Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Recycling

Beim PET-Recycling gibt es Luft nach oben

Natur & Umwelt | Sonntag, 25. Februar 2018 09:15, sda

Der Umweltnutzen des geschlossenen Flaschenkreislaufs liegt um 50 Prozent höher als beim konventionellen Recycling. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

Die Schweiz war eines der ersten Länder, das den PET-Kreislauf schliessen konnte: Das heisst, aus leeren PET-Flaschen entstehen neue. Der Aufwand dafür ist allerdings viel höher als beim konventionellen Recycling, bei dem weniger hochwertige Rezyklate gewonnen werden - und die sich auch nur für eine einmalige Wiederverwendung eignen. Denn bei den Flaschen müssen sehr hohe Anforderungen an die Lebensmittelhygiene erfüllt werden.

PET-Recycling Schweiz (PRS) wollte daher wissen, ob sich dieser Mehraufwand rechtfertigen lässt und hat eine entsprechende Studie in Auftrag gegeben - mit überraschendem Ergebnis, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Der Umweltnutzen des geschlossenen Flaschenkreislaufs ist «deutlich höher als ursprünglich angenommen».

Die Studie belege, dass sich das auf höchste Qualität ausgerichtete Schweizer Recyclingsystem bewähre und dank dem geschlossenen Flaschenkreislauf der grösstmögliche Nutzen für die Umwelt erreicht werde, sagte PRS-Geschäftsführer Jean-Claude Würmli.

Gibt noch Potential  
Allerdings wäre noch mehr möglich: Denn würde der Rezyklat-Anteil um nur 20 Prozent erhöht, würde der Umweltnutzen auf 140 Prozent gegenüber dem konventionellen, einmaligen Recycling gesteigert, heisst es weiter.

Der Zusatznutzen des geschlossenen Flaschenkreislaufs hängt nämlich stark davon ab, wie viel Rezyklat in die Produktion der PET-Getränkeflaschen einfliesst und wie viele Recycling-Zyklen diese durchlaufen.

Eine solche Steigerung wäre laut Würmli heute machbar: «In den letzten Jahren wurden mehrstellige Millionenbeträge in die Schweizer Recyclinganlagen investiert und im ähnlichen Umfang geht es weiter». Dank dieser Infrastruktur sei die Schweiz eigenständig. Der Geschäftsführer nimmt die Industrie in die Pflicht: Es liege nun an ihr, ob sie im Sinne des Umweltschutzes vermehrt auf rezykliertes PET setzen wolle.

PRS wurde 1990 gegründet und befasst sich mit der Sammlung und dem Recycling von PET-Getränkeflaschen. In der ganzen Schweiz wird an über 50'000 Sammelstellen PET-Getränkeflaschen gesammelt.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien