Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Lebensrettende Operation

Gorillababy kommt per Kaiserschnitt zur Welt

Zoo | Dienstag, 23. Februar 2016, sda/dpa/msi

Per Kaiserschnitt ist im englischen Bristol ein Gorillababy auf die Welt gekommen. Die bei Gorillas sehr seltene Operation war notwendig, weil es bei Mutter Kera Anzeichen auf Komplikationen bei der Geburt gab.

Das Gorillamädchen wurde per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Am Anfang hatte es Probleme, zu atmen. Jetzt kümmern sich Pfleger rund um die Uhr um das Neugeborene (Video: Bristol Zoo/Youtube).

Das bereits am 12. Februar geborene Gorillaweibchen brauchte zunächst Hilfe beim Atmen und war nur gut ein Kilo schwer, wie der Zoo Bristol am Dienstag mitteilte. Doch nun sind seine Pfleger «vorsichtig optimistisch». Das Kleine wird rund um die Uhr überwacht und gepflegt während sich die Mutter erholt. Sie habe Anzeichen einer lebensbedrohlichen Präeklampsie gezeigt, die auch bei Menschen zu den häufigsten Todesursachen während der Schwangerschaft gehört. Daher habe man sich für den Kaiserschnitt entschieden.

Gynäkologe David Cahill, der sonst Menschenbabys zur Welt bringt, sagte: «Neben meinen eigenen Kindern ist das wohl eine der grössten Leistungen meines Lebens und etwas, das ich sicher nie vergessen werde.»

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien