schäferhund nicht ungefährlich ist, das mag sein. Aber dann diese Rassen unter eine Bewilligungspflicht stellen ist absoluter Unsinn.

Dann sollte besser eine Prüfungspflicht für den Halter geschaffen werden, und die Überprüfung von Halter und Hund nach Drei Jahren. Das würde Sinnvoll sein.

Der Weg der hier jetzt gewählt wurdeist sicherlich der Falsche Weg.

Mensch-Tier-Spirits-Helvetia am 19.09.2013 um 23:39 Uhr
ich muss mich auch noch mal zu Wort melden. Das Wort "Listenhunde" eine Erfindung des Menschen. Frage mich grad, wann wir Listenmenschen haben, die wegen ihrer Optik staatlich ausgegrenzt werden. Der Hund per se ist nicht gefährlich, er wird maximal gefährlich gemacht..... von Menschen. Menschen sind es, die alles zerstören, missbrauchen und negativ verändern. Man sollte eigentlich die Tiere vor den menschen schützen. Militante Hundeschulen z.B..Jäger, aber auch einige Bauern. Hundehalter, die ihren Hund als Waffe missbrauchen. Howawarts auf diese Liste zu setzen, zeugt doch von schon von Unkenntnis. Ameisen haben mich schon viel mehr geplagt und gebissen, als es Hunde in 53 je Jahren taten, nämlich gar nicht. Und noch etwas. ich vermisse Chihuahuas auf der Liste. Denn so ein Scherengebiss beisst schon mal nen Finger ab, wenn so ein Chi grad stinkig wird. Also eigentlich vermisse ich alle Hunde auf der Liste. Denn wenn ein Tier böse gemacht wird, kann es sich nur beissen wehren. Ich reise bezüglich Tierschutz in alle möglichen Länder. Sibirien, Kreta, Ungarn, Rumänien, Serbien etc. Ich hatte nie Probleme. Aber der Mensch neigt dazu sich Probleme zu schaffen, besonders wenn er keine hat. Und ganz nebenbei: Fragt ein Passant einen Hundebesitzer "tut der Hund was? Darauf der Hundebesitzer: "Ja... der tut was, Steuern zahlen." :)

Andrea Laubscher am 19.09.2013 um 21:04 Uhr
Kann alle Kommentare nur unterstützen: der Zweibeiner macht Mist, nicht der Hund !! Mindesalter 18 für aggressiv gezüchtete Hunde... geht gar nicht. Das muss schief gehen !! Aber nen belgischen Schäfer in die Liste nehmen: da haben wirklich ein paar Leute Null Ahnung !! Ist der liebste Hund und lernt immer: fragt den Zoll !! Hatte meine 15 Jahre..Auch der deutsche Schäfer, oder der Hovi ist in guten, erfahrenen Händen ein Goldstück !! Sind alles Hütehunde...die passen auf uns auf !! Und die kleinen Wadenbeisser: ihr habt alle recht !! Kenn ich gut !! Auch die Herrchen !! :( Und da genau liegt der Fehler!!! Ab 18 aggressiv gezüchtete Hunde, wenn nicht mal Pinscher unter Kontrolle sind ??
Bedenklich...

Hovawart-Fan am 19.09.2013 um 18:20 Uhr
Grüzi,

die Schweizer Behörden sind ja noch bescheuerter als die deutschen
Kollegen. Oje,...am liebsten würde ich die von unserem Hovawart beißen lassen...macht sie bloß nicht....aber der durchgeknallte Cocker vom Nachbarn, der würde die zerfleischen:-)

Herbert Irsigler am 19.09.2013 um 11:18 Uhr
Wieder mal ein Beschluss von Leuten gemacht, die null Ahnung von Hunden haben . Die Hundehalter sollten einen Eignungstest ablegen müssen, ob sie überhaupt fähig sind, so ein Tier zu halten bzw. mit ihm umzugehen. Wenn nicht, es gibt ja auch noch Goldfische...

Petra Scherrer am 19.09.2013 um 11:04 Uhr
Meiner Meinung nach wäre es viel dringlicher mal die Züchter zu kontrollieren. Es gibt zu viele, die nur des Profits wegen züchten. Dann haben wir das Problem von überzüchteten Rassen mit psychischen oder physischen "Defekten". Es ist diesen Züchtern meist auch egal an wen der Welpe geht, ob Neuling in Hundehaltung oder Erfahren. Hauptsache die Kasse klingelt! Dort sollte der Tierschutzverein/Veterinäramt mal durchgreifen und die Züchter kontrollieren. MfG Petra

Meike Unger am 19.09.2013 um 10:36 Uhr
Also zu dem Thema kann ich nur sagen wir haben Hunde seit ich denken kann. In den letzten 37 Jahren haben sich da so einige Rassen und Grössen die Hand gegeben. Inzwischen sind wir auch beim Hovawart gelandet und den als Listenhund zu bezeichnen ist absolut lächerlich! In den ganzen Jahren hat mich nur EINER der Hunde gebissen und zwar ein CockerSpaniel! Wird der jetzt auch zum
Listenhund?!

Ute Herbrich am 18.09.2013 um 22:42 Uhr
Man könnte wirklich langsam glauben ein "Hundehass Virus" geht rum. Und immer sind es die "Volksvertreter" die sich wieder was Neues einfallen lassen um Menschen und Tiere zu erniedrigen, zu gängeln, und die Staatskasse auf zu bessern. Bei der Schweiz allerdings fällt mir spontan ein: GEHT DEN SCHWEIZERN DAS HUNDEFLEISCH AUS? DIE GRILLZEIT IST DOCH LANGSAM VORBEI. Oder, weil Weihnachten fast vor der Tür steht?
Außerdem Kampdhunde gibt es nicht, sie werden höchstens vom Menschen dazu gemacht, das Böse ist immer am anderen Ende der Leine!

Michi am 18.09.2013 um 21:32 Uhr
Super! Als Halterin eines Deutschen Schäferhundes mit x Prüfungen in verschiedenen Sparten erlebe täglich Situationen wo Hundehalter der nicht Listenhunde ihre Vierbeiner nicht im Griff haben!! Wozu braucht es eine Leine??? Nicht nötig denn der Hund kann ja eh nicht Leine laufen noch genügt der Gehorsam. Sorry aus meiner Sicht sollten die Halter geprüft werden ob sie im Stande sind einen Hund zu Führen und unter Kontrolle zu halten. Nicht die Hunde sind das Problem, sondern all die unfähigen Pseudohundehaler! Wohin führt das ganze noch. Alle Diensthunde sind neu Pudel, Labi, Pinscher, Mops & Co.....

Ferrari Rolf am 18.09.2013 um 21:10 Uhr
Es ist nicht zu glauben für was es je länger je mehr Gesetze, Auflagen und Bewilligungen braucht, resp. gibt. es werden Gesetze durchgedrückt.......die ein GROSSES ( ? ) sind. Was ist ein gefährlicher Hund ? Hunde haben Leinenzwang, Verbote und und und. darf ein Hund überhaupt noch Hund sein ? Es sind immer die sogenannten Listenhunde, z.B Golden, Flats, Labis wo in den Haushalten beissen, weil sie überzüchtet sind, auch ihre ganz natürlichen Verlangen nicht mehr ausleben dürfen, davon spricht und schreibt man nicht ! Es ist eher sinnvoll gute Kurse und Aufklärung zu betreiben, die Züchter sensibilisieren wem und für was der Hund verkauft wird. Es ist einfach der Mensch, immer auf die Tiere los.......es ist der Mensch der zur Vernunft kommen muss ! Im Grundsatz ist kein Tier böse, auch der Hund ist ein Fluchttier. Besser man würde endlich, wie man es täglich der Presse lesen kann, Leute ( Kinderschänder, Vergewaltiger, etc. DIE gehöhren gelistet !!!! MFG Rolf

schnuerle am 18.09.2013 um 20:58 Uhr
es ist doch unglaublich was da passiert.es wird immer mehr gegen tiere entschieden.hat die verdummte menscheit vergessen,dass wir ohne tiere nicht existieren würden und könnten.es gibt keine gefährlichen hunderassen,nur menschen.sperrt doch endlich die mal ein.

Charly Schmid am 18.09.2013 um 20:21 Uhr
Ich finde es schade das es so ein Gesetz geben muss.
Am meisten Bissvorfälle kommt von den kleinen Hunden aus, Ich habe da Erfahrung da Ich einen Tierrettungsdienst Betreibe.
Aber es wird eben nicht gleich angesehen von den Leuten ob ein kleiner oder ein grosser Hund gebissen hat. Wen ein kleiner Hund Gebissen hat , dann ist das in den Medien nicht die rede wert zu schreiben, aber wen es ein sogenanter Kampfhund ist dann kommt es gross in den Medien. Das ist der Unterschied, Ich bin der Meinung das die Regierungen mal mit uns Hundeprofis an einen Tisch Sitzt und darüber Diskutiert, was am besten ist. Den die meisten die über ein Hunde Gesetz Abgestimmt haben sind keine Hundehalter, sondern Hunde Gegner.

Michael Jassberg am 18.09.2013 um 19:46 Uhr
Das gibt wieder Negatv-Werbung für die Schweiz...wird in Facebook unter Rhodesian Ridgeback-Haltern schon Europaweit geteilt und diskutiert.

brigitte bartsch am 18.09.2013 um 19:14 Uhr
das einzig böse,ist der mensch und der wird immer bösartiger.für die meisten menschen ist ein hund viel zu schade.
gut das ich nicht in der schweiz wohne mit meinem
"gefährlichen schmuse Dobermann" !

Markus Müller am 18.09.2013 um 17:37 Uhr
Natürlich macht der Halter den Hund zur Bestie. Aber: Es ist doch wohl ein Unterschied ob ich von einem durchgeknallten Pudel oder von einem ebensolchen Rottweiler attakiert werde.

Swolfs Leen am 18.09.2013 um 17:30 Uhr
The dogs are the victims, not the aggressors here : they are the result of how they have been educated, treated or bred. Let us improve legislation : well socialised and carefully ( healthy parents with good character)bred puppies, responsible ownership , well informed puppiebuyers, NO to puppiemills and animal abuse of what kind so ever!

Listenhunde Halter am 18.09.2013 um 17:09 Uhr
Gute und überlegte Regelung. Als Halter eines Listenhundes bin ich froh, dass so meine Rasse eine Überlebenschance bekommt.

regula rebsamen am 18.09.2013 um 16:47 Uhr
Wie blöd müssen MENSCHEN den noch werden, kein Tier kommt Böse zur Welt Böse Krank und Aggressive sind doch wie immer MENSCHEN ... MENSCHEN vergiften andere Menschen wie auch Tiere! MENSCHEN töten ... NACHRICHTEN schauen und lernen!
Bin DSH Besitzerin und Führerin, wann Schnallt ihr MENSCHEN das es Gebrauchs und Arbeits Hunde gibt! schnallt das ihr MENSCHEN den HUND beschäftigen müsst wie KINDER ja auch und dann habt ihr keine BESTIEN mehr die grösste Bestie ist DAS MENSCH ich währe stolz ein Tier zu sein

Simone Czech am 18.09.2013 um 16:43 Uhr
Nicht der Hund braucht ein Eignungstest sondern die Regierung ! Möchte nicht wiessen wie viele leute in der Regierung selber ein Hund haben!Müssen die dann auch ein Eignungstest machen? Nicht die Hunde gehören zum Eignungstest ;sondern jeder Mensch der nich mit ein Hund um gehen kann ! Der besste Freund und erlicher gibt es kein ist der Hund !

Fritzi am 18.09.2013 um 16:10 Uhr
@Amelia, dort genau liegt beim Hovawart das Problem Der Hovawart ist jetzt definitiv kein Familienhund. In D ist er ein Gebrauchshund. In der Schweiz wird er eben verharmlost und dann kommen viele Menschen auf die Welt, was eben ein Hovi sein kann. Jeder Hund kann zudem ein Familienhund sein, kommt auf die Haltung an. Zudem werden in der CH immer wieder Hovawarte umplatziert. Warum Wohl - weil sie verharmlost werden.

Sigrid Lueber am 18.09.2013 um 15:49 Uhr
Es ist unverständlich, dass der Kanton Glarus eine Liste mit bewilligungspflichtigen Hunderassen erstellt. Dies ist der völlig verkehrte Ansatz, denn Hunde sind das, was Menschen aus ihnen machen. Es gibt keine Hunde, die per se bösartig sind. Wann wird endlich am richtigen Ort - beim Hundehalter - angesetzt? Jemand, der einen agressiven Hund möchte, nimmt sich einen Hund irgendeiner Rasse und macht das Tiere daraus, das er haben möchte. Es ist wirklich ein Jammer, dass die Glarner diesem Gesetz zugestimmt haben.

Irmgard Varga am 18.09.2013 um 15:28 Uhr
Ich finde es schade dass es schon wieder ein neues Gesetz
für Hunde braucht. Hundehalter sollten alle fehlbaren Halter auch Anzeigen, denn jeder sagt von seinem Hund der macht ja nichts, Kampfhunde gibt es nicht,,,,,, das Wort sollte gestrichen werden,
den die fehlbaren Halter sollten richtig bestraft werden, nicht nur Hund wegnehmen sondern Hundeverbot für immer. habe selber einen Deutschen Schäferhund und keinen Kampfhund sondern
einen Schmusehund............Ich denke viele wissen gar nichts über Hunde und überlegen gar nichts wenn Sie einen Hund anschaffen
egal welche Rasse.. jeder Hund ob gross od. klein braucht sehr viel Zeit und Erziehung..... Kampfhunde gibt es nicht nur Fehlbare Kampf- Halter......lg

Evelyne Schneider am 18.09.2013 um 15:22 Uhr
Das hat sich die Glarner Landsgemeinde aber nicht gerade mit Ruhm bekleckert! Erstens gibt es KEINE Hunde, die per se gefährlich sind oder Rassen mit einem erhöhten Gefährdungspotenzial. Sonst müsste auch ein Rehpinscher auf die Liste - denn es besteht immer die Gefahr, über ihn zu stolpern (Achtung: Ironie). Ein Hund ist immer das, was sein Halter daraus macht. Zweitens ist ein Hund ein Rudeltier. Dass das Halten zweier Hunde bewilligungspflichtig ist, ist ein rundherum abzulehnender Eingriff in die persönliche Entscheidungsfreiheit.
Wenn die Politiker im In- und Ausland sich einmal vom gesunden Menschenverstand und fachlich fundierten Expertenmeinungen statt von Blick-"Reportagen", die das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt wurden, leiten liessen, kämen solch schwachsinnigen Gesetze und Verordnungen nicht zustande!

Amelia am 18.09.2013 um 14:40 Uhr
Das ich nicht lache... Ein Hovawart ist ein absoluter Familienhund... Was sucht der in so einer Liste?

brigitte tambe am 18.09.2013 um 13:18 Uhr
ich finde auch es ist nur erziehungssache,haben seit 16 jahren schäferhunde,jetzt 3,aber es ist noch nie was vorgekommen,auch unsere 6enkel lieben und beschützen sie

Petra Schmidt am 18.09.2013 um 13:17 Uhr
Man sollte den Halter gleich beim Kauf testen ob er überhaupt für einen Hund geeignet ist.Es liegt ganz allein an dem Mensch was aus dem Hund wird.Ich hatte selbst zwei Rottweiler und die waren so lieb und brav das man sie wirklich überall mit hin nehmen konnte.Schade das ein Hund so brutal hingestellt wird.

Mensch-Tier-Spirits-Helvetia am 18.09.2013 um 13:06 Uhr
Ein Hund, ein Tiere ist das was ein Mensch draus macht. Ich bin immer wieder erstaunt, wie man in der Schweiz nach und nach gegen Tiere vorgeht. Ich bin ebenso erstaunt, wie viele menschen Hunde oder Katzen hassen. Komisch geht aber keiner gegen militante Hundeschulen vor. Aber komisch ist auch, dass hier solange an einem Gesetz rumgedoktert wird, bis zu ungunsten der Tiere ausfällt. Würde man dies genauso hartnäckig bei Bauern verfolgen, welche ihre Katzen nicht kastrieren, nicht mal impfen, obwohl sie von mega günstig bis umsonst bekommen, statt zu zu erschlagen oder zu ersäufen, wäre das mal mal toll. Und würde man sie in die Pflicht nehmen, Hütehunde für die Herden anzuschaffen, könnte ebenso Leid verhindert werden. Und würde man endlich mal ernsthaft Anzeigen verfolgen, wo Hunde ganz alleine im Zwinger leben müssen, wäre auch hier mal dem Schutz der Tiere gefolgt. Aber das alles gestaltet sich komischer Weise extrem hartnäckig. Ach und noch etwas, ich keine weder eine Art oder eine Gattung, welche Kampfhund heisst. LG. Martina

Eysel am 18.09.2013 um 12:30 Uhr
Wie gefährlich
sind eigentlich Menschen
die solch schwachsinnige Verordnungen "verbrechen"?

Anonym am 18.09.2013 um 12:16 Uhr
Gibt ja sogar Hundetrainer die leute gemeldet haben wo ein hund einen anderen gebissen hatten .
Dabei sind ihre hunde nicht besser und gehen auf andere los super wo ist den da die gerechtigkeit.
Und für s Kinder kriegen braucht man nicht s super unsere gesellschaft .
Wird immer wie schlimmer .
Danke Regierung

Ingrid Stockinger am 18.09.2013 um 11:54 Uhr
Das Übel ist immer am anderen Ende der Leine(Mensch). Ein Hund egal welcher Rasse wird nicht böse geboren. Aber über das macht man sich keine Gedanken hauptsache man hat wieder mal eine Verordnung mehr!

Anonym am 18.09.2013 um 11:45 Uhr
Die Gefahr ist auf der anderen Seite der Leine.
Der Hund ist als Welpe nicht gefährlich, sondern wird nur seiner Erziehung gerecht.
Erlebt der Hund die falsche Aufzucht, so kann er auch zum Problemhund werden.
Kein Hund ist von Natur aus aggressiv, sie werden nur zu dem was wir aus ihnen machen!

Silvia Bertschinger am 18.09.2013 um 11:39 Uhr
zum guten Glück habe ich ja einen wundervollen Mischling und haben wir statt einem Schäferhund einen Wolfshund...... liebe Glarner schämt Euch ab sofort werde ich in euren Kanton keinen Cent mehr bringen....... keine Ausflüge mehr nach Braunwald etc.... im Kanton Zug wo wir leben sind die Behörden irgendwie und Gott sei Dank noch normal geblieben...... bin einfach fassungslos........ Schreibtischtäter seid ihr......

neva strauss am 18.09.2013 um 11:22 Uhr
eignung für den halter bei der prüfung korrekt nach ein zwei jahren schlägt er seinen hund.... hund wird agressiv.....umgekehrt hund wird gebrüft hund brav.. nach zwei jahren beisst er mal....was wollt ihr prüfen.... und damit meine ich jede rasse jeden hund wir machen ja schon für jeden neuen hund einen kurs obligatorisch für jede rasse zugelassen ab 3 monat welpe...der beisst noch nicht .auch ein mensch der mal gut ist kann mal was böses machen....es braucht wahrsager................................. was mal passieren könnte....;-)))))))))))))))))))))))))))...als nächstes gibt es eine kindstauglichkeitsprüfung ........:-((((((((((((((((((((((((((((((((

Murray Oxborrow am 18.09.2013 um 10:26 Uhr
What a short sighted reaction from ill informed legislators. All dogs, like all animals have the potential to be a "hazard", buts its usually the humans who create difficulties. Surely it would have been more effective to legislate against the human component and improve the quality of ownership for all breeds of dog.

Andrea Sütterlin am 18.09.2013 um 10:18 Uhr
Schon wieder eine Liste...... Warte auf den Tag, an dem eine Liste mit Haltern erscheint, welche per Gesetz keinen Hund mehr halten dürfen, da sie's einfach nicht können! Tut mir leid, aber eine Rassenliste bringt nichts. Mein Rhodesian Ridgeback wurde in den letzten 8 Jahren einmal von einem Königspudel, einmal von einem Apenzeller und einmal von einem Bordercollie gebissen... Und nun? Was lernen wir daraus? Der Ridgeback muss auf eine Liste weil er gebissen wird? Es ist und bleibt das Objekt am andern Ende der Leine, welches "entscheidet" ob die Fellnase sozialisiert ist oder eben ein "giftiger Beisser" ist! Mir tun die Hunde leid, welche vom Menschen zu einem "gestörten" Wesen gemacht werden. Sie können sich ihren Menschen nicht aussuchen....

Anonym am 18.09.2013 um 09:46 Uhr
Das ist eine Bodenlose Frechheit es auf Rassen zu reduzieren!Mein Boxer hatte schon mehrfach einen Jack Russel in den Lefzen hängen und Wunden davon getragen,während dem "kleinen " nichts passiert ist!Schlimm ist,dass man den Besitzern kleiner Hunderassen noch mehr Narrenfreiheit einräumt!Verstand eines Menschen ist nicht Rasseabhängig!

Ezio Auditore da Firenze am 18.09.2013 um 09:32 Uhr
ENDLICH ist der Hund, welcher prozentual am meisten beisst auf einer Liste! Der Schäferhund!
Fehlt nur noch der Schweizer Sennenhund!

Maria Ehlert am 18.09.2013 um 09:11 Uhr
kleine Rassen genießen aus dem Grund kein Erziehung weil man fälschlicher Weise davon ausgeht der tut nix denn er ist klein. Ich bin selbst Hundehalter und habe nix gegen einen Eignungstest, allerdings sollte er von einem professionellen Hundetrainer durchführt werden und für alle Rassen gelten , dann könnte man sich auch die erhöhte Hundesteuer sparen für diverse Rassen. Ich bin auch für Hundeschulenpflicht .

A.. Bauer am 18.09.2013 um 08:36 Uhr
die Liste könnte man in der Tat beliebig erweitern: Bullmastiffs zum Beispiel, im Grunde sehr gutmütige Tiere, aber ich hab auch schon gesehen, dass zwei Tiere jemanden in den Kopf gebissen haben. Ich befürworte es Auflagen für ALLE Hundebesitzer auf den Weg zu bringen. Ich erlebe es jeden Tag, dass Menschen sich ihrer Verantwortung nicht bewusst sind und die Sprache ihres Hundes nicht mal im Ansatz verstehen. Ein Eignungstest für die Halter würde also auch dem Tier zu Gute kommen, bevor erst etwas passiert, denn nach einer Attacke sitzt nicht der Besitzer im Tierheim! Oder?

Jeannette Siegrist am 18.09.2013 um 07:42 Uhr
Ich frage mich wirklich nach was für Gesichtspunkten hier einfach Rassen ausgewählt werden. Das Problem löst sich nicht in dem man wahllos Rassen auf eine Liste setzt. Warum wurde der Hovawart aufgeführt? Vielleicht weil er mit seiner Markenzeichnung aussieht wie ein Dobermann oder Rottweiler? Den Hovawart gibt es ja auch in Blond und Schwarz und der blonde Hovawart ist ja ein so schöner Golden Retriever!!
Warum deutscher und belgischer Schäferhund, weil sie Spitzohren haben?
Hundebisse wird es immer wieder geben, da nützen auch die besten Gesetze nichts solange wir Menschen nicht lernen mit unseren besten Freunden richtig umzugehen.
Wie schon mehrfach erwähnt sollte man auch die kleinen Hunde, vor allem aber ihre Halter besser "erziehen"!
Die ganzen Rassenlisten und Bewilligungspflichten die seit dem schrecklichen Vorfall in Glattbrugg aufgestellt wurden haben nichts mehr mit gesundem Menschenverstand zu tun!

Karin Nyffeler am 18.09.2013 um 06:54 Uhr
Verstehe ich jetzt auch nicht ganz wiso nur diese Rassen. Ich bin mir Schäferhunden und Rottweiler aufgewachsen . Wenn diese Hunde eine gute Erziehung erhalten sind dass tolle Familienhunde.
Kleine Hunde sind oft viel weniger gut erzogen .

Roland Lüthi am 18.09.2013 um 02:03 Uhr
Das Problem liegt tiefer. Hier muss man zwischen Ursache und Wirkung unterscheiden, Ursache war ein fehlbarer Hundehalter, dem schon nach dem alten Tierschutzgesetz ein Hundehaltungsverbot auferlegt hätte werden können. Dieses wäre für die ganze Schweiz bindend gewesen. Das ganze ist sogar in Polizeiakten aus dem Kanton Aargau, damals wohnte er noch in Wettingen, dokumentiert. Die Wirkung man hat zu lange über diesen Fall diskutiert, anstatt Massnahmen zu ergreifen die einen hohen Wirkungsgrad gezeigt hätten. Es gab schon vor diesem Fall Gemeinden die in diesem Punkt Vorbildlich waren, in diesen zahlte man als Hundehalter die höchsten Hundesteuern, ausser wenn man einen Hunde Erziehungskurs besuchte dann bezahlte man den Mindestsatz.
Anstatt schnell zu handeln, hat man unter Ausschluss einiger kynologischen Organisation ein unsinniges Gesetz erstellt, wie soll dieses Wirkung zeigen, wenn schon seine Vorgängerversion nicht gehandhabt wurde.

marina belgard am 18.09.2013 um 01:00 Uhr
ich bin der meinung, das jeder mensch einen eignungstest machen sollte der sich einen hund anschaffen möchte,egal welche rasse...nicht die hunderasse ist das übel,sondern der mensch am anderen ende der leine... jeder kann sich einen hund anschaffen und ihn wieder abgeben wie es ihm paßt, da sollte sich was ändern.

Barbara Stirnemann am 17.09.2013 um 23:31 Uhr
So was blödes,man kann ja aus jedem Hund
was bösartiges machen!-Kein Hund kommt böse
auf die Welt-das macht der Mensch!
Die Leine hat immer auch ein oberes Ende!
Typisch>Schreibtisch entscheid!

cps am 17.09.2013 um 23:10 Uhr
unfassbar ...das man für ein Hund steuern zahlen muss das ist der hammer und dann noch so etwas
Zitat:Conny Käslin am 17.09.2013 um 22:04 Uhr
Und was ist mit den kleinen hunden?? Die beissen
sehr oft zu und sind auch oft nicht erzogen weil
es die besitzer nicht für nötig halten. Und solche
Bisse werden wohl kaum gemeldet... War ja
nur ein kleiner hund??!! Sorry, aber ich versteh
die leute die über ein solches gesetz bestimmen nicht!!!

ich teile diese meinung ;)

lg

Anonym am 17.09.2013 um 22:54 Uhr
Wenigstens werden diesmal nicht nur die großen bösen Kampfhunde erwähnt...
Aber die Liste ist unvollständig.
Wie wärs mit Terriern aller art und die ganzen anderen kleinen Rassen???
Totaler schwachsinn sowas.
Die sollten sich lieber mal um die richtigen probleme in diesem land kümmern...

Lisa Kainz am 17.09.2013 um 22:53 Uhr
Ich bin aus Österreich und empfinde diese Regelungen als die größte Frechheit überhaupt! Meine Deutsche Schäferhündin ist schon dreimal gebissen worden. Einmal ein Dackelmix, einmal ein Chihahua und dann noch ein kleiner Mischling. Jedes Mal hat sie eine Wunde davon getragen! Sie ist ein Therapiehund und total brav! Ich kenne auch Hunde der aufgelisteten Rassen, sei es ein Ridgeback, ein Dobbermann oder ein Rottweiler, alles ganz liebe wohlerzogene Hunde. Gebe Sabine da voll Recht, die Halter sollten sich eher einen Test unterziehen. Ganz schrecklich.....

Conny Käslin am 17.09.2013 um 22:04 Uhr
Und was ist mit den kleinen hunden?? Die beissen
sehr oft zu und sind auch oft nicht erzogen weil
es die besitzer nicht für nötig halten. Und solche
Bisse werden wohl kaum gemeldet... War ja
nur ein kleiner hund??!! Sorry, aber ich versteh
die leute die über ein solches gesetz bestimmen nicht!!! :-(

Sabine Selder am 17.09.2013 um 21:29 Uhr
Nicht die Hunde brauchen eine Bewilligung sondern die Halter !!!!!! Warum macht man eigentlich keinen Eignungstest bei den Haltern bevor sie sich einen Hund (egal welche Rasse) zulegen - wäre meiner Meinung nach viel wichtiger - damit würde man schon einigen Dingen aus dem Wege gehen. Eine Aufklärung in Sachen Hundesprache wäre auch sehr hilfreich bei einigen Haltern ! Ausserdem gibt es KEINEN Kampfhund - denn Hunde kommen nicht als KAMPFHUND zur Welt, sie werden dazu gemacht ! Das sollte man sich vor Augen halten !. MFG Sabine

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien