Sie sind hier: TierweltAktuellUnterhaltung

Share

Illegale Einreise

Australien droht, Johnny Depps Hunde zu töten

Unterhaltung | Donnerstag, 14. Mai 2015, sk

Australien droht Johnny Depp, seine beiden Hunde zu töten, falls er sie nicht bis Samstag ausser Landes schafft. Der Schauspieler hatte sich nicht an die Einreisebestimmungen gehalten.

Depp dreht momentan für die neueste Fluch-der-Karibik-Folge in Australien. Dazu hatte er auch seine beiden Yorkshire-Terrier Pistol und Boo ins Land gebracht, wie der Sender ABC berichtete. Der australische Landwirtschaftsminister Barnaby Joyce soll demnach gesagt haben, Depp habe dabei die strengen Quarantäne-Bestimmungen des Landes missachtet haben.

Depp und seine Frau Amber Heard sollen laut dem Bericht die Hunde in ihrem Privatflugzeug mitgenommen haben, ohne sie in eine Quarantänestation zu bringen. In Australien gelten sehr strenge Regeln für die Einfuhr von Tieren und Pflanzen.

Der Schauspieler hat nun drei Tage Zeit, die Hunde auszufliegen. Es sei Zeit, dass die Hunde schleunigst in die USA gebracht werden, sagte Joyce. Inzwischen fanden sich in den sozialen Netzwerken Tausende Fans von Johnny Depp zusammen und gründeten eine Online-Petition, um die beiden Hunde zu retten.

Share

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien