Sie sind hier: TierweltAktuellNutztiere

Hildisrieden LU

56 Tiere bei Scheunenbrand gerettet

Nutztiere | Montag, 8. April 2019, sda

Im luzernischen Hildisrieden ist in der Nacht auf Samstag die Scheune eines Bauernbetriebs abgebrannt. Die Brandursache ist unklar.

Der Brand im Ortsteil Traselingen brach aus noch unbekannten Gründen gegen 3 Uhr in der Früh aus, wie der Kommandant der Feuerwehr Oberer Sempachersee, Urs Bachmann, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Insgesamt rückten gegen hundert Rettungskräfte an. Die Scheune brannte vollständig ab. Eine angebaute Halle wurde ebenfalls beschädigt.    

Zwei Pferde kamen im Feuer um. 55 Kühe sowie ein Pferd wurden gerettet. Die Feuerwehr brachte den Angaben zufolge die Tiere unversehrt ins Freie auf eine nahe Weide. Von dort werden sie im Verlauf des Tages zu anderen Bauernbetrieben in der Region transportiert. Menschen wurden laut Angaben der Feuerwehr nicht verletzt.    

Die Einsatzkräfte konnten das Feuer noch in der Nacht unter ihre Kontrolle bringen. Der Einsatz dauerte am Morgen noch an. Laut dem Feuerwehrkommandanten entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.    

Der Brandort liegt nur wenige Meter von der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf entfernt. Diese wurde für mehrere Stunden gesperrt.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien