Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Klimaforschung

Permafrostböden tauen schneller ab

Natur & Umwelt | Samstag, 15. September 2018 15:22, sda afp

Ein steigender Meeresspiegel könnte die Küsten in den arktischen Permafrostgebieten abtragen und damit den Klimawandel verstärken. Zu dieser Einschätzung kamen diverse Forscher. 

Bei Studien an den Küsten des Ochotskischen Meeres in Ostrussland fanden sie Belege für entsprechende frühere Prozesse.

Starke Meeresspiegelanstiege vor etwa 16'500 bis 11'500 Jahren habe dort zu starker Küstenerosion geführt, wodurch grosse Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt wurden, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) am Montag bekanntgab.

Im arktischen Permafrost sind seit der letzten Eiszeit riesige Mengen Biomasse aus abgestorbenen Pflanzen wie in einer Tiefkühlruhe konserviert. Sobald sie tauen, beginnt die Zersetzung – und Treibhausgas entsteht.

Möglicher Kipppunkt im Klimasystem
Das Tauen der Permafrostböden ist ein seit langem bekanntes Problem, das auch als möglicher Kipppunkt im Klimasystem betrachtet wird. Damit sind Rückkopplungseffekte gemeint, die die Erderwärmung bei Überschreiten bestimmter Schwellen trotz aller dann noch von Menschen unternommenen Massnahmen unumkehrbar machen.

Der Beitrag der Küstenerosion zum Auftauen der Permafrostböden sei offenbar eine «nennenswerte Grösse», erklärte Studienautorin Gesine Mollenhauer zu den in der Fachzeitschrift «Nature Communications» veröffentlichen Erkenntnissen, an denen auch Forscher der ETH Zürich beteiligt waren. In den Klimamodellen werde sie nicht ausreichend berücksichtigt. Auch heute weiche die Küste in Permafrostgebieten schon teils 20 Meter pro Jahr zurück.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien