Sie sind hier: TierweltMagazinAktuelle Ausgabe

Film «Willkommen im Wunder Park»

Achterbahnfahrt der Gefühle

Unterhaltung | Dienstag, 9. April 2019, Oliver Loga

Im Animationsfilm «Willkommen im Wunder Park» dreht sich alles um die Fantasiewelt eines kleinen Mädchens. Sprechende Tiere leiten einen Vergnügungspark und müssen sich gegen dunkle Gefahren verteidigen. Das kunterbunte Abenteuer ist nicht nur launig, sondern auch tiefgründig.

Der Trailer zu «Willkommen im Wunder Park» (Video: ParamountPicturesGER).

Freizeitparks lassen die Herzen von Kindern höherschlagen. Erst recht, wenn darin herzige, sprechende Tiere eine tragende Rolle spielen. Das denkt sich auch das kleine Mädchen June. Zusammen mit ihrer Mutter lässt sie in ihrer Fantasie ein magisches Wunderland entstehen, das sie im Haus und im Garten ihrer Eltern liebevoll nachzubauen versucht. Als Junes Mutter wegen einer schweren Krankheit das traute Heim verlassen muss, um sich in einer Klinik behandeln zu lassen, zerplatzt der Traum von der Zauberwelt jedoch wie eine Seifenblase. Die früher fröhliche Primarschülerin lacht kaum noch. Sie versucht von nun an, erwachsen zu werden und sich ausschliesslich um ihren Vater zu kümmern.

Eines Tages stösst June in einem abgelegenen Wald auf ihren Vergnügungspark. Dort trifft sie auf die Tiere aus ihrer Wunschvorstellung: den pfiffigen Affen Peanut, den gutmütigen Bären Boomer, das taffe Wildschwein Greta, das selbstlose Stachelschwein Steve und die beiden chaotischen Biberbrüder Gus und Cooper. Von der Magie der heilen Welt ist allerdings nicht mehr viel übrig. Bedrohliche Wolken sind aufgezogen und eine Horde von Spielzeugäffchen terrorisiert den einstigen Wohlfühlort. Zusammen mit ihren tierischen Freunden versucht June alles, um die dunklen Mächte zu bezwingen.

«Willkommen im Wunder Park» wagt einen grossen Spagat. Er nimmt das Publikum zunächst mit auf eine rasante Achterbahnfahrt voller Action, quietschbunten Farben und spassigen Dialoge. Einen wichtigen Beitrag dazu leisten die beiden vorwitzigen Biber, die vom Berner Pop-Duo Lo & Leduc mit breitem Schweizer Akzent synchronisiert werden. 

Mehr als nur Unterhaltung
Doch wie bei einer Achterbahnfahrt geht es auch im Leben rauf und runter. So steht der Verfall des Parks für das seelische Leid von June, deren Leben durch die Krankheit ihrer Mutter völlig aus den Fugen gerät. Gerade Eltern geht dieses Schicksal tief unter die Haut, weil sie sich gut in diese Lage versetzen können. Auch Kinder dürfte die Melancholie nicht kalt lassen. Zum Glück gibt es aber Menschen und Tiere, die Halt geben und auf eine positive Wendung hoffen lassen.

Es fällt auf, dass immer mehr Animationsfilme sich nicht mehr nur auf Gags und Effekte beschränken, sondern eine Botschaft aussenden. So widmen sich etwa «Coco» und «Zoomania» schweren Themen wie Tod und Rassismus. In diese Reihe stellt sich auch «Willkommen im Wunder Park». Und da der Film ein Happy End hat, dürfen sich Eltern mit ihren Kindern getrost auf die cineastische Achterbahnfahrt der Gefühle begeben.

«Willkommen im Wunder Park», Animationsfilm, 85 Minuten, Studio: Paramount Animation, ab sofort im Kino.

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien