Tierische Playlist zur «Tierwelt»-Ausgabe 18/2021

Tierwelt-Spotify-18-2021

Eines ist sicher: Tiere würden «Tierwelt» lesen – und die «Tierwelt»-Spotify-Playlist zur jeweiligen Ausgabe hören. Danke fürs Folgen und Teilen!

Leo Niessner

Eines haben die Interpreten sowie die Songs in unserer neuen «Tierwelt»-Spotify-Playlist gemeinsam: Allesamt sind sie inspiriert von Tieren oder von der Natur – und passen zur aktuellen Ausgabe des Magazins.

Danke fürs Folgen und Teilen: Öffnen Sie die «Tierwelt»-Spotify-Playlist mit Ihrem Spotify-Player! 

In der neuen Ausgabe bringt Ihnen die «Tierwelt» die Hühnervögel näher: Wir haben ein grosses Herz für Fasane. Und auch diese beiden Dance- und Popproduzenten mögen die Tiere: 



Übrigens: Fasane trifft man in vielen Gebieten der Erde, bis hin zum Himalaja... 



Es grünt und blüht in Europa. Was und wo, das erzählen wir Ihnen diese Woche im «Panorama» auf der Seite 9. Ganz nach dem Motto «Olea Europea!» und ihrem «Plant Dub».



Büsis sind Jägerinnen und Jäger, sollten aber nicht jagen, wie auf den Seiten 20 und 21 zu lesen ist. Auch die «2000 Elefanten», welche die deutsche Indie-Band Die Wild Jagd besingt, sollten nicht bejagt werden.



Eine Raststätte, an der auch Hunde gerne halten? Gibt’s, wie in der neuen «Tierwelt»-Ausgabe zu lesen ist. Wenn Herrchen und Frauchen auf einer langen Fahrt bei einer Autobahn-Raststätte einkehren, läuft vielleicht auch dieser Song, an dessen Ende es für den Hund eine Rose gibt:



Etwas weiter hinten in der neuen Ausgabe geht ’s um die Wurst. Wie immer, glaubt man dem Liedermacher Schnirzelwirn.



Vom Rollstuhl auf den Pferderücken: Auf den Seiten 28 und 29 berichten wir über den Pfercdesport Para-Equestrian. Diese legendäre Band stimmte darauf schon in den 1960er-Jahren einen Lobgesang an:



Die Hyäne ist ein faszinierendes Tier, um das Legenden ranken. Bei den Tüpfelhyänen, die wir Ihnen diese Woche näher bringen, geben die Weibchen den Takt vor.



Die Mundart-Folkrocker Heimweh singen über die Augen, die auf den Gletscher gerichtet sind. Was sie da sehen? Nun, nichts. Denn mitunter werden Gletscher abgedeckt, wie die «Tierwelt» diese Woche schreibt.

I

n der Rubrik «Unterhaltung» stellen wir Ihnen diese Woche die Tierfiguren der Firma Schleich vor. «Figure it out!», fordern uns die Indiepopper Animal House dazu auf.

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)