Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Demonstration

Fürs Klima auf die Strasse statt in die Schule

Natur & Umwelt | Montag, 21. Januar 2019, sda/msi

Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler sind am Freitag in 17 Schweizer Städten auf die Strasse gegangen, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren. 

In Lausanne beteiligten sich am Freitagmorgen rund 8000 Schüler und Studenten am «Marsch für das Klima». Statt nach der 10-Uhr-Pause ins Schulzimmer zurückzukehren, schulterten die Jugendlichen Rucksäcke und Spruchbänder, mit denen sie pfeifend und skandierend durch die Innenstadt zogen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.    

Auch in anderen Schweizer Städten haben am Freitag Schülerinnen und Schüler die Schule geschwänzt, um am Klimastreik teilzunehmen. Ihr Vorbild ist die junge Schwedin Greta Thunberg, die jeden Freitag die Schule schwänzt, um für eine Reduktion des CO2-Ausstosses zu demonstrieren. Mittlerweile hat sie Nachahmer auf der ganzen Welt.    

In Zürich nahmen nach Angaben der Juso der Stadt Zürich mindestens 2000 Schülerinnen und Schüler am Klimastreik teil. Die Stadtpolizei Zürich dagegen sprach von mehreren hundert Personen.    

In Basel beteiligten sich mehrere hundert Jugendliche am Klimastreik. Die Schweiz müsse bis 2030 klimaneutral sein, forderten sie unter anderem. Viele von ihnen trugen Transparente. «Wieso für eine Zukunft lernen, die es bald einmal nicht mehr gibt», hiess es auf einem. «Global warming is global warning» oder «Make nature great again» stand auf anderen.    

In Luzern beteiligten sich geschätzte 350 Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Kanton Luzern am bewilligten Demonstrationszug. «Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!», skandierten sie auf ihrem Marsch.    

Vor dem Bahnhof Aarau forderten schätzungsweise 300 Schülerinnen und Schüler am Freitagmorgen an einer Kundgebung eine engagierte Klimapolitik. In Reden und Gruppenchören forderten die Teilnehmenden «Klimaschutz – jetzt» und «Öl-Lobbyisten – ab id Chischte». Die jungen Demonstrierenden hielten zudem eine Schweigeminute ab für von der Erderwärmung gefährdete Staaten wie Bangladesch.

Die Organisatoren von Klimastreik Schweiz sprechen von 22'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 17 Schweizer Städten. Neben den bereits genannten wurde auch in Bern, Genf, St. Gallen, Zug, Freibrug, Neuenburg, Chur, Biel Solothurn, Baden, Sion und Délémont demonstriert.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien