Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

Missing Link

Vierbeiniger Urzeit-Wal entdeckt

Wildtiere | Montag, 8. April 2019, sda/afp

In Peru haben Forscher ein gut erhaltenes Fossil eines Urzeit-Wals entdeckt. Damit kann eine Wissenslücke in der Evolution der Wale von Land- zu Meeresbewohnern geschlossen werden.

Der landlebende Vorfahr der Wale hatte noch vier Beine und lebte vor 42,6 Millionen Jahren in Südamerika, wie aus einer am Donnerstag in der Fachzeitschrift «Current Biology» veröffentlichten Studie hervorgeht.  

Das Fossil wurde in Playa Media Luna an der peruanischen Pazifikküste gefunden. Die Paläontologen um den belgischen Forscher Olivier Lambert vom Königlich-Belgischen Institut für Naturwissenschaften entdeckten im Wüstenboden zunächst einen versteinerten Oberkiefer und gruben danach noch den Unterkiefer, Zähne, Wirbel- und Rippenknochen sowie Teile von Vorder- und Hinterbeinen aus.    

An seinen langen Zehen hatte der Urzeit-Wal offensichtlich Schwimmhäute. Die Forscher gehen daher davon aus, dass das etwa vier Meter lange Tier laufen und schwimmen konnte. Die Wirbel im Bereich des Schwanzes ähneln denen von Tieren wie Fischottern, die Landtiere, aber gute Schwimmer sind. Die Forscher gaben dem neuentdeckten Ur-Wal den wissenschaftlichen Namen Peregocetus pacificus.

Olivier Lambert erzählt von seiner Entdeckung und erklärt die Evolution der Wale (auf englisch) (Video: Cell Press):

«Es handelt sich also um ein Tier, das begonnen hat, seinen Schwanz zum Schwimmen zu nutzen, was es von früheren Lebensformen in Indien und Pakistan unterscheidet», sagte Lambert. Die Vorfahren der Wale und Delphine lebten vor 50 Millionen Jahren in der Region des heutigen Indien und Pakistan an Land.

Weitere 50 Jahre Arbeit
Teile von Fossilien vierbeiniger Urzeit-Wale waren zuvor bereits in Ägypten, der Westsahara, im Senegal, in Togo und Nigeria entdeckt worden. Da die Knochenfunde jedoch nicht vollständig waren, konnten Forscher nicht daraus schliessen, ob die Tiere schwimmen konnten.      

Die Paläontologen vermuten, dass der Urzeit-Wal von Westafrika aus den Atlantik überquerte und so nach Südamerika gelangte. Die Kontinente lagen damals näher beieinander als heute. Dies würde die Hypothese widerlegen, wonach die Urzeit-Wale Amerika über Grönland erreichten.    

In der Gegend um Pisco an der Südküste Perus liegen vermutlich noch weitere Fossilien. «Das ist Arbeit für mindestens die nächsten 50 Jahre», sagte Lambert.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien