Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Studie der Uni Köln

Viele Beine, ineffizientere Fortbewegung

Wildtiere | Mittwoch, 12. September 2018 17:00, sda afp

Je mehr Beinpaare ein Lebewesen hat, desto ineffizienter bewegt es sich fort. Das zeigt eine neue Studie. 

Der Grund für die effizientere Fortbewegung ist laut einer am Freitag veröffentlichten Studie der Universität Köln, dass die Anzahl der Beine Einfluss auf den Energiehaushalt hat.

Für die Untersuchung modellierte der Zoologe Tom Weihmann die Bewegungsmechanik von Säugetieren, Insekten, Spinnen und Tausendfüssern im Zusammenhang mit der Anzahl ihrer Beinpaare mathematisch.

Energie-Zwischenspeicherung
Damit sich Tiere effizient fortbewegen, speichern sie einen Teil ihrer Energie zwischen und verwenden sie später. Das passiert zum Beispiel beim zweibeinigen Rennen oder im vierbeinigen Trab. Je mehr Beine ein Lebewesen hat, desto schwieriger wird dieser Prozess, weil die Koordination der Beine mehr Zeit und Energie beansprucht.

Weihmann hofft, dass das Ergebnis der Studie dabei helfen kann, den zweibeinigen menschlichen Gang zu erklären. «Möglicherweise kann der Mechanismus auch zur Klärung der Evolution zweibeiniger Dinosaurier aus vierfüssigen Vorfahren beitragen, die schliesslich zum Artenreichtum unserer heutigen Vogelwelt geführt hat», erklärte er zu seiner Forschung.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien