Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Kalifornien

SeaWorld darf keine Orcas mehr züchten

3 Kommentare Zoo | Montag, 12. Oktober 2015, msi

Eine Behörde der kalifornischen Regierung erlaubt dem Vergnügungspark SeaWorld, die Grösse seiner Orca-Becken zu verdoppeln – unter einer Bedingung.

100 Millionen Dollar soll das Unterfangen kosten und den im kalifornischen San Diego gehaltenen Orcas zu grösseren und besseren Becken verhelfen. Der Plan stiess auch bei der Regierung des US-Staates auf Anklang. Die für den Fall zuständige Coatal Commission gab grünes Licht für die Erweiterung, geknüpft an die Bedingung, dass SeaWorld in Zukunft keine Wale in Gefangenschaft mehr züchten, kaufen oder importieren darf. Somit wären die elf Tiere des Parks, von denen acht in Gefangenschaft geboren wurden, die letzten in Kalifornien.

«Optionen überdenken»  
Während Tierschützer jubeln, zeigt man sich bei SeaWorld enttäuscht. «Die Aufzucht von Jungen ist ein natürlicher, grundlegender und wichtiger Bestandteil im Leben eines Tieres. Einem Tier sein Recht auf Fortpflanzung zu nehmen ist unmenschlich», lässt der Park in einer Mitteilung verlauten. Ausserdem sollen SeaWorlds Wale die Besucher für den Schutz ihrer wildlebenden Verwandten sensibilisieren. Man wolle deshalb seine Optionen sorgsam überdenken. 

Orcas in Gefangenschaft seien zu einem «Nichtleben» aus Einsamkeit, Entbehrung und Elend verdammt, heisst es dagegen bei der Tierschutzorganisation PETA. SeaWorld solle überhaupt keine Becken für Schwertwale mehr bauen, sondern die bestehenden leeren und ihre Bewohner in Refugien an der Küste unterbringen, damit sie wenigstens ein halbwegs natürliches Leben führen können.  

Grosse Anteilnahme in der Bevölkerung
Der Fall hatte in Kalifornien für einiges Aufsehen gesorgt. Die Coastal Commission bekam im Vorfeld rund 200'000 E-Mails und 50'000 Briefe von Befürwortern und Gegnern des Projekts zugeschickt. Für die Verkündung des Entscheids musste ein grösserer Raum gefunden werden, 650 Menschen füllten diesen dann bis auf den letzten Platz. Die Zuschauer, unter ihnen Tierrechts-Demonstranten sowie Unterstützer von SeaWorld, lieferten sich laut dem amerikanischen TV-Sender «CNN» teilweise hitzige Diskussionen. Das Thema bewegt die Bevölkerung. Man darf gespannt sein, wie sich SeaWorld entscheiden wird. 

Kommentare (3)

Maya am 16.10.2015 um 18:50 Uhr
Dem ist nichts hinzuzufügen, Nina Podewin, danke für die Richtigstellung. Leider ist immer häufiger zu beobachten, dass Journalismus sich mehr und mehr auf die 1:1 Übernahme von Pressemitteilungen beschränkt. Dadurch und auch verursacht durch Mangel an Recherche über die Quellen, kommt es auffallend oft zur kritiklosen Übernahme von Falschdarstellungen, was im Resultat vermehrt von auch dubiosen Gruppierungen zur Meinungsmache genutzt wird. Liebe Journalisten: Schnelligkeit ist nicht alles, schon gar nicht auf Kosten der Wahrheit. Bitte nehmt die Verantwortung, die Ihr tragt, wahr!

Nina Podewin am 15.10.2015 um 21:09 Uhr
Schlecht gewählte Überschrift und oberflächlich recherchierter Artikel.
Die Costal Commission ist nicht für das Zootiermanagement zuständig und hat ihre Kompetenzen überschritten, mit der Zusage zum Bau des Blue World Project, unter der AuflageZucht - und Importstopps.
Weder Seaworld als Ganzes darf keine Orcas mehr züchten, sondern lediglich Seaworld San Diego ist davon betroffen, und das auch nur wenn sie das Angebot zu den Bedingungen annehmen - noch ist die Coastal Commission "die kalifornische Regierung". Seaworld prüft also nun seine rechtlichen Möglichkeiten, sich gegen die Auflage zu wehren und trotzdem die Bauvorhaben umsetzen zu können.
Und natürlich wird PETA mal wieder als Tierschutz- und nicht als Tierrechts-Organisation betitelt.
Wird Zeit dass die Journalisten mal endlich ihre Hausaufgaben machen.

Lindenkamp am 13.10.2015 um 15:05 Uhr
Tiere nachkaufen - nein
Tiere züchten ja, vermindert Wildfänge

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien