Tierische Playlist zur «Tierwelt»-Ausgabe 12/2021

Tierwelt-Spotify-Liste 12-2021

Eines ist sicher: Tiere (und Viren) würden «Tierwelt» lesen – und die «Tierwelt»-Spotify-Playlist zur jeweiligen Ausgabe hören. Danke fürs Folgen und Teilen!

Leo Niessner

Unterhaltung
Eines haben die Interpreten sowie die Songs in unserer neuen «Tierwelt»-Spotify-Playlist gemeinsam: Allesamt sind sie inspiriert von Tieren oder von der Natur – und passen zur aktuellen Ausgabe des Magazins.

Danke fürs Folgen und Teilen: Öffnen Sie die «Tierwelt»-Spotify-Playlist mit Ihrem Spotify-Player! 

Der Kopfschmuck von gehörnten Tieren steht im Fokus der neuen «Tierwelt»-Ausgabe. Anderswo heisst es …Vorhang auf!». Bei uns: «Hörner hoch!».



Was tun, damit das Trinkwasser in der Gemeinde giftfrei wird? Einwohnerinnen und Einwohner von Wangen ZH haben sich zusammengeschlossen, mit dem Ziel, dies zu erreichen.



Im Porträt treffen wir diese Woche den «Hecken-Müller». Nein, das ist nicht derselbe wie der Hecker. Aber der Name verpflichtet für diese Playlist.

.

In Nummer 21 begeben wir uns auf einen Spaziergang mit Hund und Katze.



Und nochmals Katze: Die herzigen Samtpfötchen sind mitunter richtig diebisch. Etwa in der Küche, wie auf den Seiten 20 und 21 zu lesen ist.



Kritik gibts diese Woche am Fahrsport bei den Pferden. Da sollte auch Sänger Alfonse gut zuhören, da er mit seinen Sport-Pferden auf Tour ist.



Der Bestand der gefrässigen Wasservögel geht drastisch zurück. Wir berichten in Nummer 12 über die Lachmöwen und erinnern uns daran, wie sie einst sangen.



Der Frühling kommt. Es Zeit zum Wandern, zum Beispiel mit Kindern. Zwei Rock’n’Roll-Klassiker geben den Takt dazu an.

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)