Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Rehkitzrettung

Appenzell Innerrhoden schafft drei Drohnen an

Wildtiere | Dienstag, 2. April 2019, sda

Appenzell Innerrhoden hat sein Konzept zur Rehkitzrettung überarbeitet und drei Drohnen angeschafft. So sollen mehr Rehkitze vor dem Mähtod gerettet werden können.

Am vergangenen Samstag wurden die Jäger für den Einsatz der Rehkitzrettungs-Systeme ausgebildet, wie die Innerrhoder Jagd- und Fischereiverwaltung am Dienstag mitteilte. Die Schulung wurde durch ein Team des Vereins Rehkitzrettung Schweiz sowie einen erfahrenen Drohnenpiloten und Jäger aus dem Engadin durchgeführt.    

Nebst einem theoretischen Teil, in welchem rechtliche und flugtechnische Aspekte instruiert wurden, konnten die Jäger auch erste Erfahrungen im praktischen Suchflug sammeln.    

In Appenzell Innerrhoden wird die Rehkitzrettung durch den Kanton und den Patentjägerverein Appenzell Innerrhoden organisiert und durchgeführt. Zur Setzzeit in den Monaten Mai und Juni stehen nebst dem Wildhüter und den Jagdaufsehern auch zahlreiche Jäger im Einsatz, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Um die Rehkitzrettung noch effizienter zu gestalten, habe der Kanton drei speziell ausgerüstete Drohnen angeschafft.    

Die Landwirte werden mit einem Informationsblatt, dass bei allen Milchsammelstellen aufgelegt wird, über die Neuerungen in Kenntnis gesetzt.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien