Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Waldrappen

Paarbeziehungen schützen in der Brutzeit

Wildtiere | Samstag, 3. Februar 2018 08:45, apa/sda

In der für Waldrappen anstrengenden Brutzeit schützt Zweisamkeit die Vögel vor allzu starkem Befall durch Parasiten. Das haben österreichische Forscher herausgefunden.

Einer Untersuchung von Forschern der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF) der Universität Wien in Grünau im Almtal (OÖ) im Fachblatt «Plos One» zufolge setzt die Elternschaft überraschenderweise den Waldrapp-Vätern stärker zu als den Weibchen.

Die vom Aussterben bedrohten Waldrappen (Geronticus eremita) sind «saisonal monogam», wie Verena Pühringer-Sturmayr von der KLF der APA erklärte. Das heisst, sie gehen eine temporäre starke Paarbeziehung ein, die nach der Brutsaison schwächer wird. Im kommenden Jahr kann es dann sein, dass sich die Tiere andere Partner suchen. Während der Brutphase teilen sich die Tiere die Arbeit allerdings gleichmässig. Auch für das Brüten und Füttern sind beide Partner zuständig.

Für die Eltern bedeutet die Brutzeit einen hohen Energieaufwand, was dazu führt, dass die Tiere teilweise anfälliger für Parasitenbefall im Magen-Darm-Trakt werden. Das Team, dem auch Wissenschafter der Anglia Ruskin University (Grossbritannien) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien angehörten, untersuchten 24 Männchen und 19 Weibchen auf Stress und Parasitenbelastung. Vier Paare brüteten im Untersuchungsjahr 2015.

Waldrappen-Mütter haben weniger Parasiten
Unter den brütenden Tieren wiesen die Waldrappen-Mütter weniger Parasiten auf. «Die Männchen waren also ein wenig gestresster als die Weibchen», sagte Pühringer-Sturmayr. Die Väter zeigten allerdings auch mehr Zuwendung gegenüber ihren Partnerinnen. «Dadurch geben sie den Weibchen soziale Unterstützung, was dazu führte, dass deren Stress- und Parasitenbelastung hinuntergegangen ist», so die Forscherin.

Verpaarte Waldrappe gingen freundlicher miteinander um, indem sie sich begrüssten, gegenseitig kraulten oder häufig nebeneinander sassen. Insgesamt zeigte sich trotzdem, dass die Brutzeit mit ihren Belastungen einen grossen Einfluss auf die Abwehrkräfte der Vögel hatte.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien