Sie sind hier: TierweltAktuellNatur & Umwelt

Share

Marokko

Bauboom bringt die Dünen in Gefahr

Natur & Umwelt | Samstag, 3. August 2019 08:00, sda afp

Die Plünderer haben ganze Arbeit geleistet: Am angesagten Monica-Strand in Mohammedia ist nur eine einzige Düne übrig geblieben.

«An der ganzen Küste hier sind die Dünen verschwunden», sagt der marokkanische Umweltaktivist Jawad Hadi von der Organisation Anpel. 

Während an den Atlantikstränden zwischen Rabat und Casablanca immer mehr Appartementblocks entstehen, wird der Sand dort immer weniger. Eine «Sandmafia» zerstöre die Küste, schreibt das Uno-Umweltprogramm (Unep) in seinem jüngsten Bericht.

«Die Diebe kommen mitten in der Nacht, meist ausserhalb der Saison», hat eine Anwohnerin am Monica-Strand beobachtet. «Jetzt kommen sie seltener – es gibt einfach nichts mehr zu holen.»

Illegaler Sand-Abbau
Etwa zehn Millionen Kubikmeter Sand werden laut Unep in Marokko jedes Jahr illegal abgebaut. Das ist mehr als die Hälfte des Sandes, den die Bauindustrie verbraucht. Beton besteht zu vier Fünfteln aus Sand und ist nach Wasser der am meisten konsumierte Rohstoff. 

«In Marokko werden mit dem Sand der Strände häufig Hotels, Strassen und andere touristische Infrastruktur gebaut», heisst es in dem Uno-Bericht.

Bald nur noch Fels  
«Wenn der Abbau in diesem Mass weiter geht, bleibt bald nur noch Fels übrig», sagt Adnane Afouss, der sich ebenfalls bei der Organisation Anpel engagiert. Fehlt der Sand, erodiert die Küste. 

Nicht nur am Atlantik, auch an der Mittelmeerküste ist die Sandmafia aktiv. Zwischen Essaouira und Safi habe die Sandmafia einen grossen Strand in eine Steinlandschaft verwandelt, schreibt die Unep. Manchmal kommen die Plünderer mit Eseln oder Lastenrädern, andernorts laden sie ganze Lastwagen voll.

Der Sand werde teilweise von «organisierten Netzwerken» geklaut, die mit Funktionären gemeinsame Sache machten, sagt Umweltaktivist Hadi. Politiker stellten Genehmigungen aus, ohne sich an die vorgeschriebenen Abbauquoten zu halten.

«Hier ist eine gut organisierte Mafia am Werk, die keine Steuern zahlt», sagt ein offizieller Sandhändler, der nicht namentlich genannt werden will. Sie verkaufe Sand, der «weder gewaschen noch entsalzt» sei, und so eigentlich nicht zum Bauen verwendet werden dürfte. «Mit diesem Geschäft wird viel Geld gewaschen», sagt der Branchenvertreter.

Baggern ohne Bewilligung  
Umweltaktivist Afouss zeigt das Ausmass der Zerstörung auf seinem Smartphone – auf den Satellitenaufnahmen von Google Earth: «Hier in der Nähe von Safi haben sie den Sand auf einer Länge von sieben Kilometern abgebaut. Das war ein ehemaliger General», sagt er. Afouss zoomt auf eine andere Stelle: Dort habe ein Politiker entlang mehrerer Kilometer Küste den Sand abbaggern lassen – obwohl er nur die Genehmigung für zwei Hektar gehabt habe.

In einer Erklärung nach der Uno-Klimakonferenz in Marokko 2016 nannte das nordafrikanische Land den Umweltschutz als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Es werde gerade ein Plan zum Küstenschutz erarbeitet, sagt die zuständige Staatssekretärin Nezha El Ouafi auf die Frage nach dem illegalen Abbau von Sand.

Das Uno-Umweltprogramm warnt unterdessen: «Wird weiter so viel gebaut, wird das wahrscheinlich dazu führen, dass die grösste natürliche Attraktion für Touristen – die Strände – verschwindet.»

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien