Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Australien

Fischer von Krokodil getötet

Wildtiere | Montag, 20. März 2017, sda/dpa/msi

Im australischen Bundesstaat Queensland ist ein 35-jähriger Fischer vermutlich einem Krokodil zum Opfer gefallen. Die Leiche des seit Samstag vermissten Mannes wurde bei Palmer Point an der Nordküste aus dem Meer gezogen.

Dies teilte die Polizei am Montag mitteilte. In der Nähe schwammen sein Boot und ein Speer, mit dem er eigentlich fischen wollte. Die Gegend ist dafür bekannt, dass dort sehr viele Leistenkrokodile und auch Haie unterwegs sind.  

Laut der Park- und Wildtierbehörde von Queensland handle es sich bei dem Krokodil, das den Fischer getötet hat, um ein besonders aggressives Exemplar. Man wollte es nun ausfindig machen und «entfernen». Wenn nötig, soll es getötet werden.

Erst am Sonntag war in Queensland ein 18-jähriger Australier von einem Krokodil angegriffen und schwer verletzt worden. Der Teenager war für eine Mutprobe in einen Fluss mit Krokodilen gesprungen. Die Tiere stehen in Queensland unter Schutz. Seit 1971 gibt es ein Jagdverbot. Mittlerweile gibt es jedoch Forderungen, das Verbot wieder aufzuheben.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien