Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Unfall

Zwei Pferde von Zug erfasst

Nutztiere | Dienstag, 24. Januar 2017, sda

Zwei Pferde sind am Montagnachmittag in Pieterlen BE von einem Zug erfasst und getötet worden. Die rund 100 Zugpassagiere mussten sich ins Freie begeben, die SBB bemühten sich um einen Bus-Ersatz.

Die Strecke am Jura-Südfuss zwischen Biel und Olten war vorübergehend für den Bahnverkehr unterbrochen. Der Unfall ereignete sich um etwa 15.40 Uhr beim Bahnhof Pieterlen. Der Regio Express war unterwegs Richtung Biel, als er mit den beiden Pferden kollidierte.

«Das eine Pferd lag unter dem Zug, das andere blockierte das Nachbargleis», sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig kurz nach dem Unfall der Nachrichtenagentur sda. Zunächst mussten Helfer die beiden Tierkadaver von den Gleisen räumen.

Gemäss ersten Erkenntnissen der Berner Kantonspolizei waren ein Mann und eine junge Frau mit zwei Pferden im Bereich Alte Bürenstrasse unterwegs gewesen, als die beiden Tiere aus noch zu klärenden Gründen scheuten und auf die Bahngleise gelangten. Dort wurden sie vom herannahenden Zug erfasst und tödlich verletzt, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Der Mann wurde, als das Tier scheute, leicht verletzt. Ein Ambulanzteam brachte ihn ins Spital. Die junge Frau, die das zweite Pferd am Zaumzeug geführt hatte, blieb unverletzt. Die Kantonspolizei Bern geht nun dem genauen Unfallhergang nach.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien