Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Entdeckung

Riesige Todeszone im Golf von Oman

Natur & Umwelt | Freitag, 4. Mai 2018 17:00, sda afp

Im Golf von Oman haben Wissenschaftler eine riesige «Todeszone» entdeckt, in der wegen Sauerstoffmangels kein Leben gedeiht.

Das Gebiet sei grösser als Schottland und damit die grösste Todeszone der Welt, heisst es in einer Studie, die am Freitag im Fachblatt «Geophysical Research Letters» veröffentlicht wurde.

«Unsere Forschungen zeigen, dass die Lage schlimmer ist als befürchtet», erklärte Bastien Queste von der britischen Universität von East Anglia. «Das Meer bekommt keine Luft mehr», kritisierte er.

Die furchtbare Lage im Golf von Oman, der zum Arabischen Meer gehört, sei bislang nicht bekannt gewesen, weil die Piraterie und die Konflikte in der Region die wissenschaftliche Erforschung des Meeresgebiets verhindert hätten.

Kaum Sauerstoff im Wasser
In Todeszonen im Meer ist der Sauerstoffgehalt so niedrig, dass Pflanzen und Tiere dort nicht überleben können. In einigen Meeresregionen in einer Tiefe zwischen 200 und 800 Metern kommen solche Zonen natürlich vor.

Allerdings schaffen auch der Klimawandel und Umweltverschmutzung solche lebensfeindlichen Zonen. Durch die Erwärmung der Ozeane sinkt der Sauerstoffgehalt im Wasser. Ausserdem wird dem Meer durch seine Verschmutzung mit Dünger und Abwässern Sauerstoff entzogen.

Forscher der Universität East Anglia und der Sultan-Kabus-Universität in Oman hatten den Golf von Oman acht Monate lang mit Unterwasser-Robotern untersucht. Diese etwa menschengrossen Roboter können bis zu 1000 Meter tief tauchen.

Die Wissenschaftler kommen in ihrer Studie zu dem Schluss, dass in bisherigen Klimamodellen der Sauerstoffgehalt im Meer zu hoch eingeschätzt und der Verlust von Stickstoff wahrscheinlich unterschätzt werde.

 

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien