Sie sind hier: TierweltAktuellDossiersWunder der Natur

Costa Rica

Winzige Feen-Wespen gefunden

Wildtiere, Wunder der Natur | Mittwoch, 24. April 2013, mg

Forscher haben in Costa Rica ein neues Insekt entdeckt. Die winzige Wespe ist ganz schön borstig und wird trotzdem nach der Fee in der Kindergeschichte «Peter Pan» benannt.

«Glöckchen» heisst sie bei uns. Oder auch «Naseweis». Worum es geht? Um die freche kleine Fee in der Kindergeschichte «Peter Pan». In der englischsprachigen Originalfassung heisst sie «Tinkerbell» und ist damit die Namensgeberin für eine neu entdeckte Wespenart.

Winzige Wespen
Tinkerbella nana
ist eine winzige Vertreterin der Zwergwespen, die kürzlich in Costa Rica entdeckt wurde, wie der kanadische Forscher John Huber am Mittwoch im Fachmagazin «Journal of Hymenoptera research» schreibt.

Nicht grösser als ein Viertelmillimeter waren die gefundenen Exemplare, mit auffällig langen Borstenhaaren an den Flügeln. Diese unterstützen die kleine Wespe vermutlich beim Fliegen, möglicherweise durch bessere Aerodynamik.

Doch wieso der Name?
Es bedarf allerdings schon einer Menge Fantasie, in der Tinkerbella nana das Abbild einer Fee zu finden. Wieso wurde sie also nach der liebenswürdigen Märchenfigur benannt?

Zwergwespen, also die Familie, der das neu entdeckte Tier angehört, sind im englischsprachigen Raum unter dem Namen «Fairyflies» bekannt. Auf deutsch also «Feen-Fliegen». Dies, weil sie so klein – von blossem Auge meist unsichtbar – sind und durch ihre zarten, behaarten Flügel an die mythischen Kreaturen erinnern. 

Von den Feen-Fliegen war es dann nur noch ein kleiner Schritt zu Peter Pans Lieblingsfee als Namenspatin.

 


«Glöckchen»/«Tinkerbell» aus dem Disney-Zeichentrickfilm «Peter Pan». Quelle: YouTube/tinkerbell411911

Kommentar schreiben


Die Redaktion behält sich vor, Kommentare zu kürzen, als Leserzuschriften im Heft abzudrucken oder auf die Publikation zu verzichten.

Galerien Alle Galerien