Sie sind hier: TierweltAktuellHaustiere

Share

Glosse

Gefällt es Hunden vor dem TV?

Haustiere, Unterhaltung | Samstag, 30. August 2014 08:00, Prof. Dr. Pseud O. Brehm

In den USA gibt es jetzt einen eigenen Fernsehkanal für Hunde. Professor Pseud O. Brehm, Experte für Tierproblematik, hat das Phänomen unter die Lupe genommen.

Sie haben es vielleicht gelesen: Es gibt nun spezielle Fernsehsendungen für Hunde. Zugegeben, ich hielt es zuerst für einen Witz – davon hatte ich in meiner gesamten Karriere als Professor für Tierproblematik noch nie gehört. Doch die zahlreichen Zuschriften, in denen ich gefragt wurde, ob dieser Sender wirklich gut sei für Hunde, brachten mich dazu, mich eingehender mit dieser Angelegenheit zu befassen.

Die Idee: Damit es Hunden nicht langweilig wird, wenn das Herrchen weg ist, können sie entspannende, anregende oder auch lehrreiche Sequenzen am TV schauen (siehe Video unten). Der Hund werde keine Probleme mehr machen, verspricht das Produktionsteam, das in seinen Sendungen auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse den Seh- und Hörsinn der Hunde anspricht.

Der wissenschaftliche Ansatz ist zu begrüssen. Nach eingehendem Studium der Sendungen bin ich allerdings zum Schluss gekommen, dass das Konzept noch nicht ganz ausgereift ist. Konkret kristallisierten sich zwei Schwächen hinaus. Erstens sollte der Hund zwischen verschiedenen Kanälen wie «Entspannung» und «Anregung» wählen können, statt dass diese nacheinander abgespielt werden. Entsprechende hundetaugliche Fernbedienungen stehen in den USA bereits zum Verkauf unter dem Namen «Porc» («paw operable remote control», auf deutsch: pfotenbedienbare Fernbedienung).

Zweitens verfügen Hunde bekanntlich über einen ausgezeichneten Geruchssinn, und um diesen anzusprechen, müsste das TV-Gerät konsequenterweise olfaktorische Reize abgeben. Für Menschen gibt es bereits Kino mit Duftreizen. Das funktioniert so, dass das Publikum auf einer Rubbelkarte zu verschiedenen Filmsequenzen jeweils das passende Duftfeld aufrubbelt. Für Hunde müsste wohl ein Automatismus entwickelt werden, welcher zu gegebener Zeit Parfümwolken in Duftrichtungen wie «nasser Hund», «Urinmarkierung» oder «totes Fleisch» in die Wohnung abgeben würde.

Wenn DogTV dereinst so weit entwickelt ist, kann auch bedenkenlos auf den Abendspaziergang mit dem Liebling verzichtet werden. Damit nicht nur der Hund, sondern auch Herrchen und Frauchen gegen Langeweile gefeit sind, empfehle ich die Anschaffung eines zusätzlichen Fernsehgeräts.

Aus dem Programm von DogTV:

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien