Sie sind hier: TierweltAktuellHaustiere

Share

Tierschutz

Tierärzte stellen sich gegen Hundeflüsterer

25 Kommentare Haustiere | Donnerstag, 8. Mai 2014, Niklaus Salzmann

Die Gesellschaft Schweizer Tierärtztinnen und Tierärzte bezieht Stellung: Der umstrittene Hundetrainer Cesar Millan, der einen Auftritt im Hallenstadion plant, wende inakzeptable Trainingstechniken an.

In ihrer Medienmitteilung vom Donnerstag schreibt die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte zum geplanten Auftritt von Cesar Millan: «Die Fachwelt befürchtet eine ernsthafte Bedrohung für das Wohlbefinden der Hunde, weil die Tierhalter durch diesen Auftritt animiert werden, diese Techniken nachzunahmen.» Millan, der mit seiner Fernsehsendung «Dog Whisperer mit Cesar Millan» in der ganzen Welt bekannt wurde, will im Oktober im Hallenstadion in Zürich auftreten.

Illegale Methoden mit Schmerz und Qual
Die Gesellschaft Schweizer Tierärzte kritisiert insbesondere den Einsatz von Stachelhalsbändern und Elektroschock-Halsbändern. Auch wenn der Hund zu Boden gedrückt werde oder die Luftversorgung mittels Schlingen oder Leinen beeinträchtigt werde, verursache dies Schmerz und Qual. Das sei illegal und könne zu unerwünschten Verhaltensweisen beim Hund führen, die auch für den Tierhalter gefährlich seien. Die Tierärzte empfehlen stattdessen Methoden der positiven Verstärkung.

Bereits im April hatte der Schweizer Tierschutz (STS) beim Veterinäramt Zürich verlangt, den Auftritt des Hundetrainers in Zürich zu verbieten. «Wir prüfen, ob die Veranstaltung bewilligungspflichtig ist», sagt Regula Vogel, Leiterin des Veterinäramts. Dies ist nur dann gegeben, wenn es sich um Werbung mit Tieren handelt. Zum laufenden Verfahren kann Vogel keine Auskunft geben; da vom STS der Verdacht auf Zuwiderhandlungen gegen das Tierschutzgesetz gemeldet wurde, wird das Amt die Veranstaltung aber auf jeden Fall im Auge behalten. «Als Amtspersonen haben wir Zutritt und und können so auch solche Veranstaltungen auf Tierschutzaspekte prüfen», sagt Vogel.

Hundezüchter, Fachleute und Tierschützer haben Initiative gegründet
Als Reaktion auf den geplanten Auftritt Millans haben inzwischen auch Hundezüchter, Fachleute und Tierschützer haben eine «Initiative für gewaltfreies Hundetraining» gegründet. Sie wollen die Öffentlichkeit für einen wissenschaftlich fundierten und ethisch vertretbaren Umgang mit «dem besten Freund des Menschen» sensibilisieren. Die Initiative ist der Meinung, dass den aggressiven Methoden Millans in der Schweiz keine Bühne gegeben werden sollte, wie sie am Freitag mitteilte.

Millan wende Methoden an, die in der Schweiz gesetzlich verboten seien. Mit einem offenen Brief wendet sich die Initiative deshalb an Veranstalter und Behörden, um auf die unethischen Praktiken des bekannten Hundetrainers aufmerksam zu machen. Der Einsatz von psychischem und physischem Druck löse kein einziges Problem, sagte Bettina Stemmler, Hundetrainerin und -psychologin sowie Mitgründerin derInitiative auf Anfrage. Es sei längst erwiesen, dass die meisten Verhaltensprobleme bei den Vierbeinern auf Angst zurückzuführen seien.

Share

Kommentare (25)

Puella am 11.09.2016 um 23:05 Uhr
CM-Fans werden es vermutlich nie verstehen, sie vergöttern ihn, er ist ihr Idol. Und siehe da: Im Fernsehen da klappts ja auch. Doch sie sehen den kleinen Schalter, der auf CMs Wunsch dem Hund einen Stromschlag verpasst nicht einmal. Wenn ein Hund an einem Würger hoch gezogen wird und sich nicht mehr bewegt, dann ja wohl nicht, weil er sich jetzt entspannt, wie CM es nennt. Wenn der Hund dann balu anläuft, dann wird das mit keinem Wort erwähnt. Mir kann da doch keiner erzählen, dass der Hund nicht leidet und sich sogar enspanne. CM stelltsich als dem Hund fremde Person in einer Angriffshaltung vor ihn und wundert sich über einen Biss?
Es gibt so viele Videos, Tipps, Bücher und auch Hundetrainer, die den Hunden kein Leid zufügen und damit mehr schaffen als CM. Doch die CM-Fans wollen eine schnelle Lösung für ihr Problem und bestenfalls auch noch schön einfach, also greift man auf seine Metoden zurück. Positive Bestärkung erfordert eben einfach mehr Geschick. Doch was genau diese CM-Fans nicht bedenken: All ihr Handeln hat Folgen!
Was in den Videos von CM nicht gezeigt wird: Die Folgen seines Handelns...

Stefan am 11.12.2015 um 13:52 Uhr
Ich habe einen guten Bericht gefunden:

http://www.dog-psychology-center.ch/cesar_millan_umstritten.htm

Thomas W. am 10.11.2015 um 12:16 Uhr
Würde ich meine Hunde von CM erziehen lassen wollen? - Nein! Würde ich mich von CM mit seinen Methoden erziehen lassen wollen in einem Land dessen Sprache ich nicht beherrsche, dessen Sitten ich nicht kenne? - Nein! Lieber CM-Fan: Würdest Du Deine Kinder von ihm mit seinen Methoden erziehen lassen wollen? Was dieser Macho bringt ist doch auf dem Erkenntnisstand des Mittelalters, 1000 Jahre vor Konrad Lorenz, womit nicht gesagt sei, daß KL in allem recht hatte. Ein CM ("CMs schwerster Fall") läßt sich vor laufender Kamera von einem Familienhund, den er zuvor getreten (!) hatte, übelst beißen und erklärt den Hund für absolut familienuntauglich, das ist ja wohl alles samt eine totale Bankrotterklärung seiner "Kompetenz". Ich bin kein Hundetrainer. Aber ich habe seit Jahrzehnten schwierige Salukis aus dem Tierschutz, arbeite ehrenamtlich im Tierheim wobei meine Lieblinge gerade zwei Kangals sind. Diese hatten wohl "Trainer" wie CM mit Narben von Stachelhalsbändern und sonstigen physischen und psychischen Verletzungen. Dabei haben die so ein tolles Wesen wenn man Gewalt gänzlich beiseite läßt. Klar, Kadavergehorsam ist nicht - aber sie sind berechenbar, beißen auch nicht und können wundervolle Partner, allerdings keine Sklaven, sein. Mein Lesetipp übrigens, auch wenn ich selbst von der Klickerei nichts halte: http://markertraining.de/series/marchen-aus-der-hundeerziehung/

Streichelt eure Hunde und unterdrückt sie nicht und verehrt nicht irgendwelche unfähigen "Medienstars", egal aus welcher Ecke!

Bamert Sascha am 17.09.2014 um 21:10 Uhr
Hat je eine/ einer von Euch Cesar Millan direkt besucht und an einem seiner Kurse teilgenommen?Ich denke mal nein.
Denn dann würdet ihr einen karistmatischen, sensiblen und ausgeglichenen Menschen kennengelernt haben, der sein Fach von A bis Z versteht.
Stattdessen lässt ihr Gegner Euch von Eurem Neid treiben anstatt Euch zu hinterfragen, was ihr falsches tut.

Skippi am 12.09.2014 um 07:35 Uhr
Da sieht man es mal wieder....am besten die Sendung nie gesehen und urteilen...@Torsten Gebhardt ...das durch Cesar Millian aber viele Hunde in Amerika nicht eingeschläfert wurden, dank seine Hilfe und er selbst Hunde gerettet hat aus schlimmes Situationen wird nicht mehr gesehen. Und wieviel Hundetrainer haben schon bei RedZone Hunden versagt und raten zur einschläferung?? Auch ne Menge. Mich ärgert es wie alles was nicht gefällt gleich schlecht gemacht wird. In der Natur fragt auch erst keiner NETT och beiß mich nicht. In der Natur ist der stärkere der Überlegene und Überlebende. Klar ich gehe erstmal mit leckerlis und lieben Worten an einen Hund der bissig ist oder wie? Nein und auch gibt es sehr viele mit großen und starken Hunden die ein Würgehalsband benutzen. Auch Halsbänder mit Stromschlägen werden benutzt, die gibt es nicht erst seit CM. aufgetreten ist...so ein Bullshit. DIese Methoden werden von Cesar nur eingesetzt um den Hund aus diesem Beiß- Zustand zu bringen. Er selbst wurde auch schon öfter gebissen und NIE hat er das dem Hund krum genommen, sondern im gegenteil mit seiner ruhigen Art dem Hund geholfen und beruhigt. Man kann natürlich auch Videos in der Mitte rausreißen und nur das posten was zu Euren Vorurteilen passt. In Amerika hat er aber im Gegensatz zu denen, die hier die große Klappe haben, die Redzone Hunde rehabilitiert so das sie nicht eingeschläfert wurden. Und was ist an seinem Satz : Bewegung, Disziplin und Zuneigung: Tierquälerei? Haben wohl die Hundetrainer Angst um ihren Job???

moolder am 09.09.2014 um 17:33 Uhr
Schade das keiner mal hinter die Kulissen der Dienst - und Jagdhund Ausbildung schaut.

Von wegen Heisser Stein als Apport Dummie von den Elektro Schockk Halsbändern mal ganz abgesehen.

CESAR RULES

Aru am 22.05.2014 um 21:38 Uhr
ich finde diese methoden auch grausam aber es gibt bestimmt ein grund das die menschen es noch immer verkaufen und gekauft werden. das ist wie in fergangenheit auch wenn unsere eltern manchmal geschlagen haben /nicht brutal aber fester auf poo/ haben das lektion gelernt. heute ist es straftat und aus kinder werden verbrecher. nur die maenschen werden nicht eingeschlaefert. was nicht schlecht wehre. ... manchmal. ohne einige fyzikalische leiden lernt tiere und menschen auch einige sachen nicht.

sascha am 17.05.2014 um 09:47 Uhr
Was ist hier los, es ist für mich klar, da sind einige die was lernen könnten. Und jetzt steigt die angst und der neid. Den cesar ist ein talent und weiss genau was er tut. Übrigens erzieht er die hundehalter und arbeitet geziehlt mit ihnen. Und nicht so wie hier in der schweiz, 10 hunde und deren halter in 45min, soll mir einer erzählen das unsere hundeschulen jeden hund und desen halter wirklich kenn. Hier wird nur abgezockt. Also lehnt euch nicht zuweit aus dem fenster und erzählt nicht immer solchen quatsch. Kauft euch ein ticket und lernd was. Bei uns kann jeder ein so genandes seminar für hundeerziehung, psychologie und weis ich was alles machen. Dann stellt ihr euch noch auf eine ebene von cesar, gehts noch. Es geht euch ja garnicht um die hunde, es geht euch um cesar, denn der nimmt eucht die show und dekt eure fehler auf und zeigt uns wie hoch die gier in der hundeschulen nach geld ist.

Martina Karl am 13.05.2014 um 11:46 Uhr
Sicher gibt es in der Schweiz Hundetrainer und Erzieher mit denen ich mich nicht identifiziere. Da ist man auch dran und genau darum braucht es nicht noch zusätzlich Cesar Milan hier mit seinen zum Teil sehr schockierenden Methoden. Viele andere gute Hundeschulen und Tiertrainer beweisen, dass es auch anders geht, auch mit Hunden welche nicht so einfach zu händeln sind. Und das bedeutet nicht die Tiere mit Leckerli vollzustopfen, wie ich hier las. Es gibt auch gute Erziehung und Trainings die gewaltfrei sind, ohne Unterdrückung und ohne den Willen brechen funktionieren. Für mich ist C.M. nur ein Trainer, der mit Unterdrückung und harten Methoden glaubt als schnellstes ans Ziel zu kommen. Aber wer will schon einen danach veränstigten und halb strangulierten Hund, der weitere neue Traumas zu ertragen hat? Ein Leid durch ein anderes ersetzen?
Und noch etwas am Rande. Nicht jeder der die Praktiken nicht befürwortet ist ungebildet und hat sich nicht mit dem Thema auseinander gesetzt. Nicht jeder Mensch eines C.M. Gegners ist voller Hass. Nicht jeder der die Methoden von C.M. beanstandet, hat Hunde mit Schleifchen im Haar und stopft seine Lieblinge mit Leckerlis voll. Es geht um die Methoden von C.M. im Umgang mit Hunden, es geht nicht um seine Person als solches. Persönliche Wertungen an die C.M. Gegner sollte man sich sparen. Hass ist Fanatismus und reine Energieverschwendung. Jedem seine eigene Meinung. Cesar Milan??? Nein danke.

Nathalie am 13.05.2014 um 07:58 Uhr
Immer diese dummen Diskussionen um Cesar Millan.

Das einzige Problem ist das Unwissen der Zuschauer dieser Sendung.
Zum einen ist es eine "Show", wo nicht alles Realität ist, was gezeigt wird.
Es wird übertrieben "geschauspielert", weil es das Publikum doch genau so "extrem" sehen will.
"American-Way-of-Life"

Zum anderen arbeitet Cesar Millan mit den härtesten Problemfällen überhaupt.
Seine Methoden sind nicht für Nachbar's Lumpi gedacht, der im Garten das Rosenbeet umgräbt oder Oma's Häkeltischdecke anknabbert!!

Nicht umsonst wird MEHRMALS in der Sendung darauf hingewiesen, dass die gezeigten Techniken nicht ohne fachkundigen Trainer und vorheriger Analyse des Hundes angewendet werden sollen!!

Sie sind eben nicht für den "normal schlecht-erzogenen" Hund gedacht, sondern für Extremfälle, die völlig ab von ihrer natürlichen Verhaltensweise handeln.
(Übrigens, weil der MENSCH sie dazu gebracht hat).

Und die genannten Hilfsmittel habe ich persönlich in noch keiner einzigen Sendung gesehen.

Klar kann es für einige Hundehalter extrem wirken, wie Cesar Millan die Hunde anfasst und teilweise unterwirft, aber wie ist es denn in der freien Natur?
Da hätten solche "Problemhunde" gar keine Überlebenschance, wenn sie nicht im Rudel funktionieren!
(Abgesehen davon, dass es dort nicht so weit kommen würde mit dem Fehlverhalten, da der Mensch ja der Schuldige ist).

Also alle die hier kräftig mit dem Tierschutzgesetz am wettern sind, schaut erst mal MEHRERE Sendungen und macht euch mal Gedanken, ob man die gezeigten Hunde mit dem "normalen" Haushund überhaupt vergleichen kann.

Keiner hat je behauptet, dass diese Methoden zur Nachahmung gedacht sind.

Das Einzige was ihr an eurem "stink-normalen" Hund austesten könnt, ist die ruhige und selbstbewusste Energie, von der Cesar immer predigt.
Der Mensch soll seinem Hund gegenüber auch als Rudelführer auftreten, indem er selbstbewusst handelt.

Das ist artgerecht!

Und eure Schoßhündchen mit Schleifchen im Haar sind mindestens genauso tierschutzrechtlich bedroht :)

Ich würde an meinem Hund solche Techniken niemals anwenden, aber ich habe auch nicht in dessen Erziehung versagt.
Dann funktioniert das auch auf die sanfte Tour!


Also an alle "Cesar-Millan-Hater":

Bitte erstmal mit dem Thema auseinandersetzen!
Ich hoffe, ihr habt überhaupt Ahnung von artgerechter Hundehaltung!

Klare Regeln und Strukturen haben nichts mit Schlägen und Schmerz zufügen zu tun!!

sabine jansen am 12.05.2014 um 13:34 Uhr
oh mann, hier werden die rosinen ja wieder raus gepickt. tiere mit leckerlies vollzustopfen, damit sie funktionieren ,ist für viele völlig in ordnung, aber rudelverhalten nachzuahmen, wird verurteilt. schaut euch mal eure verzogenen hunde an, die verhaltensgestört sind und tiere und menschen verletzen.

Paul am 11.05.2014 um 09:30 Uhr
Ich kenne CM nicht und weiss auch nicht was für Erziehungsmethoden er anwendet. Fakt ist aber, dass es auch in der Schweiz viele Hundetrainer und vor allem Hundetrainerinnen gibt die wohl ein Diplom haben aber von Erziehung und Ausbildung eines Hundes - ganz speziell eines starken Hundes - wenig Ahnung haben. Ich treffe jeden Tag unbeholfene Hundehalter und Hundehalterinnen an obwohl sie einen sogenannten Sachkundenachweiskurs gemacht haben.

gertiBra am 11.05.2014 um 07:55 Uhr
Es ist schon merkwürdig, angebrachte Kritik mit Neidgedanken erklären zu wollen.Warum darf man nicht gegen etwas und jemanden sein,nur weil andere es auch tun?Ich finde es grundsätzlich schlimm,daß ein solcher Umgang mit Tieren Anlaß zur Diskussion geben muß.Wir haben seit Jahrzehnten Hunde in unserer Familie,sie waren und sind alle gut erzogen - ohne derartige Methoden.

Martin am 10.05.2014 um 18:24 Uhr
Und klar gibt es noch Verfächter von Wolfstheorien, von denen man allerdings mitlerweilen weis, das sie so bei Hunden nicht stimmen. Allerdings hat das nichts damit zu tun, das da ein Hundetrainer mit Methoden arbeitet , die Tierschutzrelevant sind. Und es geht auch anders. Solche , ich weis um gotteswillen nicht, warum man da von sozialisiert redet, Hunde können wirklich einmal sehr gefährlich werden.

Jaqueline am 10.05.2014 um 09:02 Uhr
Wieso wird immer auf den berühmten herumgehackt, ich kenn genügend andere Möchtegern Hundetrainer , die nicht einen Nachweis bringen ,das sie einen sehr aggressiven Hund therapieren und sozialisiert haben , wieso kümmert sich Deutschland nicht erstmal um unsere sogenannten tiertrainer ,die stachelhalsbänder, halty, kettenhalsbänder ,zughalsbänder ohne stopp,und Konsorten anwenden ,Hunde die immer noch an Ketten gehalten werden .. Usw.
Sollen sie doch sich erstmal um das kümmern in unserem Land
Und auch alle die gerade sich so über den Milan aufregen ,kümmert euch darum das sich erstmal hier was ändert . Mich kotzt es nur noch an .In Deutschland kann jeder ein hundedyplom bekommen und machen ohne je einen eigenen Hund zu haben ! Von Psychologie bis verhaltensterapeut ,alles ist drin ! Klar wenden Menschen alles an was sie sehen aber das machen sie auch bei unseren Hundetrainern ?? wo ist den unser Tierschutz in Deutschland ???!! Da gibts auch genug zu kritisieren

Jutta Kickenweitz am 10.05.2014 um 07:52 Uhr
Ich halte von solchen Methoden ein Tier zu erziehen gar nichts. Warum kommt es überhaupt so weit ...den kein Tier kommt von Natur aus böse auf die Welt . Der Mensch macht das aus ihm. Ich glaube das man mit viel Geduld , Liebe und den richtigen Hundetrainer sehr viel erreichen kann. Denn mit Angst zu arbeiten ist keine Kunst hat aber meines Erachtens nichts mit Erziehung zu tun....lg Jutta

Sonja Wilson am 10.05.2014 um 07:50 Uhr
Er ist KEIN Hundeflüsterer, er ist ein Unterdrücker mit Methoden, die im Schweizerischen Tierschutzgesetz verboten sind.

Lori Manuela am 10.05.2014 um 06:47 Uhr
Also wircklich Leute überlegt mal richtig!Lasst Ihn doch endlich in Ruh.In meinen Augen macht er es gut!Leider haberts am Menschenverstand mann ruft Ihn immer erst wenn die Probleme über den Kopf gewachsen ist u es schon regelrecht gefährlich werden kann od.sogar ist.
Und jeder weiss der mit Hunden arbeitet od.auch trainiert das es immer Momente gibt wo es nur mit Guteli u Samthandschuhe nicht mehr reicht!!!
IHR RUFT AUCH ERST DIE FEUERWEHR WENN DAS GANZE HAUS ABGEBRANNT IST?ODER!!!!!
Und von denen ach so verböhnten Hilfsmittel hab ich persönlich noch keine gesehen!Und wenn dann wird es halt wircklich nicht anders mehr gehen.Schaut doch mal sonst rum wer sowas auch einsetzt da gibts viele!!

Cone am 09.05.2014 um 20:36 Uhr
Jedem der Herr Milans Techniken bejaht gehört meiner Meinung nach der Hund entzogen. SO geht man nicht mit seinem besten Freund um!

Sonja am 09.05.2014 um 16:35 Uhr
Ich bin fassungslos, dass es immer noch Menschen gibt, der Meinung sind, dass was CM macht, sei völlig OK und er arbeite Zitat " mit den natürlichen Instikten des Hundes". Wie blind muss ein Mensch sein, dass er nicht erkennt, wie sehr er die Hunde leiden lässt? Seine angeblichen Erfolge sind keine. Tiere werden gequält und eine wirkliche Verhaltensänderung im Sinne einer Verbesserung (auch Verbesserung der Lebensqualität der Tiere) wird nie erreicht. Tierärzte, namhafte Verhaltenswissenschaftler und Forscher reden CM jegliches Können ab und sind einstimmig der Meinung, dass es anders besser, schmerz- und stressfreier für die Hunde geht.

Ist es nicht besser, auf solche Stimmen zu hören als auf einen kleinen Möchtegern-Hundeflüsterer, dessen Stern in vielen Ländern schon am sinken ist?

Die Schweiz wäre auch nicht das erste und einzige Land, das CM seine Machenschaften verbietet.

Sonja

Michaela am 09.05.2014 um 16:17 Uhr
@ pacey: Was hat denn ein Würgehalsband etc. mit artgerecht zu tun. Kann mich nicht erinnern, das jemals während einer Verhaltensbeobachtung an Wildhunden gesehen zu haben, geschweige denn an freilebenden Wölfen. Seit wann verlangen denn Wölfe ein Sitz oder Platz vom Rudelmitglied? Wäre mir auch neu. Wo hast du so etwas denn beobachtet? Und Tritte in die Nierengegend sind denkbar unökonomisch in Hinsicht auf den biologischen Sinn hinter der Bildung einer sozialen Gruppe. Es geht dabei um die Optimierung des Überlebens dieser Gruppe und da wäre es doch fatal, wenn die gebildete Arbeitsteilung aufgrund von Verletzungen auseinanderbräche oder ineffizient würde. Es geht auch nicht um das Dominieren von anderen Lebewesen, sondern um die Bildung einer sozialer Ordnung und friedlicher Bindungen. Cesar Millan deutet die Signale von Hunden häufig falsch. Für ihn ist ein stark gestresster Hund, den er mit Gewalt heruntergedrückt und von ihm gewissermaßen "gebrochen" wurde, im Entspannungsmodus. Namenhafte Wissenschaftler haben sich damit intensiv auseinandergesetzt und es gibt hinlänglich Literatur und Kurse zu diesem Thema...aber manche können es einfach nicht lassen, sich am Hund abzuarbeiten. Mich würde mal interessieren, wo du deine Überzeugungen her hast, außer aus dem Fernsehen.

Hundeliebhaber am 09.05.2014 um 16:02 Uhr
Ich bin gegen diese Methoden! Die Menschen sollen wieder zur Vernunft kommen und den gesunden Menschenverstand einsetzten. Bei Kindern würde man auch keine schwarze Pädagogik einsetzen. Ich empfehle Michael Bolte, er zeigt mit Wissenschaftlichen Erkenntnisse die Wahrheit über das Lernen und Erziehen eines Hundes auf.

Mexxin am 09.05.2014 um 14:53 Uhr
Danke Torsten! Ja, es geht anders und viel besser. FREUNDE drangsaliert man nicht mit Fußtritten und Würger. Aber wahrscheinlich sind CM-Fans so Herz- od. Gedankenlos, od. sind selbst so erzogen worden. Arme Hunde, wenn das wer nach macht. Das wird dann f. Menschen erst recht gefährlich. Instinkten? Ja, mit Angst, damit lernt niemand etwas.

pacey am 09.05.2014 um 12:50 Uhr
Die wissen ja nicht worüber die reden....cesar macht das klasse und ohne Schmerz und qual. Er trainiert mit den natürlichen Instinkten des hundes und klar hat ein total verzogener hund keine lust sich im rudel von der Spitze verdrängen zu lassen. Der hund stammt vom wolf ab und ist nicht so empfindlich wie menschen ohne ahnung das immer denken. Für alle die keine Ahnung von artgerechter hundehaltung und hundeverhalten haben empfehle ich cesar oder einen hundeeignungstest damit dieser scheiß nicht immer wieder durchgemacht werden muss.wie gut das ich nicht in der Schweiz wohne und meinen hund nicht von so dermaßen ahnungslosen Ärzten behandeln lassen muss.

Torsten Gebhardt am 09.05.2014 um 08:22 Uhr
Ich bin auch ein Hundeflüsterer und Hundetrainer .
Es geht auch one Stachelhalsbändern und Elektroschock .
Gruß Torsten Gebhardt

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien