Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

«Frevel an der Natur»

Diebe stehlen Tausende geschützte Orchideen

Natur & Umwelt | Dienstag, 14. Mai 2019, sda/dpa

Aus einem Naturschutzgebiet in Süddeutschland haben Diebe Tausende Orchideen-Knollen im Wert von 250'000 Euro gestohlen. Es Jahrzehnte dauern, bis sich die Bestände erholen – wenn überhaupt.

«Das ist ein Frevel an der Natur», sagte am Donnerstag der Vorsitzende des Arbeitskreises Heimische Orchideen Baden-Württemberg, Dietrich Bergfeld. An keinem anderen Ort in Deutschland habe es so viele Pflanzen der beiden seltenen Arten Hummel-Ragwurz und Grosse Spinnen-Ragwurz gegeben.    

Die Täter gruben bei Kappel-Grafenhausen im Naturschutzgebiet Taubergiessen auf einer Fläche von mehreren Hektar systematisch rund 3000 der wildwachsenden, streng geschützten Orchideen aus, schnitten die Stängel ab und nahmen die Knollen mit. Die Polizei in Offenburg spricht von einer nie dagewesenen Umweltstraftat.    

Die Ermittler nehmen an, dass die Knollen möglicherweise weiterverkauft werden sollen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. Bislang gebe es noch keine Spur; man sei unter anderem auf Zeugenhinweise angewiesen, sagte eine Polizeisprecherin in Offenburg.

Überwachung nicht möglich  
Der Biologe und Naturfilmer Dietmar Keil hatte den Diebstahl der wertvollen Blumen am Montag entdeckt. «Die Woche zuvor standen sie noch unbeschadet da – zu Tausenden und sie blühten herrlich.» Jetzt fanden er und einige Begleiter nur noch handtellergrosse Löcher im Boden. «Es wurde fast alles weggenommen. Wir haben fast geweint», sagte seine Tochter Silke Keil.    

Laut Regierungspräsidium Freiburg sind bereits vor zwei Jahren Orchideen aus dem Naturschutzgebiet Taubergiessen ausgegraben worden. Damals wurden Wildschweine verdächtigt. Eine flächendeckende Überwachung des 1700 Hektar grossen Gebiets ist der Behörde zufolge nicht möglich.    

Selbst wenn die gestohlenen Knollen wieder auftauchen und zurück an das Naturschutzgebiet gehen, sieht Orchideen-Experte Bergfeld wenig Hoffnung, dass sich der Bestand rasch erholt: «Rückpflanzen geht bei diesen Arten praktisch nicht» – sie seien sehr empfindlich. Eine Hoffnung ist laut Experte, dass ein paar Jungpflanzen von den Tätern übersehen wurden und in einigen Wochen ihre Samen verteilen können. Diese Samen gebe es in keinem Laden zu kaufen.  

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien