Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Bestandes-Rückgang

Die Stadt Bern begibt sich auf Igelsuche

Natur & Umwelt | Freitag, 9. März 2018 16:23, sda

Igel sind gern gesehene Gäste in den Gärten. Forscher vermuten aber, dass der Igelbestand in Gärten von Wohnquartieren im Schweizer Mittelland zurückgegangen ist.

Die Stadt Bern motiviert die Bevölkerung zur Teilnahme an einem Forschungsprojekt. Mit Beobachtungsmeldungen und sogenannten Spurtunneln wollen Forscher den Igelbestand einschätzen, wie die Stadtberner Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün am Freitag mitteilte.

Spurtunnel sollen im gesamten Stadtgebiet von Bern entlang von Hecken und Blumentbeeten in Privatgärten aufgestellt und mit Farbstreifen und Papier ausgerüstet werden. Geht ein Igel durch diesen Tunnel, hinterlässt er seine Fussabdrücke auf dem Papier.

Zusätzlich sollen die Bernerinnen und Berner Igelbeobachtungen auf der Meldeplattform
www.stadtwild-tiere.ch/tiere/bern/igel-gesuch registrieren.

Weniger Igel in den Städten
Noch in den 1990er Jahren wurden zahlreiche Igel in den durchgrünten Wohnquartieren von Städten und Agglomerationen gesichtet. Die abnehmende Zahl der Beobachtungen in jüngster Zeit lässt die Forscher vermuten, dass heute weit weniger Igel in den Städten leben als noch vor 20 Jahren.

Studien aus Grossbritannien etwa zeigten einen Rückgang der Igelpopulation von einem Drittel in den letzten zehn Jahren, schreibt die Stadt Bern in ihrer Mitteilung.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien