Tierische Playlist zur «Tierwelt»-Ausgabe 21/2021

Tierwelt-Spotify 21-2021

Eines ist sicher: Tiere würden «Tierwelt» lesen – und die «Tierwelt»-Spotify-Playlist zur jeweiligen Ausgabe hören. Danke fürs Folgen und Teilen!

Leo Niessner

Unterhaltung
Eines haben die Interpreten sowie die Songs in unserer neuen «Tierwelt»-Spotify-Playlist gemeinsam: Allesamt sind sie inspiriert von Tieren oder von der Natur – und passen zur aktuellen Ausgabe des Magazins.

Danke fürs Folgen und Teilen: Öffnen Sie die «Tierwelt»-Spotify-Playlist mit Ihrem Spotify-Player! 

Diese Woche geben die Agrarinitiativen in der «Tierwelt» zu reden. Wir lassen Gegner und Befürworter zu Wort kommen – und liefern dazu den passenden Soundtrack von Bauern und Landwirtinnen.



Im Panorama stellen wir Ihnen Rekorde in der Luft vor. Die «Big Birds» («Grosse Vögel») werden auch von der Indie-Band Dry Cleaning besungen.



Katzen mögen Klassik, schreibt die «Tierwelt» – und offenbar auch Jazz. Der wurde auf diesem Album zumindest extra für sie zusammengestellt.



Was tun, wenn die Hundemuskulatur verspannt ist? Darüber berichtet die «Tierwelt» ebenfalls diese Woche. Zusätzlicher Tipp: Diesen Song abspielen. Soll den Hund angeblich entspannen!



Lisa Röckner ist eine prominente Pferde-Influencerin. Ihr sei dieser «Horse»-Song gewidmet.



Kennen Sie die Top 6 der Vogelwelt? Mehr über die «Bird World» auf der Seite 29 – und hier im Song.



Haben Sie schon von Goffin-Kakadus gehört? Laut der «Tierwelt» sind die Papageienvögel versierte Handwerker.



Gottéron ist eine Reise wert und scheint sogar Elektro-Musiker zu inspirieren.



In der Rubrik «Unterhaltung» stellen wir Ihnen die Doku «Ein perfekter Planet» vor. Die Alternativeband Smash Mouth könnte dazu den Titeltrack beisteuern, denn sie besingt den «Perfect Planet».

Autor

Leo Niessner

Leo Niessner

Leo Niessner ist «Tierwelt»-Online-Redaktor, Social-Media-Manager und News-Feed-Leser. Er berichtet gerne über Flora und Fauna oder über Menschen, die sich um Flora und Fauna verdient machen, und schöpft in den Bergen Energie. Er mag Tiere. Und Musik. Am liebsten solche, in der Tiere vorkommen – zu hören in den Spotify-Listen zu jeder «Tierwelt»-Ausgabe, die er mit der Redaktion Woche für Woche zusammenstellt. Und ja, er spielt auch selber Musik. Sein grösster Traum: eine eigene «Arche Leo», in der alle Tiere dieser Welt Platz haben. Mit einem VIP-Sektor für bedrohte Arten.  

Kommentare (0)