Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Share

Tierschutz

«Bärenland Arosa» einen grossen Schritt weiter

2 Kommentare Zoo | Donnerstag, 2. Juli 2015, sda

Der geplante Bärenschutzpark in Arosa ist einen grossen Schritt vorangekommen. Die Bürgergemeinde Chur als Landbesitzerin steht hinter dem Vorhaben. Dies bedeutet, dass die Projektierungsarbeiten beginnen können.

Die Bürgergemeinde Chur habe das Projekt «Bärenland Arosa» gutgeheissen, teilten die Tierschutzorganisation Vier Pfoten und Arosa Tourismus am Donnerstag gemeinsam mit. Die Projektierungsarbeiten für das Bärenschutzzentrum östlich der Mittelstation der Weisshornbahn könnten nun beginnen.

Das Bärenland soll geretteten Bären aus Südwesteuropa ein artgemässes Zuhause bieten. Zu den nächsten Projektschritten gehört laut Mitteilung die Festlegung des Perimeters des Bärenlandes. Entscheidungsträger dabei seien die Bürgergemeinde und die Stadt Chur. Danach würden alle weiteren Projektinhalte durch die Projektgruppe definiert. Am Ende werde das Gesamtprojekt der Stadt und der Bürgergemeinde Chur zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt.

Das Bärenprojekt soll das Angebot im Sommer erweitern. Für Idee und Umsetzung gibt es bereits Lob vom obersten Schweizer Touristiker, Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus. Er wird in der Mitteilung mit den Sätzen zitiert, der moderne Berggast suche schöne Natur und tief gehende Erlebnisse. Genau das werde in Arosa in die Tat umgesetzt.

Share

Kommentare (2)

Heinz am 24.12.2015 um 13:24 Uhr
Was für ein alberner Kommentar. Sich nicht ernsthaft mit dem Projekt beschäftigen, erst einmal gegen alles sein und dann noch mit dummen Vergleichen diskreditieren. Wenn es gut gemacht wird - nicht so eine Betonorgie wie beim Bärenpark Bern - kann es sehr schön werden. Vier Pfoten sehe ich aber kritisch, die sind politisch sehr umstritten und ideologisch vorbelastet.

V. Gebauer am 05.07.2015 um 11:44 Uhr
Seit über 70 Jahren bin ich mehrmals jährlich in Arosa und schätze Landschaft und Natur zu jeder Jahreszeit. Aber dieses Bärenprojekt finde absoluten Unsinn. Es ist sehr künstlich. Warum nicht auch gleich einige Haie und Krokodile in den Obersee?

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien