Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Share

Zoogeburt

Nachwuchs bei den Nachtaffen

Zoo | Mittwoch, 30. März 2016, pd/nsn

Im Nocturama in Kerzers ist ein kleines Nachtäffchen zur Welt gekommen. Das Papiliorama ist verantwortlich für den Erhalt dieser Art in den europäischen Zoos.

Der junge Nachtaffe, der unlängst im Papiliorama in Kerzers zur Welt gekommen ist, wird fleissig von seinem Vater auf dem Rücken herumgetragen. Typisch für seine Art habe er nur gerade zum Säugen Kontakt zur Mutter, heisst es in der Medienmitteilung. Nur die drei Schwestern dürfen ab und zu beim Tragen mithelfen.

Kolumbianische Nachtaffen leben seit über 20 Jahren im Papiliorama. Die 22 Tiere, die momentan unter der Kuppel des Nocturama leben, sind europaweit die grösste Population dieser südamerikanischen Affenart. Seit 1994 wurden im Papiliorama über 60 junge Nachtaffen geboren. So wurde das Papiliorama nach eigenen Angaben zu einer der führenden Institutionen bei der Zucht dieser Art und ist seit 2015 unter den europäischen Zoos sogar offiziell für die Koordination der Zucht der Nachtaffen verantwortlich.

Für die «European Association of Zoos and Aquaria» (EAZA) überwacht das Tropenhaus die gesamte Population von rund 130 Nachtaffen, die in 40 verschiedenen Zoos in ganz Europa leben. Ziel ist, die Tierart so zu züchten, dass die Tiere, die fast ausschliesslich in Zoos zur Welt kommen, langfristig überlebensfähig bleiben. Für die Zucht werden aus den knapp über 100 zur Zucht geeigneten Tieren jeweils Männchen und Weibchen zusammengebracht, deren Erbgut optimal zusammenpasst. Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass es bei den Nachtaffen in den europäischen Zoos zwei Unterarten gibt. Deshalb erfordere die Zucht der Nachtaffen jeweils umfangreiche wissenschaftliche Abklärungen.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien