Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Familienzuwachs

Adler adoptieren Bussard

Wildtiere | Samstag, 17. Juni 2017 13:00, Meret Signer

Ungewöhnliche Bilder aus Kanada: Drei kleine Weisskopfseeadler teilen sich den Horst mit einem Rotschwanzbussard-Küken. Die Aldereltern haben dieses in die Familie aufgenommen.

2. Juni 2017: Das Rotschwanzbussard-Küken frisst, daneben die jungen Adler. Eines der Elterntiere wacht über die Familie (Video: elle1246).

Zum ersten Mal gesehen wurde der aussergewöhnliche Familienzuwachs der in einem Horst in der Roberts Bay auf der kanadischen Insel Vancouver Island ansässigen Familie von Weisskopfseeadlern im Mai. Drei Adlerküken befanden sich im Nest – und ein kleiner Rotschwanzbussard.  

Biologe David Hancock, Gründer der auf dem Festland gegenüber der Roberts Bay ansässigen Hancock Wildlife Foundation, staunte nicht schlecht. «Es ist unglaublich!», sagt er gegenüber dem Online-Tiermagazin «The Dodo». Die Adlereltern kümmern sich um den kleinen Bussard wie um ihre eigenen Küken, obwohl er deutlich kleiner ist als die Jungadler. Und auch diese akzeptieren ihr neues Geschwisterchen. «Der Bussard wird nicht aggressiv behandelt, es gibt keine Geschwisterrivalität. Die jungen Adler sind freundlich zu ihm.»

7. Juni 2017: Der Rotschwanzbussard und die Adlerküken friedlich zusammen im Horst (Video: Sassyk45).

Zum Verzehr gedacht
Wie der kleine Rotschwanzbussard in den Adlerhorst kam, weiss niemand. Hancock hat aber eine Theorie: Er glaubt, dass die erwachsenen Adler das Bussard-Küken als Beute ins Nest gebracht haben. Anstatt es aber an ihre Jungen zu verfüttern, scheint es in ihnen elterliches Fürsorgeverhalten ausgelöst zu haben, vielleicht durch sein ähnliches Aussehen als Greifvogel oder seine Bettelrufe, wie Hancock vermutet. «Auf jeden Fall ein riesiger Glücksfall für den Bussard.»  

10. Juni 2017: Einer der erwachsenen Adler füttert den Rotschwanzbussard und eines der Adlerküken gleichzeitig (Video: SassePhoto).

Wie es mit ihm weitergeht, ist allerdings noch nicht gewiss. Rotschwanzbussarde werden früher flügge als Weisskopfseeadler, sind aber bei den ersten Flugversuchen auf viel Hilfe von ihren Eltern angewiesen, während Jungadler viel dabei selbstständiger sind. Hancock will zur Stelle sein, wenn der Rotschwanzbussard das Nest verlässt und ihn notfalls in eine Auffangstation bringen, wo er das Fliegen in Ruhe lernen kann.

14. Juni 2017: Der kleine Rotschwanzbussard ist deutlich gewachsen (Video: Sassyk45).

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien