Hier finden Sie viele nützliche Ratgeber rund um Gesundheit, Ernährung, Haltung und Verhalten Ihrer Lieblinge.

Filigrane Farbwunder
Papageiamadinen sind Vertreter der Prachtfinken, die an exotischen Orten leben. Einige Arten werden auch in der Schweiz gehalten und gezüchtet.
Schwarze Augenringe als Besonderheit
Hototkaninchen stammen ursprünglich aus Frankreich. Die derbe Fellstruktur und die schwarze Augeneinfassung sind ideal für Liebhaber von kräftigen Kaninchen mit sehr schön geformtem Körperbau.
Sänger, Farb- und Formwunder
Kanarienvögel sind seit der Entdeckung und Eroberung der Kanarischen Inseln und Madeiras in Menschenhand. Dabei haben sich drei Linien herauskristallisiert. Ein Überblick über Gesangs-, Farb- und Positurkanarien.
Aggressive Hähne
Die meisten Hähne verhalten sich ihren Hennen gegenüber wie Kavaliere. Es gibt aber auch aggressive Hähne, die selbst auf Menschen losgehen. Das kann mehrere Gründe haben.
Alternativen für die Chemiekeule
Nacktschnecken sind der Schrecken aller Heim- und Kleingärtner. Zu Schneckenkörnern sollte man trotzdem nur im Notfall greifen, zumal es durchaus natürliche Alternativen gibt.
Niesen geht auch rückwärts
Beim Rückwärtsniesen röchelt der Hund plötzlich in raschen Zügen um Luft. So beunruhigend es sich anhört – das Phänomen ist meist harmlos.
Ungewöhnlich hübsch
Menschen und Tiere können von Vitiligo betroffen sein. Bei den Katzen ist die als Weissefleckenkrankheit bekannte Störung des Pigmentsystems selten. Die wenigen Betroffenen sind regelrechte Internet-Stars.
Gärtnern für Pantoffelhelden
Wer seinen Balkon in ein Kräuter- und Gemüseparadies verwandeln möchte, muss kein Gartenexperte sein. Um eine möglichst reiche Ernte zu erzielen, gilt es aber einiges zu beachten.
So gelingt die Kükenaufzucht
Wenn es in den Hühnerställen piepst, gilt es einiges zu beachten. Denn frisch geschlüpfte Küken brauchen die richtige Temperatur im Stall – und ein gehaltvolles Futter.
Lieblich, aber anspruchsvoll
Chinesische Nachtigallen sind Vogelschönheiten Asiens. Sie gehören zu den wenigen exotischen Weichfressern, die vereinzelt gehalten und gezüchtet werden.
Zauberhafte Raritäten
Vögel der Tropen mit langen, dünnen Schnäbeln werden als Weichfresser bezeichnet. Sie sind in den Volieren selten geworden. Ein Überblick über verschwundene und über einige noch vereinzelt gepflegte Arten.
Diebische Katzen
Viele Katzen stibitzen gerne mal etwas vom Tisch. Jene der «Tierwelt»-Autorin sind hierbei besonders dreist. Kann sich das ändern?
Büsi oder Kanarienvogel?
Wer sich ein Haustier zulegt, sollte sich vorher über einige Dinge klar werden. Marion Roth hat einen kostenlosen Online-Test entwickelt, mit dem sich feststellen lässt, ob man für das Tier geeignet ist – oder eben nicht.
Vorwitzige Belgier mit Bart
Antwerpener Bartzwerge sind vorwitzige Urzwerge. Sie eignen sich für Hühnerhalter, die nicht viel Platz zur Verfügung haben und dennoch frische Frühstückseier geniessen wollen.
Unart mit bösen Folgen
Haben Hühner erst mal begonnen, sich gegenseitig die Federn zu picken, kann man es ihnen nur schwer wieder abgewöhnen – mit teilweise verheerenden Folgen.
Ein Paradies für Fasane
Sandro Beckmann aus Gordevio beschäftigt sich mit verschiedenen Fasanenarten. Er züchtet sie in Biotopvolieren, die verstreut in seinem paradiesartigen Garten liegen. Ein Besuch bei Satyrtragopanen und Pfaufasanen im Maggiatal.
Gefahrenquelle Gülle
Wenn der Bauer seine Felder düngt, ist für Hunde Gefahr im Verzug. In der Gülle tummelt sich nämlich ein Bakterium, das Vierbeinern den Tod bringen kann.