Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Mikrobiologie

Sandkörner beheimaten Bakterien

Natur & Umwelt | Montag, 11. Dezember 2017 08:20, sda afp

Auf jedem Sandkorn im Meer siedeln bis zu 100'000 Bakterien. Dies fanden Forscher des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie in Bremen heraus.

Zum ersten Mal hätten Forscher nach eigenen Angaben im Detail das Leben der Mikroorganismen auf einzelnen Sandkörnern untersucht. Die Bakterien besiedeln die Sandkörner nicht gleichmässig, sondern ballen sich in winzigen Rissen und Kuhlen, wie die Forscher am Montag mitteilten. «Dort sind sie gut geschützt», erklärte Max-Planck-Experte David Probandt gegenüber den Nachrichtenagenturen sda und afp.

Die Vertiefungen böten Schutz vor gefrässigen Räubern und vor der Kollision mit anderen Sandkörnern, wenn diese im Wasser herumgewirbelt würden. Für ihre in der Fachzeitschrift «The ISME Journal» veröffentlichte Untersuchung nutzten die Bremer Wissenschaftler Sandproben aus der Nordsee bei Helgoland.

Küsten sind riesige natürliche Filter
Durch die massenhafte Präsenz von Bakterien seien sandige Küsten und Meeresböden riesige natürliche Filter, erklärten die Bremer Forscher. Auf den Körnern lebten verschiedene Arten, die etwa Kohlenstoff und Stickstoff aus dem Meer oder aus dem Wasser von einmündenden Flüssen verarbeiteten. Diese spielten daher eine wichtige Rolle im Ökosystem der Meere und der Erde insgesamt.

 

 

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien