Sie sind hier: TierweltTippsTauben

Share

Tauben auf dem Dach

Tauben mögen es heiss

Tauben | Dienstag, 3. September 2019, Wilhelm Bauer

Während Menschen unter der Hitze der vergangenen Zeit stöhnen, scheinen Tauben sie zu lieben. Als Nachkommen der Felsentaube, die aus dem Orient stammt, kommen sie damit bestens zurecht. Ausgiebige Sonnenbäder sind ein Zeichen für ihr Wohlbefinden.

Wenn die Temperaturen über 30 Grad steigen, ziehen wir Menschen uns in aller Regel zurück. Man sucht sich einen schattigen Platz, am liebsten mit einer ganz leichten Brise und einem kühlenden Getränk. Nur die wenigsten nutzen diese Zeit, um sich bei voller Sonneneinstrahlung zu bräunen und damit trotz intensivem Eincremen der erhöhten Gefahr von Hautkrebs auszusetzen.

Bei Tauben ist das völlig anders. Bei ihnen hat man den Eindruck, als seien sie ständig auf der Suche nach der vollen Sonne. Selbst Temperaturen weit über 30 Grad machen ihnen nichts aus. Sie sind sogar völlig vernarrt und bevorzugen Hitze deutlich mehr als Kälte. Die Ursachen für diese Liebe liegen im Ursprung der Tauben begründet. Alle Haustauben, egal ob es sich um Rasse-, Brief- oder Flugtauben handelt, stammen von der Felsentaube (Columba livia) ab. Diese haben ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet im Nahen Osten, wo die Temperaturen meistens weit höher liegen als in Mitteleuropa. 

Positive UV-Strahlung
Man könnte also zu dem Schluss kommen, dass unsere heissen Sommer sie zurück zu ihrem Ursprung führen. Es ist nämlich völlig egal, ob sich die Taubenrasse von ihrem Aussehen her noch sehr nah an der Felsentaube orientiert, wie das zum Beispiel bei den meisten glattfüssigen Farbentaubenrassen der Fall ist, oder ob sie sich durch züchterische

Bemühungen weit davon entfernt hat. Man denke in diesem Zusammenhang nur an die grossen Kröpferrassen oder auch Pfautauben. Sie alle sind mehr oder weniger nichts anderes als Felsentauben – mit anderem Aussehen. Deshalb scheint es verständlich, wenn sie auch die gleichen Vorlieben und Abneigungen haben.

Für die Taubenzüchter bedeutet das, dass sie ihren Tauben die Gelegenheit bieten, ausgiebig Sonnenbäder zu geniessen. Wenn die Voliere überdacht ist, muss darauf geachtet werden, dass genügend UV-Strahlung eindringen kann. Diese Strahlung ist es, die so positiv auf den Organismus der Taube wirkt. Wahrscheinlich spürt die Taube das und legt sich deshalb in die Sonne. Besonders gerne hält sie dieses Sonnenbad auf dem Boden. Dort kann sie sich nach Belieben strecken und räkeln, sodass das Gefieder voll ausgebreitet werden kann. Aus diesem Grund ist es ratsam, auch die Sitzstangen in der Voliere etwas breiter zu wählen. Zehn Zentimeter sind hier ein gutes Mass. Wie wir Menschen lieben es nämlich auch unsere Tauben bequem.

Und genauso wie wir Menschen mögen es Tauben, zur Abkühlung ein Bad zu nehmen. Gerade jetzt in der heissen Jahreszeit müssen wir unserem Gefieder deshalb eine Badegelegenheit anbieten. Dabei sollte die Tiefe so sein, dass die Taube fast vollständig untertauchen kann. Auch hier sind zehn Zentimeter ausreichend. Im Gegensatz zur kühleren Jahreszeit sollte das Badewasser jedoch nach dem Badevorgang aus der
Voliere genommen werden. Das Wasser würde sich zu schnell erwärmen und dadurch verkeimen. Da die Tauben aber immer auch Badewasser trinken, ist die Gefahr, verkeimtes Wasser aufzunehmen, zu gross.

Manche Farben können ausbleichen
Darüber hinaus muss man aber noch ein weiteres Phänomen beachten. Tauben legen sich vor allem dann gerne in die Sonne, wenn sie zuvor gebadet haben und das Gefieder durchnässt ist. Bei Tauben mit gelber und brauner Gefiederfarbe kann das aber Folgen haben. Die Federn bleichen aus und es entstehen unschöne Aufhellungen. Spätestens jetzt, wo die ersten Federn schon abgeworfen wurden, kann das für die kommende Ausstellungssaison Probleme mit sich bringen. 

Etwas Aufmerksamkeit ist hier also unbedingt angebracht. Dabei reicht es meistens schon, wenn man die Tauben erst gegen Spätnachmittag baden lässt und sie dadurch vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Für Arbeitende ist das sowieso die Regel. Jungtauben, die noch nicht in der Mauser sind beziehungsweise anderen Farbenschlägen angehören, brauchen diese Vorsichtsmassnahme nicht.

Auf jeden Fall wird man merken, wie sehr Tauben die Sonne lieben, wie sie sie regelrecht suchen. Schaffen wir also die passenden Rahmenbedingungen und bieten unseren Tauben diese Voraussetzungen zu einem totalen Wohlbefinden. Wenn man dann noch an die Badegelegenheit denkt, kommen Tauben perfekt durch den Sommer. Da sie auf uns angewiesen sind, sollten wir ihnen diese Möglichkeiten bieten.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien