Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Luzern

Pony Filou aus Güllenloch gerettet

Nutztiere | Mittwoch, 20. April 2016, sda

Auf einem Hof im Luzerner Stadtteil Littau ist am Dienstag ein Pony durch einen Holzboden in eine zwei Meter tiefe Jauchegrube gestürzt. Das Tier musste von der Berufsfeuerwehr aus der Grube mit giftigen Gasen gerettet werden. 

Das Pony fiel am Dienstag gegen 15 Uhr vor einem Stall in die Grube, weil Holzlatten über dem Schacht plötzlich einbrachen. Der Bauer alarmierte daraufhin die Polizei, wie Einsatzleiter Sacha Müller von der Feuerwehr der Stadt Luzern auf Anfrage sagte.

Weil sich Pony Filou in der Grube aufgrund giftiger Gase in Gefahr befand, erhielt es durch eine Lüftungsmaschine der Feuerwehr frische Luft. Die Rettungskräfte hievten danach das Tier unter Aufsicht eines Tierarztes mit Traggurten und einem Traktor aus der Grube.

Pony Filou ist dreckig
Aus dem Güllenloch raus, musste Filou erst einmal sauber gemacht werden.
  Bild: Feuerwehr Stadt Luzern

Zum Schluss wurde das verunglückte Tier wieder sauber gemacht. Der Einsatz dauerte rund eineinhalb Stunden. Das Pony habe sich vom Schock rasch erholt, sagte der Einsatzleiter. Es habe sogleich wieder gefressen.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien