Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Tierquälerei

Rauchender Schimpanse als Zoo-Attraktion

Zoo | Freitag, 21. Oktober 2016, nsn

In Pjöngjang amüsieren sich Zoobesucher über einen Schimpansen, der Zigaretten raucht. Tierliebhaber auf der ganzen Welt sind empört darüber.

Die Zoobesucher fanden den Zigarettenkonsum des Schimpansen offenbar amüsant.

Das 19-jährige Schimpansenweibchen Azalea im Zoo der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang kann selber mit einem Feuerzeug Zigaretten anzünden und sie rauchen. Das geschickte Tier kann auch an einer brennenden Zigarette eine neue anzünden. Das Publikum, das diesem Spektakel beiwohnen durfte, sei begeistert gewesen, wie diverse Medien berichten. Azalea sei eine der grossen Attraktionen im Zoo, der nach zwei Jahren Renovation wiedereröffnet wurde.

Ihr Verhalten scheint der Schimpansin antrainiert worden zu sein. Tierfreunde aus aller Welt zeigen sich empört über das Spektakel auf Kosten der Gesundheit eines Tieres. So kritisiert die Tierschutzorganisation Peta in einem Blogeintrag, dass der finanzielle Profit höher gewichtet werde als das Tierwohl. Laut den Zooverantwortlichen inhaliere der Affe den Rauch nicht. Allerdings erhöht rauchen das Risiko von Krebs in der Mundhöhle massiv, auch wenn der Rauch nicht in die Lunge gezogen wird.

Der Fall erinnert an eine Schimpansin namens Candy, deren Besitzer vergangenes Jahr verklagt wurde, weil das Tier in Einzelhaltung lebt und angeblich Zigaretten raucht, die ihm Besucher zuwerfen («Tierwelt online» hat berichtet). Ein Gerichtsentscheid wird für 2017 erwartet.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien