Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Swiss Arctic Project

Junge Schweizer bloggen gegen den Klimawandel

Natur & Umwelt | Samstag, 4. August 2018 12:00, Leo Niessner

Seite Mitte Juli befindet sich eine Crew aus Wissenschaftlern und jungen Influencern auf einem Forsachungsschiff, das sie quer durch die Arktis führt. Was haben sie auf bei der Spurensuche nach der Klimaerwärmung erlebt? 

400 wollten mitkommen. Doch nur eine Handvoll Jugendlicher wurde am Ende ausgwählt, um an Bord der MV Gottardo die Arktis zu durchqueren. Qualifiziert haben sie sich unter anderem mit Beiträgen oder Filmen über Naturthemen, die sie in ihren Blogs und auf Social Media veröffenlticht haben. Ziel der Reise, auf welchen die jungen Influencerinnen und Influencer von Schweizer Klimaforschern sowie von Filmemacher und Projekt-Initiant Charles Michel begleitet werden, ist es, den Klimawandel in der Arktis zu dokumentieren. Mit ihren Beiträgen sollen sie die Öffentlichkeit für den Klimawandel und dessen Folgen sensibilisieren.

Drei von ihnen – Janine Wetter, Jasmin Huser und Joëlle Perretsen – fanden letzte Woche kurz Zeit, um mit «Tierwelt Online» zu telefonieren und von ihren Erlebnissen zu berichten. Keine einfache Aufgabe, denn nur gerade bei ihren seltenen Aufenthalten auf dem Festland haben sie Empfang. Auf hoher See hingegen ist die Kommunikation nur übers Satellistentelefon gewährleistet. Eine teure Angelegenheit: Der Transfers von 1 Gigabyte Daten kostet mehr als 10'000 Franken. 



Influencerinnen und Jungforscherinnen an der Arbeit in der Arktis: Janine Wetter (l.) und Jasmin Huser 
(alle Fotos: Swiss Arctic Project).

Expeditionsteilnehmerin Joëlle Perretsen nimmt Bodenproben.


Die Reise führte die MS Gottardo und ihre Crew über Spitzbergen bis nach Grönland, wo sie momentan noch unterwegs sind. Während unseres Gesprächs statteten sie der Universität in Longyearbyen einen Besuch ab. In diesem grössten Ort der von Norwegen verwalteten Inselgruppe Spitzbergen, einem der nördlichsten Punkte der Erde, fanden sie Zeit, Beiträge für ihre Instagram-, Facebook- und Blogseiten abzusetzen. 

Die Route der MV Gottardo. 

Und woher haben sich die Influencerinnen bei der «Tierwelt» gemeldet?

 

Die Expedition führte den jungen Klimaforscherinnen und Influencerinnen die Auswirkungen des Kliamwandels bald vor Augen: Das Schmelzen des Polareises, die immer wärmeren Temperaturen auch im Hohen Norden – und das Auffinden von Plastikabfall selbst in entlegenen Regionen sind Themen in ihren Blogs. Davon wollen sie der Öffentlichkeit erzählen. 

 

Fotos, Filme, Texte und Interviews mit Bewohnern ferner Inselgruppen und Fjorde: Am Ende müssen die gewonnen Informationen aufbereitet werden. Da das Übermitteln eine Herausforderung für die Crew darstellt, ist eine gute Vorbereitung die halbe Miete: 

Auch Tierbeobachtungen gehören zu den Aufgaben der Crew. Das Bild stammt aus Ny-Ålesund, einem Ort auf Spitzbergen im norwegischen Verwaltungsbezirk Svalbard. Die 120-Seelen-Gemeinde ist eine der nördlichsten Siedlungen der Erde. 

Unterwegs in Ny-Ålesund auf Spitzbergen.

 

Das Swiss Arctic Project will auf den Klimawandel aufmerksam machen. Ist das Thema nach Ansicht der Bloggerinnen auf Social Media noch zu wenig präsent?

 

 

Schiffsalltag auf der MV Gottardo: Auch hoher Wellegang oder Unwetter trüben die Stimmung der jungen Crew nicht, wie die Bloggerinnen auch am Telefon erzählen. 

Weitere Bilder vom Schiffsalltag hat Janine Wetter diese Woche in ihren Social-Media-Kanälen gepostet:

 

Imposant war es für die Expeditionsteilnehmerinnen, einem Gletscher einmal ganz nahe zu sein. Dabei haben sie die Folgen der Klimaerwärmung hautnah gesehen: 

 

6

 

Mittlerweile ist die Crew der MV Gottardo seit einigen Wochen auf hoher See. Inwiefern haben sich die Erwartungen erfüllt, die sie vor der Expedition hatten? 

 

Ein Thema taucht in den Berichten der Crew immer wieder auf: die Gletscher. Sie haben einen nachhaltigen Eindruck bei den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Expedition hinterlassen. Trotz des markanten Rückgangs des Eises, dessen Dimensionen sie in Gesprächen mit Bewohnern und in Beobachtungen mitbekamen – die gute Laune hat es ihnen nicht verdorben. Zumal die Temperaturen laut ihren Aussagen nicht so frostig gewesen seien, wie vor der Abreise erwartet. 

Zurzeit befindet sich die Crew auf der Forschungsstation des Norwegischen Wissenschaftlers Maarten Loonen. Von hier berichtet Bloggerin Janine Wetter auf ihrer Facebook-Seite:

 

Die Expedition der MV Gottardo dauert noch ein paar Tage. Über ihre Erlebnisse berichten die Influencerinnen auf diesen Seiten:

 

Die Blogs: 
Janine Wetter

Jasmin Huser auf Facebook

Joelle Perretten

Swiss Arctic Project

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien