Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Santiago de Chile

Lebensmüder klettert ins Gehege - Löwen tot

Zoo | Sonntag, 22. Mai 2016, sda/sk

Ein Mann ist im Zoo von Santiago de Chile ins Löwengehege geklettert, weil er seinem Leben ein Ende machen wollte. Doch die Wärter griffen ein: Am Schluss waren zwei Löwen tot, der Mann überlebte.

Der Vorfall ereignete sich vor den Augen entsetzter Besucher. Der Mann war am Samstag mit Hilfe eines Seils in das Löwengehege geklettert. Dort zog er sich nackt aus und begab sich zu den Löwen, wie der Zoo mitteilte. Zuerst spielten die Raubtiere mit dem ungefähr 20-Jährigen, doch dann griffen sie ihn an.

Um den Mann zu retten, seien der Löwe und die Löwin getötet worden, schreibt der Zoo der chilenischen Hauptstadt. Mit Betäubungspfeilen hätten die Tiere nicht schnell genug hätten gestoppt werden können, erklärte Zoodirektorin Alejandra Montalva im Fernsehsender TVN.

Abschiedsbrief gefunden
Der Vorfall habe alle Zoomitarbeiter erschüttert, weil die Zootiere für sie zur Familie gehörten. Die beiden Löwen hätten seit mehr als 20 Jahren in dem Zoo gelebt. "Aufgrund dieser unbegreiflichen Aktion, mussten wir zwei unserer drei Löwen einschläfern, was uns alle zutiefst schmerzt", heisst es in der Mitteilung.

Der Mann wurde bei dem Vorfall schwer verletzt und in ein Spital gebracht. Dass er mit seiner Aktion sein Leben beenden wollte, scheint klar: In seiner Hose wurde ein Abschiedsbrief gefunden. Zeugen berichteten, der Mann habe im Gehege Bibelverse zu rezitieren begonnen.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien