Sie sind hier: TierweltAktuellZoo

Share

Nachwuchs im Antilopenhaus

Giraffenbaby im Basler Zolli

Zoo | Mittwoch, 16. Januar 2019, sda/msi

Bei den Giraffen im Zoo Basel hat es kurz vor Weihnachten Nachwuchs gegeben. Penda ist das dritte Kalb der siebenjährigen Giraffen-Dame Sophie.

Zur Welt kam das Giraffen-Mädchen am 22. Dezember, wie der Zoo Basel am Mittwoch vor den Medien bekannt gab. Nach der Geburt wog das Junge 57 Kilogramm. Seither nimmt es täglich rund ein Kilogramm zu. Vater ist der neunjährige Xamburu. Schon fünf Tage nach der Geburt sei Penda zum erstem Mal mit der Mutter nach draussen gegangen. In der Zwischenzeit interessiere sich die junge Giraffe bereits für festes Futter.         

Neben Penda und ihren Eltern leben noch die zehnjährige Kianga sowie die beiden Giraffen-Männchen Onong (2 Jahre alt) und Osei (1,5) in Basel. Die beiden Jungs werden den Zolli jedoch bald in Richtung Belgien verlassen. Erste Vorbereitungsarbeiten für den Transport haben im Antilopenhaus begonnen.

Das Giraffenbaby Penda springt schon wild umher (Video: Zoo Basel):

     

Im Gegensatz zu den für die Zucht gefragten Weibchen finden aber nicht immer alle in Zoos geborenen männlichen Giraffen in anderen Tierparks Unterschlupf, wie Kuratorin Friederike von Houwald sagte. Daher würden Giraffen-Jungtiere manchmal auch den Raubtieren verfüttert.      

Von den im Zoo Basel gehaltenen Kordofan-Giraffen gibt es in der Natur noch rund 1400 Tiere – Tendenz abnehmend. Kriege und die Jagd sowie insbesondere der Lebensraumverlust würden den Beständen im Tschad und nördlichen Kamerun sowie in der zentralafrikanischen Republik zusetzen. Über alle Giraffenarten gesehen leben gemäss Zolli in Afrika noch rund 70'000 Giraffen.

Nachwuchs auch bei den kleinen Kudus
Auch bei weiteren Bewohnern des Basler Antilopenhauses gab es Nachwuchs. Bei den kleinen Kudus sind die Kälber Pwani und Pendo zur Welt gekommen. Sie sind schon ein bisschen älter als das Giraffenbaby: Die Beiden wurden im November und im Dezember geboren. Die Antilopenart gilt in freier Wildbahn als «potentiell gefährdet».

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien