Sie sind hier: TierweltAktuellWildtiere

Share

England

Gerettete Möwe war voller Curry

Wildtiere | Dienstag, 16. Juli 2019, msi

Aus unerfindlichen Gründen ist in England eine Silbermöwe in einen Currytopf gefallen. In einem Tierspital konnte ihr geholfen werden.

Wie genau es die Silbermöwe fertiggebracht hat, dass ihr ganzes Gefieder voller Curry oder Kurkuma war, kann niemand sagen. Von Kopf bis Schwanz orange wurde sie aber Anfangs Juli ins Tiggywinkles Wildlife Hospital in der englischen Grafschaft Buckinghamshire eingeliefert.    

Gefunden wurde die Möwe am Rand einer Schnellstrasse. «Als die Retter anriefen und sagten, sie hätten einen orangen Vogel gefunden, wussten wir nicht, was wir erwarten sollten», schreibt das Tierspital auf Facebook. «Aber damit hätten wir niemals gerechnet!»    

Das Currypulver habe die Möwe am Fliegen gehindert, heisst es in dem Post weiter. Bis auf die Farbe und den Geruch sei der Vogel aber gesund gewesen.    

Die Tierärzte von Tiggywinkles verpassten der Möwe dann ein Bad. Diese habe sich erst gewehrt und die Helfer mit Currywasser vollgespritzt, schliesslich habe sie sich aber waschen lassen. Danach mussten die Ärzte die Federn wieder anordnen. Schlussendlich sei alles gelungen und der Vogel konnte einige Tage später erholt und mit leichtem Gelbstich in die Freiheit zurückfliegen. Vom Team des Tierspitals erhielt er den Namen Vinny, abgekürzt von Vindaloo Curry.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien