Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Medizin

Schweine sollen zu Organspendern werden

Nutztiere | Freitag, 11. August 2017, sda/afp

Forscher sind dem Ziel, Tierorgane in Menschen verpflanzen zu können, einen Schritt nähergekommen. Ein Team hat genveränderte Schweine gezüchtet, die frei von potenziell gefährlichen Viren sind.

Normalerweise tragen Schweine in ihrer Erbsubstanz sogenannte porcine endogene Retroviren (PERVs), die sich auch in menschlichen Zellen vermehren können. Unklar ist, ob sich das Virus bei Transplantationen von Schweineorganen auf den Menschen überträgen würde und welche Auswirkungen dies haben könnte.

Einem Team unter Leitung der Genetiker George Church und Luhan Yang von der US-amerikanischen Universität Harvard ist es nach eigenen Angaben nun gelungen, die DNA von Schweinezellen so zu modifizieren, dass sie keine PERVs mehr aufweisen. Damit erzeugten sie laut einem am Donnerstag in der Fachzeitschrift «Science» veröffentlichten Bericht Embryonen, die frei von den Viren waren, und setzten diese in Mutterschweinen ein. Nach Angaben von Yang erzeugte ihr privates Unternehmen eGenesis auf diese Weise 37 PERV-freie Klonferkel.

Mit Herzklappen klappt die Transplantation
Menschen können bereits mit biologischen Herzklappen von Schweinen oder Rindern leben. Doch bis zu einer Transplantation ganzer Tierorgane auf den Menschen ist es noch ein weiter Weg. Dabei könnte die sogenannte Xenotransplantation viele Leben retten: Allein in Deutschland warten mehr als 10'000 Menschen auf ein lebensrettendes Spenderorgan, in den USA sind es 117'000 Menschen. Dort sterben durchschnittlich 22 Patienten am Tag, bevor sie ein Organ erhalten.

Sollten die genveränderten Schweine von eGenesis tatsächlich frei von den endogenen Retroviren sein, wäre dies eine «grossartige Leistung», erklärte der Virologe Joachim Denner vom Robert Koch Institut in Berlin. Von echten Transplanationen von Tierorganen aber sei die Wissenschaft noch weit entfernt. So müssen Experten unter anderem immer noch Wege finden, Schweinegene so zu verändern, dass das menschliche Immunsystem bei Organverpflanzungen nicht mehr aktiv wird. Dies sei «möglicherweise eine noch grössere Herausforderung», als endogene Retroviren zu deaktivieren, räumte auch Yang ein.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien