Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Botschafter für mehr Natur

Der Kiebitz ist der Vogel des Jahres 2019

Wildtiere | Mittwoch, 16. Januar 2019, msi

Der Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz hat den Vogel des Jahres gekürt: Der Kiebitz wirbt als Botschafter der Kulturlandvögel für eine naturnahe Landwirtschaft.

Der Kiebitz brütete einst in Feuchtgebieten und Mooren. Wegen dem Verlust seines ursprünglichen Lebensraums durch Aufschüttung ist der schwarz-weisse Vogel mit dem auffälligen Balzflug ins Kulturland ausgewichen. Doch auch dort drohte ihm Ungemach: Die zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft sorgte dafür, dass es im Jahr 2005 in der Schweiz nur noch 83 Brutpaare gab. Der Kiebitz drohte auszusterben.      

Massnahmen des Schweizer Vogelschutzes SVS/BirdLife Schweiz und der Vogelwarte Sempach verhinderten dies jedoch. Die Schutzprojekte beinhalten unter anderem die Einzäunung der Nester, um sie vor Fressfeinden zu schützen und das Stehenlassen von feuchten Wiesenquadraten in Zusammenarbeit mit den Landwirten. Die Bemühungen zeigten Wirkung: Im letzten Jahr wurden in der Schweiz wieder 206 Brutpaare gezählt. Der Bestand sei jedoch immer noch zu klein, als dass er sich ohne Hilfe halten könne, schreibt BirdLife Schweiz in einer Medienmitteilung.      

Als Vogel des Jahres wirbt der Kiebitz eine naturnahe Landwirtschaft, in der auch Wildtiere ihren Platz haben. Ähnlich schlecht wie ihm erging es nämlich in den letzten Jahren auch anderen Wiesenbrütern wie dem Braunkehlchen und der Feldlerche (lesen Sie hier mehr dazu). Um sich im Mittelland halten zu können, sind sie alle auf die Rücksichtname der Landwirte und eine naturfreundliche Agrarpolitik angewiesen. 

Mehr über den Kiebitz und seinen Schutz erfahren Sie im Video (Video: Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz):

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien