Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Brand im Kanton St. Gallen

100 Rinder in Mastbetrieb verbrannt

Nutztiere | Montag, 23. November 2015, sda

Beim Brand eines Rinder-Mastbetriebs in Kriessern sind in der Nacht auf Sonntag rund 100 Tiere verbrannt. Die Feuerwehr konnte nur wenige Rinder aus dem brennenden Gebäude retten.

Der Brand, der um ungefähr 1.30 Uhr bemerkt worden sei, sei weit herum sichtbar gewesen, teilte die Kantonspolizei St. Gallen mit. Beim Eintreffen der Feuerwehr seien Silos und Gebäude in Flammen gestanden. Der Schaden wird auf mehr als eine Million Franken geschätzt.
Den rund 100 Feuerwehrmännern im Einsatz sei es gelungen, acht Rinder und 19 Kälber zu retten. Für die restlichen Tiere, rund 100 Rinder, sei jede Hilfe zu spät gekommen. Die Feuerwehr löschte den Brand und bewahrte das Maschinenhaus vor grösserem Schaden.
Unklar ist es, wie es zum Brand gekommen ist. Es seien Ermittlungen zur Ursache im Gange, hiess es im Communiqué. Die Polizei sucht Zeugen.
Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien